Frage von rupper, 211

Einstufung durch Krankenversicherung

Zur Zeit stehe ich mit meiner Krankenkasse in Austausch was die einkommensbezogene Festlegung meiner Beiträge angeht. Nach Aufforderung durch die Krankenkasse habe ich meinen Einkommensnachweis für 2012 eingeschickt. Nun fordert die Krankenkasse auch einen Einkommensnachweis für 2011. Tendenziell möchte ich solche Daten lieber einmal zu selten als ein mal zu oft hergeben. In 2011 war ich zudem noch gar nicht bei dieser Krankenkasse versichert. Kann ich der Krankenkasse auch mitteilen, dass sie mich auf der Grundlage von 2012 einschätzen sollen und 2011 dafür keine Rolle mehr spielt? Oder bin ich verpflichtet meinen Nachweis von 2011 auch einzuschicken?

Antwort
von Fischkopp, 211

Hallo rupper, einer Krankenkasse, die so weit in die Vergangenheit recherchiert, stünde ich kritisch gegenüber. Sie wird sich im Leistungsfall bestimmt nicht besser verhalten. An deiner Stelle würde ich sehr genau prüfen, ob Leistung und Beiträge in einem vernünftigen Verhältnis stehen und welche Erfahrung andere Kunden mit dieser Krankenkasse - denn erst wenn du sie brauchst, lernst du sie kennen! - gemacht haben. Und denke immer daran, Krankenkassen bei denen du in jungen Jahren sparst, können dich im Alter sehr teuer zu stehen kommen. Mit freundlichen Grüßen! Fischkopp

Antwort
von Sumpfhexe, 167

Die Krankenkasse erhebt den Beitrag immer auf Zahlen, die in der Vergangenheit entstanden sind. Damit die Einstufung richtig ist, wollen sie ggf. auch Zahlen aus dem Vorjahr sehen.

Hast du erhebliche Einkommensschwankungen ? War 2011 so viel anders als 2012 ? Hast du was zu verbergen ?

Ob 2013 wieder so wird, kann man noch nicht sagen, aber die Krankenkasse könnte eine bestätigte betriebswirtschaftliche Auswertung ( BWA, vom Steuerberater testiert ) verlangen.

Wenn es dir unangenehm ist, sprich mit der Krankenkasse. Frage direkt nach, warum du das Vorjahr auch mit vorlegen sollst.

Krankenkassen haben eine sog. Mindesteinnahmegrenze, die ein Selbständiger im Monat erzielen muss. Vielleicht erfüllst die die Anforderungen nicht .....

Hier ein Beispiel : Zitat: Wenn Sie monatlich weniger Einnahmen als 3.937,50 Euro haben, kann die TK Ihren Beitrag senken. Senden Sie uns hierzu bitte Ihren letzten Einkommensteuerbescheid zu. Die TK legt als Einkommen allerdings mindestens 2.021,25 Euro zugrunde. Das ist die sogenannte Mindesteinnahmegrenze, ein vom Gesetzgeber festgelegter Wert, der den Beitrag nach unten begrenzt. Für Existenzgründer gibt es übrigens eine niedrigere Grenze. Mehr dazu lesen Sie unter dem Link "Existenzgründer".

Quelle: http://www.tk.de/tk/bei-der-tk-versichert/selbststaendige/selbststaendige/346546

Antwort
von truwoman, 119

ich habe letzte woche aus demselben grund mit meiner KK gesprochen udn die wollten nur einen nachweis von den letzten paar monaten haben, also nicht mal das ganze jahr. ich würde da eher mal nachfragen bei denen, warum das denn relevant sei, weil was du 2011 verdient hast, hat doch nichts damit zu tun, was du heute verdienst. ist meiner meinung nach nicht wichtig!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten