Frage von Asolon, 3.757

Erhöhte D-Dimere ohne Grund?

Guten Tag allerseits, ich hoffe, dass mir hier irgendwie weitergeholfen werden kann. Ich habe schon seit ein paar Monaten sehr stark erhöhte D-Dimer Werte. Eine Thrombose wurde ausgeschlossen, Lungenembolie habe ich auch nicht und auf andere Entzündungen gibt es auch keine Anzeichen. Ich hatte zwar vor genau einem Jahr eine ziemlich große OP (Gebärmutter-, Eierstockentfernung wegen Borderline Tumor) aber die Ärzte sind der Ansicht, dass die OP schon zu lange her ist und sich die Werte hätten normalisieren müssen. Mir wurde trotzdem Blutverdünnungsmittel verschrieben, nach einmonatiger Einnahme zeigte sich aber keine Senkung des D-Dimer Wertes. Zwar habe ich eine Zyste mit Lymphflüssigkeit im Abdomen aber das kann nicht der Grund für die hohen D-Dimere sein. Vor kurzem wurde bei mir auch eine mögliche Arthrose und Osteoporose festgestellt.

Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, oder an wen ich mich wenden soll. Einige Ärzte Sagen dass ich nicht ruhen darf bis ich weiß wieso die D-Dimere so hoch sind, andere sagen dass Ichs ignorieren soll.

Was meint ihr? Könnt ihr mir irgendwie einen Rat geben?

Danke!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von StephanZehnt, 3.620

Hallo Asolon,

Bei Tumorpatienten kann dieser Wert (D-Dimere) auch dauerhaft erhöht sein. Eine Leukämie oder eine schwere Leberzirrhose kann ähnliche Auswirkungen haben . Genau so eine Behandlung mit Medikamenten, die Blutgerinnsel auflösen sollen, nach Operationen oder in der Schwangerschaft kann der D-Dimer-Wert erhöht sein. Dies mit den Medikamenten schreiben zumindest Internisten im Netz.

Nun hast Du von einem Tumor geschrieben und von Medikamenten (Blutverdünnungsmittel verschrieben...). Du schreibst von einer Zyste im Bauchraum, erst bei größeren Lymphödem könnten sich die Werte evtl. auch erhöhen!

Nun wenn es auf andere Entzündungen auch keine Anzeichen gibt, sind auch Deine Beinvenen OK (?). (Nachprüfung evtl. Phlebographie)

http://www.schattauer.de/de/magazine/uebersicht/zeitschriften-a-z/haemostaseolog...

Siehe auch .apotheken-umschau(de) Laborwerte /d-dimer‎

Nun hast Du Deine Werte nicht mit dazu geschrieben Untergrenze: 20 Mikrogramm pro Liter (µg/l) Obergrenze: 400 Mikrogramm pro Liter (µg/l) Ich habe aber auch schon von Obergrenzen bei 500 Mikrogramm pro Liter (µg/l) gelesen. Es gibt Schwankungen der Unter- / Obergrenzen von Labor zu Labor aber auch jahreszeitliche Schwankungen.

Also es muss nicht unbedingt eine Thrombose sein - es gibt auch andere Ursachen. So z.B. der Tumor der den Wert längerfristig erhöht.

VG Stephan

Kommentar von Asolon ,

Vielen Dank erstmal für deine Antwort Stephan! Also mein Onkologe war der Ansicht, dass die D-Dimerr nicht so hoch sein dürften, da ich ja ein zwischenstadium von Krebs hatte. Meine D-Dimerwerte liegen bei 1370 Mikrogramm pro Liter. Eine tiefe Beinenvenenthrombose wurde von meinem Internisten per Ultraschall sehr sicher ausgeschlossen. ich habe sehr Angst, dass es doch einen Thrombus gibt der dann einen Infarkt auslösen kann...aber falls es ein Thrombus wäre, wäre er doch schon mittels den Medikamenten verschwunden oder? Denn an meinem ddimer Spiegel hat sich nichts getan, kann es also trotzdem ein Thrombus sein? Tumormatker waren bei mir im Normbereich. Kann von Arthrose oder Lympfödemen wirklich die ddimer Konzentration steigen?

Vielen Dank MFG

Kommentar von StephanZehnt ,

Hallo Asolon,

(1)ich hatte Dir geschrieben das z.B. Medikamenten (Blutverdünnungsmittel) und so ein Tumorerkrankung solche Werte dauerhaft steigen lassen können. (auch Inhalt beider Links beachten).

Du kannst jetzt nur Stück für Stück ausschließen.

  • Das heißt eine Lungenembolie ist ausgeschlossen
  • Beinenvenenthrombose ausgeschlossen
  • Tumormatker waren bei mir im Normbereich usw. usw.

Die Zyste ist wahrscheinlich nicht groß (?).

Nun habe ich Dir ein paar Brocken hin geschmissen wo Du etwas zum Thema lesen kannst. das heißt für Dich das Du darüber (1) mit Deinem Arzt spricht es gibt auch Foren wo man einmal nachfragen kann wo es ganz SPEZIELL um Rheuma oder Krebs geht und deren Folgen (.rheuma-online(de) ---- krebs-kompass(de).

Ich weis nicht ob Du schon einmal bei einem Hämatologen / ..gin warst und das schon einmal angesprochen hast.

Nun ich weis fast nichts, dass heißt für Dich die Brocken (siehe oben) zu nehmen und weiter zu forschen. Ja und abzuhaken.

Dabei hoffe ich das bei Dir bald alles wieder im grünen Bereich ist soweit das möglich ist ....

Jetzt muss ich erst einmal wieder richtig auf die Beine ko....

Alles Gute Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community