Frage von sammybien, 103

Eisentabletten oder Eiseninfusion?

Hallo!

Ich habe in den letzten 5 Jahren sehr oft Probleme mit meinem Eisenhaushalt. Es kam erst 2 Jahre nach der Geburt von meinem Sohn, der jetzt 7 ist. Hatte sogar eine Blutanämie, die ich aber durch Tabletten wieder in den Griff bekommen habe.

In der Schwangerschaft von meiner Tochter jetzt hatte ich es erst mit Kräuterblutsaft-Dragees und Saft probiert, das half nix .

Da hatte ich Ferro Sanol Duodenal 100mg Hartkapseln bekommen. Dort hatte ich das Problem, daß ich Magenschleimhautentzündung bekommen habe, egal, ob vor dem Essen oder beim Essen; auch wenn ich Oragngensaft getrunken habe .

Der Spiegel hat sich dann doch normalisiert mit Hilfe von Rote Beete usw.

Dann vor circa 3/4 Jahr wieder Probleme. Ich wollte Blut spenden, aber der Arzt dort hat mich nicht zur Spende zugelassen, da der Spiegel sehr niedrig ist und ich doch meinen Hausarzt aufsuchen soll.

Dort habe ich dann erzählt, was los ist und was ich schon probiert habe . Er hat mir dann Ferro sanol 40mg Dragees gegeben, die habe ich einigermaßen vertragen, nur Magenkrämpfe und Übelkeit.

Nun merke ich wieder, daß mein Eisenwert wieder fällt, die üblichen Anzeichen: müde, blass, brüchige Haare, Schwindel und die anderen Anzeichen.

Nun habe ich gehört, daß es wohl die Möglichkeit gibt, den Eisenhaushalt mit Infusionen aufzupäppeln. Wie teuer ist so eine Infusion und wer verabreicht sie, und sind die besser als Tabletten.

Wer hat gute Erfahrung gemacht mit der Infusion?

Langsam nervt es, alle naselang Eisentabletten zu schlucken; und Traubensaft, Rote Beete und Nüsse hängen mir schon zum Halse raus.

Lieben Dank im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GeraldF, 40

Erst Eisenspiegel, Ferritin, BB, ggf. löslichen Transferrinrezeptor messen, um zu sehen, ob Sie tatsächlich einen Eisnemangel haben.

Substitution dann natürlich oral. Sofern Sie keine Resporptionsstörung für Eisen haben (sieht ja nicht so aus, denn damals ging es ja auch mit oraler Eisensubstitution), gibt es überhaupt keinen Grund, dass Eisen parenteral zu geben. 

Die Infusion/Injektion von Eisen i.v. ist keineswegs unproblematisch. Das gilt für die Verträglichkeit genau so wie für die Gefahr eines Paravasates.

Kommentar von Nelly1433 ,

Sorry, ich hab wohl den falschen Pfeil erwischt :-(

DAUMEN HOCH muss es sein!

Antwort
von Medicus92, 48

Hallo,

wegen der Kosten brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, da die Kosten bei einem nachgewiesenen Eisenmangel von der Krankenkasse übernommen werden. 

Außerdem rate ich zu einem Test auf das Bakterium Helicobacter pylori. Das ist ein Bakterium, das viele Menschen im Magen haben ohne es zu wissen und ohne jegliche Symptome zu entwickeln. Eine Helicobacter pylori Infektion kann nämlich gelegentlich Ursache eins Eisenmangels sein. 

Persönliche Erfahrungen mit Eiseninfusionen habe ich bislang nicht gemacht.

Liebe Grüße 

Medicus92

Antwort
von AliceF, 53

„.... hängen mir schon zum Halse raus“

eben, wenn Du es dauerhaft in den Griff bekommen möchtest solltest Du Dich fragen, was die Ursachen sind, was im Körper generell aus dem Gleichgewicht kam….
Die Magenschleimhaut ist scheinbar nicht intakt, die Aufnahme von Nährstoffen dadurch gestört, eine Entzündung (auch die man selbst nicht merkt) folg der anderen….
Folglich Mangel an z.B. Eisen, Zink, Vitamin B12, Vitamin D usw…

Generelle Ernährungsumstellung kann ich Dir nur ans Herz legen.

Reduziere stark Getreide und deren Erzeugnisse, esse stattdessen hochwertige Nahrung aus Fetten und Ölen sowie Proteinen in natürlicher nicht isolierter Form. Verarbeitete industrielle Nahrung solltest Du meiden….

Nehme Dir Zeit und kerne ganz genau die "Paleo" - Ernährung. (Suchmaschine bemühen)

Solltest Du dennoch auf Tabletten setzen, so kann ich Dir sehr gut verträgliche und nahezu nebenwirkungsfreie Form von Eisen „Eisen-Chelat“ empfehlen.

Antwort
von sammybien, 23

So Arzt hatte Blut abgenommen heute hab ich das Ergebnis bekommen mein Eisenwert ist nach dem letzten mal angestiegen von 1 auf 11 aber mein HB wert ist von 12 auf 10 gefallen.

Nun gibt es weiter Tabletten diesmal 
Floradix Eisen.

Nur wenn das nicht anschlägt wird er mir Eiseninfusionen verabreichen in 3 Monate noch mal zur Kontrolle.

Also wie ich vermutet habe ist es wiedermal eine Eisenblutanämie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten