Frage von MindyMinn, 602

Entzündungswert erhöht aber keine Erkältung

Hallo,

ich weiß, dass mir hier niemand etwas Definitives sagen kann und ich abwarten sollte, aber sich zu informieren und zu belesen muss ja nicht unbedingt falsch sein.

Mein Entzündungswert im Blut ist erhöht und mein Hausarzt möchte mir am 23.Juli noch einmal Blut abnehmen und weitere bestimmte Werte testen. Er meint immer wieder, dass ich ja erkältet gewesen sei (was nicht stimmt, da ich einfach nichts habe und ewig nicht erkältet oder Ähnliches war) und findet neue Ausreden.

Ich bin nicht die Gesündeste und in meiner Familie sind nicht mehr viele übrig, da fast alle an Krebs gestorben sind, jedoch will mein Hausarzt einfach kein MRT zulassen.

Meine Großmutter leidet unter Morbus Crohn und ich habe fast alle Anzeichen dafür und muss demnächst zur Darmspiegelung (hatte ebenfalls vor 10 Jahren, als ich noch 15 war, meine erste Magenspiegelung und schon starke Entzündungen und es seitdem schleifen lassen aus Angst) Könnte der Entzündungswert von Morbus Crohn kommen? Könnten Magengeschwüre etc. vorhanden sein? Ich möchte nur wissen, ob der Wert auch bei solchen Unannehmlichkeiten erhöht sein kann, nichts Definitives.

PS: Bitte nichts von wegen: Musst du einfach abwarten.Mach dich nicht so verrückt.Das kann nur ein Arzt sagen. / Die Antworten sind mir selbst schon klar.

Liebe Grüße Minn

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 571

Hallo, wenn bislang nur der Entzündungswert (BSG oder Leukozytenbestimmung?) bestimmt wurde, weiß man noch lange nicht, wo im Körper eine Entzündung vorliegen könnte. Deshalb macht der Arzt bei Dir nochmal eine differenzierte Blutuntersuchung. Hierzu mal ein Link, wo das schön erklärt wird

http://www.onmeda.de/behandlung/entzuendungswerte.html

Die Ursachen für die Erhöhung dieses Wertes sind so zahlreich, dass man da beim besten Willen nichts sagen kann, nur mal als Beispiel: Eine bakterielle Darmentzündung, eine Magenschleimhautenzündung, eine Blinddarmentzündung - ich könnte das jetzt endlos fortführen. Da Morbus Chron eine entzündliche Darmerkrankung ist, sind diese Blutwerte bei dieser Erkrankung dann natürlich auch erhöht. Alles Gute. lg Gerda.

Antwort
von GeraldF, 516

Wenn Sie sich eigentlich gesund fühlen, dann sollte ein erhöhter CRP-Wert, Senkung, Leukozytose nicht der Anlass sein, die "diagnostische Mühle" anzuwerfen. Das bringt erfahrungsgemäß nichts und belastet Sie völlig unnötig.

Wenn Sie Symptome eines Morbus Crohn haben (Durchfall, krampfartige Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, Gelenkbeschwerden, Erythema nodosum,...), dann ist eine Diagnostik gerechtfertigt, aber nicht wegen eines erhöhten Laborwertes und der positiven Falmilienanamnese allein.

Zu Ihrer Frage: Im akuten Schub einer Ileitis terminalis können die Entzündungsparameter erhöht sein. Bei einfachen Magengeschwüren sind sie es i.d.R. nicht.

Antwort
von Nic129, 400

Hallo,

  1. von welchem Wert sprechen wir? Maßgeblich für Entzündungen sprechen würde nur eine Erhöhung der Leukozyten und auch des CRP...

  2. wenn es sich auf Leukozyten bezieht, bleibt noch immer die Frage, von welcher Höhe wir hier sprechen?! Ist es leicht oder deutlich erhöht. Geringe Abweichungen vom Referenzwert sind nicht immer bedeutsam.

  3. was versprechen Sie sich von einem MRT? Es liegt für die genannte Untersuchung offensichtlich keine Indikation vor. Ohne Indikation, keine Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Unterschiedliche Untersuchungen müssen bei der Abrechnung begründet werden. Wenn Sie unbedingt ein MRT wollen, es aber keine Indikation gibt, dann auf eigene Rechnung.

  4. Ja, Morbus Crohn kann für eine Erhöhung der Entzündungswerte verantwortlich sein.

  5. Aber auch andere Faktoren können eine Erhöhung von CRP oder Leukozyten begünstigen. Dazu zählen neben den üblichen Infekten und Entzündungen auch Medikamenteneinnahmen, Stress, Rauchen ect. pp.

Da bei Ihnen wohl eine Darmspiegelung ansteht, ist das MRT ohnehin erst einmal unwichtig. Denn spätestens bei einer Darmspiegelung würden etwaige Auffälligkeiten, die den Darm betreffen, auffalen.

Viele Grüße

Antwort
von Hooks, 360

Ich weiß, daß Morbus Crohn etwas mit Vitamin D-Mangel zu tun hat.

Und daß vermehrt weiße Blutkörperchen gebildet werden (oder ausgeschüttet?), wenn man gekochte Nahrung z usich nimm. Daraus folgt im Umkehrschluß, daß ein bißchen mehr Rohkost guttun könnte.

Ich selbst habe mit Rheuma zu tun, und alle Schmerzen sind weg, wenn ich täglich 2 EL Lebertran nehme. Das wirkt also gegen Entzünungen im Körper. Das kannst Du ja mal probieren. (1 Liter aus der Apotheke, gekühlt vor einer Mahlzeit, nach 2 Wochen gewöhnst Du Dich an den Geschmack). Könnte auch gegen Morbus Crohn helfen, aber vielleicht braucht man da eher hochsdosiertes D3. 2 EL sind etwa 3.000 I.E., das ist nicht genug für manches.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community