Frage von Sierrajuli, 169

Extreme Wassereinlagerungen vor der Periode?

Ich habe vor ein paar Monaten die Pille gewechselt. Ich weiß, es dauert eine Weile bis der Körper sich daran gewöhnt hat. Ich habe aber extreme Wassereinlagerungen vor meiner Periode, so dass ich teilweise vier bis fünf Klio zunehme und mir manche Hosen nicht mehr passen. Auch im Gesicht sehe ich dann aus als wäre ich im 9.Monat schwanger. Das gefällt mir gar nicht!! Was kann ich dagegen machen? Oder sollte ich die Pille nochmals wechseln?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Mahut, 164

Das ist ganz normal, das hatte ich auch immer, aber das Wasser verlierst du wenn die Periode da ist wieder. Bespreche das doch mal mit deiner Frauenärztin, vielleicht kann sie tatsächlich eine andere Pille geben.

Antwort
von kartoffelsack, 158

Hallo,

ich würde auf jeden Fall mit dem Frauenarzt/-in darüber sprechen. Hast du es schon begleitend mit Ausdauersport versucht? Das lässt das Wasser ablaufen.

Alles Gute und einen guten Rutsch!

Antwort
von bethmannchen, 155

ich würde vor der Periode einfach salzärmer essen. Besonders in Fertignahrungsmitteln und auch in einigen Mineralwässern ist viel zu viel Salz (Natrium-Chlorid) enthalten. Entwässernd wirken Spargel, Sauerkraut, Reis (ohne Salz gekocht), Erdbeeren, Artischocke, Zitrone...

Antwort
von anonymous, 98

Hallo!

Normal, das ist die Frage: Was ist aktuell der Durchschnitt? Und da ist es im Moment "normal" vor der Menstruation Wassereinlagerngen zu bekommen. Aber ich finde die Frage wäre vielmehr: Wie ist es natürlich oder gesund, dass man sich vor und während seiner periode fühlt. Und das hat die Natur bis vor der Verbreitung von Xenohormonen in unsere Umwelt gut geregelt. Nämlich ist man, wenn man die Tage bald bekommt oder hat eigentlich feinfühlig und sinnlich.

Xenohormone sind fremde Hormone, also keine natürlichen. Sie finden sich in vielen Kunststoffen (zB. Bisphenol A), in Cremes (zB. Parabene), im Trinkwasser (durch die Antibaby-Pille), in Fleisch und Milch(durch die Behandlung der Tiere), in Gemüse und Obst(durch Pestizide, Herbizide usw.).

Es ist inzwischen nachgewiesen, dass zB. aus unseren Plastikverpackungen Xeno-Östrogene ins Essen übergehen oder aus Flaschen in die Getränke. Unser Trinkwasser aus dem Hahn enthält Xeno-Östrogene durch das Pipi der Frauen, die die Antibaby-Pille nehmen.

Wer sich mit Hormonen auskennt weiß, dass geringe Mengen viel bewirken können. Wir befinden uns in einer Welt des Xeno-Östrogenüberflusses, was die inzwischen besonders in den USA erforschte Östrogen-Dominanz hervorruft. Östrogen-Dominanz bedeutet, dass der Hormongehalt in unseren Organismen größer ist, als der Progesterongehalt. U.a.dadurch bekommen Frauen PMS, Endometriose, Zysten, Brustkrebs, neigen zu Übergewicht um die Bauchgegend, zu Gelenkschmerzen und Stimmungsschwankungen.

Die Spermien von Männern werden unfunktional und die erektile Dysfunktion ist auch eine Auswirkung davon.

Die Mädchen werden früher geschlechtsreif und die Jungs bekommen Probleme mit ihrer Geschelchtsreife.

Man hat den Zusammenhang erkannt, als immer mehr Krokodile und Fische mit der Geschlechtsentwicklung durcheinander gekommen sind. Sie haben kleine Penise oder entwickeln Zwischengeschlechtsstufen.

Wenn wir daran etwas ändern wollen, können wir auf Bio-Nahrung (Keine Xenohormone aus Pestiziden, keine Östrogene, keine Wachstumshormone) umsteigen. Und vorallem keine Anti-Babypille nehmen, denn die schwemmt nicht nur immer mehr künstliche Östrogene ins Trinkwasser (die von der Natur nicht abgebaut werden, da sie fremd sind), sondern die erhöht erwiesener Maßen auch noch das Risiko für Brustkrebs, kardiovaskuläre Erkrankungen und Schlaganfall (WHI Women's Health Initiative ua.).

Wenn jemand sich selbst und seinen Körper lieb hat, dann wäre es vielleicht auch sinnvoll, dass man keine Xeno-Östrogene über die Pille aufnimmt, um diesen Zustand der Östrogendominanz mit zusätzlichen und dazu krebserzeugenden, weil körperfremden Medikamenten noch verstärkt. Was der Mensch wirklich brauchen würde, wäre naturidentisches Progesteron aus zB. Wildem mexikanischem Yams. Davon geht die PMS weg. Verhüten kann man auch mit Temperaturmessung und in der fruchtbaren Woche mit Kondomen.

Ich würde mich freuen, wenn wir Menschen dazulernen. Wir sind ja schlau, aber manchmal brauchen wir zu lange um das Schlimmste zu vermeiden.

Alles Liebe

PS.: Wer sich für die Sachen interessiert und englisch spricht, wird auf YouTube viele amerikanische Ärzte über das Thema berichten hören. Amerika macht wirklich viele schlimme Sachen in der Welt, aber da sind sie uns einen Schritt vorraus.

In Deutschland wissen davon nur wenige, also sprecht über das Thema, damit sich in der Politik was ändert. Sprecht auf Foren darüber. Wer Lust hat, kann auch meinen Text kopieren und den wo einfügen.

Lasst uns unsere Welt retten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community