Frage von maus21 29.11.2009

Fragen zum Thema künstliches Kniegelenk

  • Hilfreichste Antwort von Lexi77 29.11.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hallo! Es kommt darauf an, ob deine Oma ein komplett neues Knie bekommt oder vielleicht nur ein halbes (ja das gibt es auch). Ich gehe mal davon aus, dass es eine Vollprothese wird... Mein Vater hat im Juli ein künstliches Kniegelenk (komplett) bekommen. Jetzt läuft er schon wieder richtig gut. Vorher konnte er fast ein halbes Jahr nur mit Krücken laufen, weil er so Schmerzen hatte. Diese Schmerzen waren - so sagte er immer - nach der OP sofort weg. Da hatte er nur noch den Wundschmerz, aber am Knie tat ihm gar nichts mehr weh (kann ja eigentlich auch nicht, denn es ist dann ja aus Metall).
    Sofort am 1. Tag nach der OP musste er mit dem Physiotherapeuten schon einmal kurz aus dem Bett aufstehen, am 2. Tag schon 2 Schritte gehen. Nach wenigen Tagen konnte er schon relativ problemlos mit einem Gehbock ein gutes Stück über den Flur laufen. Wichtig ist natürlich, dass deine Oma im Krankenhaus schon sehr qualifizierte Physiotherapie bekommt. Mein Vater hatte das 3x am Tag (1xlaufen, 1x Motorschiene für die Beugung und 1x Bewegung im Bett mit Physio/Lymphdrainage).
    Nachdem er 14 Tage im KH war ist er dann sofort von dort für 3 Wochen in die Reha gekommen. Ich denke, das ist auch wichtig, dass man sofort im Anschluss da weiter macht. In dieser Zeit hat er sehr gute Fortschritte gemacht. Am Ende der Reha haben wir schon eine kleine Wanderung gemacht, da konnte er mit Krücken schon ca. 30 Minuten relativ problemlos laufen. Im Oktober ist mein Vater sogar schon mit nach Israel geflogen. Dort waren wir auch immer sehr viel unterwegs, z.B. sind wir an einem Tag ca. 6 Stunden durch Jerusalem gelaufen. Er hatte so Wanderstöcke dabei und hat zum Schluss auch Probleme gehabt (heißes Knie, leichte Schmerzen), aber er hat das echt gut durchgehalten. Seit einigen Wochen läuft er auch schon komplett ohne Gehhilfen.
    Was aber auch wichtig ist: mein Vater hat sofort im Anschluss an die Reha mit Krankengymnastik und Lymphdrainage weitergemacht. Die Termine hatte ich ihm schon gemacht, als er noch im KH war (da ich wusste, dass die in der Praxis viel zu tun haben). So hatte er zwischendurch keine Behandlungslücke und das war sehr gut so.
    Insgesamt ist er sehr zufrieden mit dem ganzen Verlauf und es werden jetzt am Dienstag gerade mal 5 Monate.
    Soweit ich weiß, wird immer gesagt, dass so ein Knie ca. 20 Jahre hält.
    Ich drücke deiner Oma die Daumen, dass bei ihr auch alles gut geht.

  • Antwort von schneggal 29.11.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    hallo! also mein vater hat in beiden knien neue gelenke, und ihm gehts sehr gut damit. er war ziemlich schnell nach den op's wieder schmerzfrei, aber des kann man immer nicht so pauschal sagen, des ist vopn fall zu fall unterschiedlich, noch dazu weil ja komplikationen auftreten können wie bei jeder op! ja ich denke mal des dauert soein halbes jahr mind´., kommt auch drauf an wie schnell sie dann eine reha bekommt, aber ich denke so in dem zeitraum! wie lange so ein gelenk hält weiß ich leider auch nicht! also viel glück für die op für deine oma! lg

  • Antwort von Mucker 18.05.2010

    Ich finde es gut, dass du dich so für die Gesundheit deiner Oma interessierst. Aber diese Fragen kann zum Zeitpunkt der Frage nicht einmal ein Mediziner befriedigend beantworten. Inzwischen ist einige Zeit vergangen und du hast beobachten können, ob alles optimal verlief oder ob es Komplikationen gegeben hat, die es bei Knbieoperationen häufig gibt. Wäre nett, wenn du darüber berichten könntest.

    Alles Gute! M.

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!