Frage von xxl113, 149

Elastase Wert liegt genau bei 200. Ist das eine Pankreasinsuffizienz?

Hallo Zusammen, ich plage mich schon seit Jahren mit diversen Beschwerden. Vielleicht hat jemand einen Tipp oder kennt ähnliches und evtl. gute Ärzte zu dem Thema "Pankreasinsuffizienz, Reizmagen etc." in Deutschland. Vorgeschichte: Tumor in der Blase "letztes Jahr, zum Glück gutartig und wurde entfernt", Panikstörung, Peripheren arteriellen Verschlusskrankheit mit 23 Jahren. Derzeitige Symptome sind relgelmäßig Blähbauch, Ohrensausen, Verspannungen am ganzen Körper. Zudem ständige Müdigkeit und kraftlos.

Magen&Darm Spiegelung wurden gemacht und es wurde nur eine leichte Gastritis festgestellt. Ultraschall nichts. In den Blutwerten wurde mal leichter Vitamin D Mangel festgestellt.

Antwort
von gerdavh, 149

Hallo, ich stelle Dir mal einen Link über Pankreasinsuffizienz ein

http://www.netdoktor.de/krankheiten/pankreasinsuffizienz/

Was Du evtl. hast, ist eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, das ist etwas ganz anderes. Hier die Normwerte, die ich im Internet gefunden habe

Bei Verdacht auf eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung oder einen akuten Schub einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung kann die Bestimmung aus dem Serum erfolgen. Es handelt es sich um einen sensitiveren und spezifischeren Nachweis des Entzündungsgeschehens als beim Alpha-Amylase-Test. Die Elastase ist auch länger nachweisbar (fällt langsam über zwei Wochen ab).

Was sind die Referenz-/Normalwerte von Elastase? **Blutserum: <3,5 mg/ml **

Stuhl: 175 – 2.500 μg Elastase aus 1 Gramm Stuhl. Stuhl: hat keine klinische Bedeutung

Was kann ein erhöhter Elastase-Wert bedeuten?

Blutserum: Eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung oder ein akuter Schub der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung liegt vor.

Wende Dich an den Arzt, der Dir diesen Laborwert mitgeteilt hat. Bei einer Pankreasentzündung musst Du behandelt werden und eine Diät einhalten. Du weißt schon, dass man bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung ins Krankenhaus muss? Ruf bitte mal diesen Arzt an, der Dich untersucht hat und klär das mal ab. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Ehe ich dich jetzt hier verrückt mache, nochmal eine Frage an Dich: Der Elastasewerte wurde doch sicherlich über den Stuhl bestimmt??? Dann hast Du eventuell überhaupt nichts an der Bauchspeicheldrüse, Dein Wert ist als grenzwertig anzusehen. Diesen Beitrag habe ich noch bei Wikepedia gefunden

Die Elastase aus dem Stuhl wird bei unklaren Durchfällen oder Verstopfungen, Fettstühlen, Blähungen und Gewichtsverlust bestimmt; zudem bei Oberbauchschmerzen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Bei Verdacht auf eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung oder einen akuten Schub einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung kann die Bestimmung aus dem Serum erfolgen. Es handelt sich um einen sensitiven und spezifischen Nachweis des Entzündungsgeschehens.

Der Referenzwert im Stuhl beträgt für Erwachsene und Kinder nach dem ersten Lebensmonat 200 bis > 500 μg E1/g. 100–200 μg E1/g Stuhl werden als mittlere bis leichte Insuffizienz, Werte < 100 μg E1/g Stuhl als schwere Insuffizienz beurteilt. Im Serum liegt der Normalwert < 3,5 mg/ml.

Ein erhöhter Elastase-Wert im Blutserum spricht für eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung oder einen akuten Schub einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung, ein erhöhter Wert im Stuhl hat keine klinische Bedeutung

Rufe trotzdem den Arzt an und frage nach Kontrollterminen. lg Gerda

Kommentar von xxl113 ,

Hi, Danke, für die Rückantwort. Der Elastase Wert wurde im Stuhl bestimmt. Im Blut hat man nichts gefunden. Ich habe seit mehreren Jahren seltene Sachen. Es war nur so ein Verdacht. Dann fällt Pankreas aus dem Raster. Nun fällt mir nicht mehr viel ein. Nur auf einen Ärzte Marathon keine Lust mehr.

Ich leide wohl unter einen Reizmagen/Reizdarm/Dysbiose oder psychosomatischen mist. (Kein Übergewicht oder Untergewicht, Viel Bewegung, Stress nur Krankheitsbedingt und eigentlich eine gesunde und ausgewogene Ernährung)

Dünndarm wäre auch Denkbar, aber die Symptome passen aus meiner Sicht nicht zusammen.

Bzgl. der vielen Untersuchungen. Es ist vieles Widersprüchlich. Mehrmals einen Laktosetest "Atem" gemacht, negativ. Bei dem Bluttest plötzlich Laktosemalabsorption. Der Arzt hat falsch Blut abgenommen und mir die stärksten Tabletten verschrieben und dadurch hatte ich sehr starke Bauchschmerzen:( Leider zu spät informiert. Laktase nehme ich nicht mehr.

Wegen der leichten Gastritis habe ich Omeprazol 40 mg 6 Wochen eingenommen. Hat ebenso nichts gebracht.

Kreon für Pankreas auch nicht.

Meine letzte Krankheit..... Mit Blut im Urin und Nierenstauung musste ich ca. 1 Jahr leiden. Krankenhaus hat mich nachhause geschickt. Ebenso musste ich zu ca. 10 Ärzten bis man etwas gefunden hat. Gegen die Nierenstauung hat nur Alkohol geholfen, dadurch haben die Beschwerden nachgelassen. Damals war es ähnlich. Regelmäßig Blähbauch, Verspannungen und starke schmerzen Rücken Nierengegend.

Kann es evtl. mit der Blase zusammenhängen? Hierzu gab es zwar Nachuntersuchungen. Aber wenn ich mir die Vorgeschichte anschaue.....

Bei meinen Symptomen kommt noch aufstossen hinzu. Das geht dann ca. 3 Stunden wenn der Bauch extrem aufgbläht ist. + Ohrensausen, Verspannungen am ganzen Körper. Durch die Anstrengung bin ich natürlich ständig müde und kraftlos.

Die Symptome treten häufig nach Kaffee ohne Milch :) nach ca. 2-3 Stunden auf. Ebenso nach Pfefferminztee. Aber es gibt auch Tage wo ich diese Dinge vertrage. Ein Tagebuch hatte ich mal gemacht, aber einmal vertrage ich die Lebensmittel, dann wieder nicht. Und daraus werde ich nicht schlau. Ebenso mein Hausarzt nicht.

Interessant war, dass selbst nur Kartoffeln, Reis und stilles Wasser die Symptome hervorgerufen haben.

Die Medikamente gegen Blähbauch oder Sodbrennen helfen auch nicht. Danach wird es nur noch schlimmer. Das kann mir auch keiner erklären :((((

Nun muss ich meine Sturheit überwinden und mal 10 Tage Heilfasten. Vielleicht hilft das.

P.S. der letzte Gastroenterologe ist grottig. Der sagt ich habe eine leichte Insuffizienz und eine Laktosemalabsorption. Ich war auch schon bei vielen Gastroenterologen. Leider nur widersprüchliche Aussagen und nicht über den Tellerrand schauen. Bzgl. Pankreas und Intoleranzen sind sehr sehr viele unfähig.

Viele Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community