Frage von Niggo, 282

Ich habe Zuckungen. Können die durch die Psyche hervorgerufen werden?

Hallo,

und zwar kennt mich ja der ein oder andere noch, ich hatte ja bzw. habe dieses Problem mit dem Muskelzucken. Es tritt am ganzen Körper auf und völlig zufällig zuckt zB am Bizeps eine Muskelpartie 3 - 4 Mal oder weniger und ein paar Minuten später zB der Zeh. Da es in einer Phase aufgetreten ist, in der ich viele Ängste habe (ausgelöst durch einen Todesfall) lag es ja nahe, dass ich das deswegen habe. Das ist jetzt 1,5 Jahre her und habe es immer noch. Es gibt Tage, da habe ich wirklich wieder kurz etwas Angst, dass das Zucken eine schlimme Krankheit ist aber die sind zum Glück nur noch selten. Ich habe 3 Ärzte gefragt und die sagten alle (aber ohne Untersuchung), dass das harmlos ist. Vor 3 Monaten wurde auch ein großes Blutbild gemacht und andere Werte gecheckt, da war im Großen und Ganzen alles okay nur ein leichter Vit D Mangel. Weil ich ja eigentlich kaum mehr Angst vor Krankheiten habe wieso ist das Zucken dann noch da? Habe ich das jetzt für immer weil ich dachte, wenn es mir psychisch besser geht, dass es dann auch weg geht... Ist es normal, dass sich sowas dann manifestiert oder müsste es dann auch verschwinden? Habe schon mal wo anders gefragt und die meinen, dass das normal ist. Durch die Hypochondrie habe ich eben jetzt das zucken. Kann das so sein? Geht es vielleicht wieder weg?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von evistie, 207

Ach, Niggo... schon wieder alles vergessen, was wir Dir lang und breit erklärt haben? Also, zur Wiederauffrischung:

  • Muskelzucken hat jeder mal, mehr oder weniger! Psychisch gesunde Menschen bemerken es, ordnen es als harmlos ein und haben es im nächsten Moment schon wieder vergessen.
  • Ein Hypochonder konzentriert sich auf derlei alltägliche Befindlichkeitsstörungen, lauscht in sich hinein und misst ihnen einen Krankheitswert bei, den sie nicht haben. Er steigert sich förmlich hinein und ist irgendwann überzeugt, schwer (und von Ärzten unentdeckt) krank zu sein. Dabei ist es nur die Psyche, die ihm einen bösen Streich spielt.

Durch die Hypochondrie habe ich eben jetzt das zucken.

Nein, das ist falsch. Das Zucken hättest Du so oder so. Deine Hypochondrie schafft es, dass aus einer Mücke ein Elefant wird. Und den Elefanten beobachtest Du wieder ganz genau...

Du ziehst völlig falsche Schlüsse! Die Muskelzuckungen sind real und keine Ausgeburt Deiner Psyche. Nur, was Du daraus machst (den Elefanten...) - das liegt an Deiner Psyche.

Auch wenn Du Dich subjektiv besser und "fast geheilt" fühlst, habe ich den Eindruck, Du steckst unverändert in Deinen Zwangsmechanismen fest. Sonst würdest Du nicht hier schon wieder mit demselben alten Käse die Leute beschäftigen wollen.

Ich habe 3 Ärzte gefragt... / Habe schon mal wo anders gefragt... 

Ich frage mich wirklich, wie viele Menschen (oder sogar Ärzte) Dir noch dasselbe erzählen müssen, bis Du es endlich akzeptierst.

Kommentar von Niggo ,

aber jetzt muss ich echt mal fragen ob du das nur so schreibst, weil ich es bin... ich kann nicht glauben, dass es bei jedem alle paar minuten irgendwo zuckt. oder auch das sind beispiele, das hat sicher nicht jeder:

muskeln zucken zB im bein, wenn es eingeschlafen ist und dieses typische kribbeln kommt. das kribbeln hat man ja immer aber dass die zehen dann fröhlich rumzucken und wackeln wenn der fuss einschläft so lange wie das kribbel gefühl anhält, hat wohl keiner, oder?

oder auch nach dem ich mich gestreckt habe, zucken die muskeln.

gleiches gilt beim niesen. niese ich stark, dann zuckts im bauchbereich.

das soll also normal sein?! wenn das normal ist, dann muss ich mich ja extreeeem reingesteigert haben. so extrem, dass ichs mir nicht zutrauen würde.

Kommentar von evistie ,

dass es bei jedem alle paar minuten irgendwo zuckt.

Kann es sein, dass Du jetzt doch etwas übertreibst?

dass die zehen dann fröhlich rumzucken und wackeln

Nee, also bei mir sind die immer todernst, wenn sie mal zucken!

oder auch nach dem ich mich gestreckt habe, zucken die muskeln.

gleiches gilt beim niesen. niese ich stark, dann zuckts im bauchbereich.

Muss ich bei Gelegenheit mal drauf achten, ob dann bei mir auch was zuckt... wie gesagt, ich achte normalerweise nicht so drauf. Ich sag Dir dann Bescheid! :o)

Kommentar von Niggo ,

ok cool. und nee ich übertreib nich wirklich. wenn ich wirklich drauf achte, dann spüre ich zumindest, dass es alle paar minuten wo zuckt. wenn ich im (fahrenden) auto sitze, dann zuckt es irgendwie weniger^^ auch komisch. aber ja mach das bitte :D

Kommentar von whoami ,

Du merkst also selbst, dass es zum Teil die Psyche ist. Denk einfach nicht daran, dann zuckt es weniger.

Antwort
von ncaa29, 157

Hallo Niggo, 

weil ich ja relativ neu in diesem Forum bin, kenne ich dich und deine Vorgeschichte natürlich nicht so gut wie evistie. Trotzdem habe ich mir mal deine vorigen Fragen durchgelesen. Grundsätzlich stimme ich evistie auch hier mal wieder zu, trotzdem möchte ich versuchen, dir bei deiner knonkreten Beschwerde zu helfen.

Bezüglich des Muskelzuckens:
Wir haben mit der folgenden Methode bei vielen Patienten sehr gute Erfahrungen gemacht und verschiedene nicht zuzuordnende Symptome, wie z.B. Faszikulation (Muskelzuckungen) können häufig damit bekämpft werden. 

Am Ende dieses Beitrages findest du einen Link zu einer Seite mit verschiedenen Übungen zur progressiven Muskelentspannung nach Jacobson. In verschiedenen klinischen Studien zeigte sich diese Methode in Fällen, die deinem (zumindest was ich aus dieser Beschreibung verstehen kann) ähnlich waren, als äußerst wirksam. Hierbei soll durch angeleitete Entspannungsübungen eine Muskelrelaxation erzielt werden, somit kannst du versuchen, deine Faszikulation in den Griff zu kriegen. Nebenbei reduziert die Methode Stress. 

Versuche, diese Entspannungsmethode immer mal wieder über den Tag verteilt in deinen Alltag einzubauen, auch gerne nach den von dir beschriebenen Muskelzuckungen. Wichtig ist, dass du dich voll auf die Übungen konzentrierst. 

Sag uns dann so in ca. 1-2 Wochen mal Bescheid, in wieweit die Übungen geholfen haben!

Viele Grüße!

https://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/cd-und-dvd/cd-progressive-muskelentspa...

Antwort
von dinska, 120

Hallo Niggo, ob du es nun glaubst oder nicht auch ich bin sehr von Zuckungen geplagt und das schon seit meiner Kindheit und es hat bei mir gar nichts mit psychischen Problemen zu tun. Es ist ein reines Nervenproblem. Die Nerven können eingeengt sein oder eben etwas angegriffen, aufgewirbelt.

Was mir immer gut hilft ist progressive Muskelentspannung, Atemübungen und Stärkung meines Immunsystems ingesamt.

Die Zuckungen treten bei mir nicht direkt in angespannten Phasen auf, das kann auch mitten im Urlaub sein oder wenn ich mal was Neues ausprobiere, dann bringt das natürlich auch men Inneres durcheinander und wirbelt die Nerven auf.

Also kümmere dich mal bisschen um deine Nerven, stärke dein Immunsystem und versuche Mittel und Wege zu finden die Zuckungen einzudämmen oder mit ihnen zurechtzukommen.

Antwort
von whoami, 94

Ich habe Zuckungen schon mein ganzes Leben lang (51). Es gibt kein Mittel dagegen sagten mir bisher alle Ärzte. Ich ordne mich vom Typ her auch als leichten Hypochonder ein.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community