Frage von NinaPeter, 152

EXTREME schmerzen!

hallo ihr lieben,

bitte helft mir weiter. ich versuche mich kurz zu fassen.

ich hatte wohl vor kurzem oder vor längerer zeit das pfeiffersche drüsenfieber. darauf sind wir aber nur gekommen, weil mein rechter arm immer wieder taub geworden war und ich schmerzen in den brüsten und eine schwellung (nicht der lymphknoten) hatte.

mittlerweile sind meine blutwerte ziemlich gut ausser Vitamin B12 mangel und Immunglobulinmangel. das problem ist jedoch, ich habe sehr sehr große schmerzen im nacken, kiefer, schulter, rücken(bis runter), kopfschmerzen, brennen auf dem kopf und am hinterkopf, stechen in den armen und ohrenschmerzen, was meint ihr? sind das die folgen vom pfeifferschen drüsenfieber oder meint ihr, es erwartet mich etwas ganz anderes? ich war übrigens shcon beim arzt, habe jedoch mein CT erst in 3 wochen. und das auch nur von der brust!

wäre über antworten sehr sehr dankbar! liebste grüße

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Bellavista, 152

Hallo, Pfeiffersches Drüsenfieber kann, wenn es ganz schlecht läuft, eine reaktive Arthritis im Gefolge haben, die oft ziemlich lange, ziemlich heftige Schmerzen machen kann:( Brennende Schmerzen sind immer ein Hinweis auf eine Nervenbeteiligung aber auch auf einen Vitamin- Mangel, insbesondere der B - Vitamine. B 1, B 6 und B 12 Damit würde ich auf alle Fälle schon mal anfangen, damit mußt Du ja nicht bis zum CT-Termin warten. Hat Dir Dein Doc. nichts aufgeschrieben??

LG

Bellavista

Kommentar von NinaPeter ,

leider nicht....ich habe 3 wochen ibuprofen und eine woche antibiotikum genommen welches ich jetzt jedoch abgesetzt habe. ich habe ehrlich gesagt totale angst vor etwas schlimmerem. zB hirnhautentzündung etc. das brennen im kopfbereich macht mich ganz kirre. da jetzt wochenende ist, bleibt mir nur der notdienst, jedoch bin ich noch" kein fall für den notdienst.

Kommentar von Lisssel ,

Hey habe das auch alles hinter mir. Mach dich nicht verrückt. Das macht die Sache auch nicht besser. Ich bin das Drüsenfieber letztlich nur durch Entgiften los geworden. Ein Jahr kein Alkohol, kein Zucker usw. Mien Immunsystem spiet imemrnoch (ein jahr nach besiegung der krankheit ) verrückt kopf hoch =)

Kommentar von NinaPeter ,

Ja, das schlaucht total ich kann, ehrlich gesagt, jetzt schon nicht mehr...weißt du, ich habe einfach angst dass dieses brennen am kopf etwas schlimmeres sein kann.durch ao ein virus können weitdre krankheitwn entstehen.ich hoffe so dass es keine hirnhautentzündung oder etwas ähnliches ist.das brennen ist so stark, dass es mich von den zahlreichen anderen schmerzen ablenkt.lg:-)

Kommentar von schnuffi12 ,

Es tut mir sehr leid, dass es Dir so schlecht geht. Insofern kann ich Dich aber hoffentlich beruhigen, dass man bei einer Hirnhautentzündung einen steifen Nacken hat. Das bedeutet, man kann den Kopf nicht mehr zur Brust beugen. Das Brennen deutet also nicht darauf hin.

Ich hoffe, man hift Dir bald und wünsche Dir gute Besserung.

Antwort
von Bellavista, 135

Wieso bist Du kein "Fall für den Notdienst" ? Schmerzen aller Art sind immer ein Fall für den Notdienst und in Deinem Fall ganz besonders. Du musst dort halt erwähnen, dass Du Pfeffersches hattest...Besser Du gehst jetzt, als Mitten in der Nacht..

LG

BV

Kommentar von NinaPeter ,

ich war letzte woche schon da und da haben sie mich einfach wieder weggeschickt. 1 tag drauf war ich wieder da und sie haben mir nur schmerzmittel gegeben

Antwort
von anonymous, 115

Hallo Nina,

Bei mir ist das Pfeifferische Drüsenfieber im Juni ausgebrochen. Ich hatte auch sehr starke Nacken-, Schulter-, und Rückenschmerzen sowie ständige lähmungserscheinungen in beiden Armen, Ohrenschmerzen und endlos Kopfweh (was ich sonst wirklich nie habe). Mein Arzt hat mir versichert dass diese Symptome durch das Drüsenfieber ausgelöst werden. Der Virus ist heimtückisch und verläuft von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ich habe eine Eigenbluttherapie gemacht und seither sind die Schmerzen erträglicher und die Lähmungserscheinungen weg. Aber über dem Berg bin ich noch nicht. Es braucht seine Zeit und es ist wichtig sich ins Bett zu legen und viel Vitaminen zu sich nehmen und immer schön positiv bleiben. Das 'gute' an dieser Krankheit ist man wird zu 100 Prozent wieder gesund, nur eine Frage der Zeit!

Ich wünsche dir viel Kraft und Kopf hoch, das wird wieder!

Herzliche Grüsse von einer zur Zeit Mitleidenden,:o) Daniela

Antwort
von Bellavista, 105

Im Krankenhaus??? Eine Frechheit! Gibt es denn kein 2.?

Kommentar von NinaPeter ,

ja im krankenhaus. ich rege mich gerade wieder über die fehlende kompetenz der ärzte auf.aber ich denke ich fahre doch noch einmal hin. denke halt dass die mich nicht aufnehmen solange ich keinen fieber oder sonst etwas habe. der notdienst verabreicht einem eigentich bei nicht akkuten fällen nur schmerzmittel bis die ärzte wieder aufmachen

Kommentar von gesfsupport4 ,

Liebe/r Bellavista,

wenn du eine Ergänzung zu deiner Antwort hast, füge sie bitte als Kommentar an diese an. So bleibt alles schön übersichtlich und nachvollziehbar.

Viele Grüße

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community