Frage von Jennson84, 206

Fehldiagnose Scheidenpilz - Beschwerden immer noch da! Hilfe

Halli Hallo,

nachdem ich schon hilfreiche Antworten auf meine "Hashimoto-Frage" bekommen habe, versuche ich nochmals mein Glück. Ich kämpfe seit einigen Jahren mit immer wiederkehrenden Infektionen der Scheide. Es war manchmal ein Pilz, manchmal eine bakterielle Vaginose. Alles habe ich schon probiert, um vorzubeugen. Von deumavan (Fettcreme), die ich oft schmiere, um Trockenheit zu vermeiden, über Milchsäurekur bis hin zu MultiGyn-ActiGel (das ja angeblich bei Nutzung alle 3 Tage als Vorbeugung vor Pilzen und eben auch zur Behandlung von bakterieller Vaginose geeignet ist.) Auch eine übermäßige Hygiene hab ich schon eingestellt. Nun hatte ich vor zehn Tagen wieder so ein starkes Jucken verspürt, gepaart mit weißem, bröckligen Ausfluss. Da hab ich schon geahnt, was wieder los ist. Also zur Frauenärztin. Sie meinte, es wäre zu 100% ein Pilz. Verschrieb mir dann fluconazol (das ich übrigens schon mindestens zehn mal bekommen habe), weil andere Mittelchen nicht mehr helfen. Ich sollte es drei Tage nehmen (je 2 Tabletten am Abend), dann eine Woche drauf nochmal 2 Tabletten und eine Woche drauf nochmal 2. So weit so gut. Nun habe ich festgestellt, dass nach fünf Tagen immer noch alles ist wie vorher. Also nochmal hin zur Frauenärztin. Sie hockt dann da völligst angenervt und meint : "Ja, dann war es halt kein Pilz. Auf der Kultur, die ich angelegt habe, ist auch kein Pilz gewachsen..." Und schickt mich heim mit einem Rezept für die Creme decoderm tri mit Cortison und Antimyotikum. Jetzt juckt es immer noch wie Hölle und ich weiß nicht, was ich noch machen kann. Es wird halt auch immer keine richtige Diagnose gestellt, wie mir scheint. Die kann mir doch nicht einfach ohne es sicher zu wissen, ständig das fluconazol verschreiben...bin stinkesauer. Da fühlt man sich echt verarscht. Und als ich meinte, was es denn wäre, was da so juckt und nachgehakt habe, da war sie völligst angenervt und meinte, sie wisse auch nicht. Vielleicht hat jemand Ähnliches erlebt oder kann mir irgendeinen guten Ratschlag geben. Ich bin mittlerweile echt am verzweifeln. Ich habe erst vor einem Jahr zu dieser Ärztin gewechselt, weil meine alte so schrecklich war und jetzt sowas... Vielen Dank für eure Antworten. Liebe Grüße

Antwort
von gerdavh, 195

Hallo, Geh zu einem Venerologen - Du darfst dann vorher nicht diese Creme auftragen, das verfälscht logischweise die Untersuchungsergebnisse. Ein Venerologe ist zwar ein Facharzt für Geschlechtskrankheiten, aber er wird mit Sicherheit Kulturen anlegen, bevor er Dir irgendwelche Cremes oder Sälbchen verordnet. lg Gerda

Kleine Anmerkung, "nachdem ich schon hilfreiche Antworten auf meine "Hashimoto-Frage" bekommen habe, versuche ich nochmals mein Glück" Es ist hier üblich, dass man hilfreiche Antworten bewertet. Wir machen das alle unentgeltlich in unserer Freizeit.

Kommentar von gerdavh ,

http://www.sanego.de/Arzt/Venerologie/

Hier findest Du Venerologen in Deinem Umfeld.

Kommentar von rulamann ,

Also Gerda, die offizielle Berufsbezeichnung lautet "Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten"

Kommentar von Jennson84 ,

Danke dir. Habe schon welche rausgesucht. Ich finde es super, dass einem hier geholfen wird. Selbstverständlich werde ich die Antworten bewerten...bisher übersehen. Sorry

Antwort
von walesca, 155

Hallo Jennson84!

Wurde denn bei den bisherigen Infektionen auch Dein Partner mitbehandelt? Sonst entsteht doch nur ein ewiger Ping-Pong-Effekt! Ich würde Dir dazu raten, mal einen Test mit der Bioresonanz zu machen. Damit kann man (fast) alles herausfinden, was im Körper so aus dem Ruder gelaufen ist und womit er belastet ist. Häufig ist es z.B. so, dass bei einer Übersäuerung des Körpers sich gerade Pilze ungemein wohlfühlen. Oder es hat sich ein ganz anderer Erreger bei Dir eingenistet. Nach so einem Test weißt Du i.d.R. woran Du bist und kannst dann ganz gezielt eine Therapie beginnen!! Bitte schau mal in diesen Tipp hinein (auch wegen der Kosten). Dieser Tipp wurde nicht wegen des Inhaltes geschlossen. Mit der Bioresonanz habe ich selbst seit vielen Jahren beste Erfahrungen gemacht und kann sie nur empfehlen.

https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/chronische-infekte-unklare-beschwerden-bio...

Viel Erfolg auf der Spurensuche wünscht walesca

Kommentar von Jennson84 ,

Vielen Dank für den Tipp. Mein Mann war schon mal bei einem Arzt. Bei ihm wurde nichts festgestellt. Immerhin ist ja gar nicht sicher, ob es ein Pilz ist. Ich denke, die Bioresonanz werde ich mal machen. Wo kann man sowas testen lassen? LG

Kommentar von walesca ,

Schau mal in diesen Link. Dort findest Du sicher auch einen Therapeuten in Deiner Nähe.http://www.paul-schmidt-akademie.de/index.cfm?cmd=hpbb&menuID=17 LG

Kommentar von Zweimal ,

@Jennson84:

Bevor du dich diesem unwirksamen Verfahren aussetzt, solltest du wissen, dass Krankenkassen, wie die AOK z.B., aus eben diesem Grund die Kosten dagür nicht übernehmen und du sie selbst zahlen mußt:

" Einen Nachweis der Wirksamkeit der Bioresonanztherapie gibt es nicht.

Daher ist sie vom Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen von der Erstattungsfähigkeit durch gesetzliche Krankenkassen in Deutschland generell ausgeschlossen worden, so dass aufgrund der gesetzlichen Regelungen die Kosten von gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden dürfen.

Die AOK verfährt nach dem Grundsatz, die Versichertengemeinschaft nicht mit den Kosten für ein Verfahren zu belasten, das sich ausschließlich auf unbewiesene Behauptungen stützt und nicht unseren hohen Qualitätsansprüchen genügt."

Ausführlich unter:

http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alter...

Kommentar von walesca ,

Zur Wirksamkeit hier ein Zitat aus dem unten angefügten Link! LG

Neben der Schulmedizin bieten alternative Heilmethoden sanftere Behandlungsansätze, indem sie versuchen, den Körper und seine Funktionen wieder ins Gleichgewicht zu bringen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren, was die Verminderung von Endometrioseherden, ihrer Aktivitäten und der Schmerzen zur Folge haben soll. Es gibt bereits positive Erfahrungen u. a. mit traditioneller Chinesischer Medizin und ihren Nachbargebieten, mit Homöopathie, Pflanzenheilkunde und Bioresonanztherapie ”

http://www.frauenarzt-online.at/medizin/endometriose.php

Kommentar von Jennson84 ,

Hallo,

also ich denke, ich werde es trotzdem probieren. In meinen Augen spricht nichts dagegen. Dann zahle ich eben selbst. Ich bin neuen Dingen grundsätzlich sehr aufgeschlossen. Danke dir trotzdem für deine Antwort. Es gibt ja immer verschiedene Meinungen.

Kommentar von walesca ,

Viel Glück! Wie Du die Kosten z.B. von der Steuer absetzen kannst, findest Du auch in dem Tipp. LG

Antwort
von bobbys, 143

Hallo,

ich würde dir empfehlen diesbezüglich mal einen Facharzt für Haut und Geschlechtskrankheiten auf zu suchen. Dort wird man dir bestimmt weiter helfen können.

LG bobbys

Kommentar von Jennson84 ,

Das ist eine gute Idee. Danke dir

Kommentar von bobbys ,

Gern geschehen:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community