Frage von giirl21, 91

Erbrechen nach dem Essen? Unterschiedliche Ergebnisse bei den Ärzten?

Meine frage wäre und zwar war ich letzten Montag beim radiologen wo ich am Bauch usw geröngt worden bin . Da wurde raus gefunden das mein Magen verdreht ist die Krankheit nennt man up-side-down Magen.( bei der Krankheit kann der Magen kein essen aufnehmen und man muss nach dem Essen immer brechen) Da haben sie so ein weißes dickflüssiges kontrastmittel genommen.

Dann wurde ich ins Krankenhaus überwiesen wo sie dann danach gucken sollten.. Aus irgendwelchen gründen hat das Krankenhaus mich dann auch nochmal geröntgt und haben aber ein durchsichtiges Kontrastmittel genommen. Dann sagt der Arzt vom Krankenhaus zu mir das ich am Magen nichts hab und alles gut sei:o Dann hab ich eine Stunde später so Durchfall bekommen und totale Bauchschmerzen?

Also ich war beim Arzt weil ich seid 4 Jahren immer nach dem essen oder trinken brechen muss. Es ist kein brechen wie wenn man Krank ist.Ich habe keine Übelkeit ich muss einfach nur brechen! (Ich breche nur die hälfte bis 3/4 raus von der Nahrung)

Meine frage wäre erstens kann es sein das es unterschiedliche Ergebnisse rausgekommen sind wegen dem Kontrastmittel ? Und ob das Ergebniss vom Krankenhaus falsch sein kann weil ich das Mittel nicht vertragen hab..??? Oder weiß jemand vllt noch was es sein kann? ich bin langsam echt Planlos was die Sache angeht und weiß echt nicht mehr weiter? ich hoffe ihr könnt mir helfen??

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 79

Hallo, das Ergebnis wurde ganz bestimmt nicht vom Kontrastmittel beeinflusst. Da haben einfach zwei verschiedene Ärzte zwei Diagnosen gestellt. Da Du schon so lange nach dem Essen brechen musst (seit vier Jahren?) würde ich mir auf alle Fälle noch eine dritte Meinung einholen. Ständiges Erbrechen verursacht Ösaphagusvarizen (Krampfadern der Speiseröhre), Entzündung der Speiseröhre und auch Karies!! An Deiner Stelle ginge ich mit den unterschiedlichen Untersuchungsergebnissen nochmals zum Arzt, vielleicht wird ja mal ein MRT gemacht? Ich würde das nicht auf sich beruhen lassen. Wurde bei Dir denn mal ein Zwerchfellbruch ausgeschlossen. Durch einen Zwerchfellbruch kann sich der Magen drehen!! Und wie bereits geschrieben, hat das nichts mit den Kontrastmitteln zu tun!! Alles Gute. lg Gerda

Antwort
von PippiLang, 47

Die für dich sichtbare Farbe des Kontrastmittels hat nichts damit zu tun, wie die Röntgengeräte das Mittel darstellen können. Daher sind die unterschiedlichen Ergebnisse nicht darauf zurückzuführen.

Der sogenannte Upside-Down-Magen ist eine Hernie, der Magen hat also seine Form verändert (siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Hiatushernie ). Das sollte eigentlich schon eindeutig feststellbar sein, daher wundere ich mich ein wenig, dass die Ergebnisse sich widersprechen.

Ich würde da auf alle Fälle mal intensiv nachhaken, sowohl in der Klinik als auch beim Radiologen, du bringst dich durch dein ständiges Erbrechen ja in Lebensgefahr!

Was mich jedoch noch dazu ein wenig wundert: wieso warst du jetzt erst beim Arzt, wenn du doch schon seit vier Jahren erbrichst? Ich hoffe doch, du leidest nicht an Bulimie ... aber warum sonst hast du so lange gewartet?

Auf alle Fälle ist es sehr gut, wenn du jetzt in ärztlicher Obhut bist. Aber gebe nicht vorzeitig auf, es MUSS ja einen Grund für deine Beschwerden geben, ob jetzt physiologisch oder psychisch! Gute Besserung und viel Glück!

Antwort
von Shivania, 44

Wurden denn vom Arzt schon Nahrungsmittel-Intoleranzen ausgeschlossen?

Ärzte sind eben nicht diese Halbgötter in weiss… Bitte noch eine dritte Meinung beim Arzt abholen und unbedingt die NMI abklären lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten