Frage von sanaki, 24

Fragen zu Endoprothesen

Hab nochmal eine Frage zur Hüftkopfnekrose. Ich will wissen, ob diese Krankheit, soweit sie nicht bekämpft wird, auch andere Knochen befallen kann, z.b. oberschenkelknochen, beckenknochen usw., ausserdem würde ich gerne noch wissen wollen, am besten von jemand der eine hüftprothese hat, wie man damit zurechtkommt, hat man da etwa den ganzen tag angst, das etwas damit "passiert", z.b. aus der pfanne springt, aus dem oberschenkelknochen rutscht, oder das sie das körpergewicht nicht tragen kann und einfach auseinanderbricht, oder infektionen usw...? das sind so die gängisten ängste, die mir einfallen, vorerst. ich hoffe auf gute antworten. dake

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von StephanZehnt, 15

Hallo Sanaki,

Du schreibst ICH WILL .... im Normalfall schreibt man schon anstandshalber etwas anderes!

Es gibt septische und aseptische Nekrosen. Es können bei einer aseptischen Nekrose auch mehrere Gelenke betroffen sein! Im Normalfall gibt es aber einen ärztlichen Befund. Es gibt einen guten Beitrag bei dr-gumpert zum Thema Hüftkopfnekrose. Wenn man so eine Nekrose nicht behandelt kann sie sich ausbreiten und das ganze Hüftgelenk betreffen... Du kannst hier auf vier Seiten einiges zum Thema nachlesen! http://www.onmeda.de/anatomie/nekrose.html

Wenn der Orthopäde von einer künstlichen Prothese spricht würde ich mir schon eine Zweitmeinung dazu holen. Weil sehr oft zu schnell operiert wird mit dem Ziel eine Endoprothese einzusetzen.

Dann sollte man sich sehr gut auf ein Gespräch mit dem Orthopäden vorbereiten. Es hat schon Brüche (Endoprothesen Hüfte gegeben) ein weiteres Problem ist die Abriebfestigkeit. Ich habe eine Petition (Bundestag) unterschrieben wo es um ein Register ging für Endoprothesen. Es ist so das die Herstellerfirmen ihre Produkte an den Patienten testen. Sprich sie bekommen dann Rückmeldungen von Kliniken.

Also wer eine Endoprothese bekommt sollte schon den Arzt fragen

  • ist eine Teilprothese möglich
  • wie Bruchsicher ist die Endoprothese
  • wie abriebfest ist die Endoprothese
  • wie lange hält so eine Prothese (in der Regel ca. 15 J.).

Wenn man sich damit beschäftigt es gibt eine Studie des Wissenschaftsmagazin "Lancet" die von 2003 bis 2011 einmal untersucht haben welche Endoprothesen am besten halten und das waren Keramik (1,7.%) und Plastik (2,3 % (Ausfall bzw. Schwierigkeiten) bei E. Prothesen.

Es ist ein sehr weites Feld. was Du da anfragst und was man nicht so kurz beantworten kann! Das heißt auf Deutsch wenn es so weit ist kann man sich dem Thema Endoprothese widmen Vorher wäre erst einmal ein ärztlicher Befund sinnvoll ! Wo man nachvollziehen kann was real mit Deiner Hüfte los ist !

VG Stephan

Bilder / Zeichnung anatomie-online(com)

Antwort
von Krautwickel, 11

Wenn die Hüftkopfnekrose schon fortgeschritten ist, kann durchaus der nächste Knochen auch noch betroffen sein. Eine Hüftprothese wird im allgemeinen sehr gut vertragen und nach einer gewissen Eingewöhnungszeit auch im Alltag gut bewältigt. Der Patient kann dann eigentlich wieder alles machen, was er vor seiner Erkrankung auch schon gemacht hat. (Ausser Extremsportarten, von denen würde ich doch abraten)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community