Frage von firewall222, 286

Einseiter Kopfschmerz bei Druck, Aufstehen, liegen und Husten?

Hi,. ich habe das Problem, dass ich beim Aufstehen, Liegen, Pressen etc eine Mischung aus druck und stechen am rechten Hinterkopf "innendrin" spüre. Da ich allerdings weiß, dass sowas auf einen Hirntumor hindeuten könnte habe ich jetzt etwas Angst. Der Schmerz ist nicht stark, nicht durchgehend und bis auf sporadisch auftretende leicht ziehende Schmerzen in der Hüfte habe ich keinerlei sonstige Beschwerden.

Ich bin 15, also im Jugendalter und da es nur 500 Neuerkrankungen im Jahr an Hirntumoren in dem Alter gibt wollte ich fragen , ob jemand schonmal etwas ähnliches hatte das Kein Hirntumor war.

Antworten wie "Geh einfach zum Arzt" sind nicht erwünscht, wenn das nicht bald besser wird gehe ich schon zum Arzt. Ich will nur vorgewarnt bzw beruhigt sein.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Emelina, Community-Experte für Kopfweh, 252

Hallo firewass222,

einseitige Kopfschmerzen, die sich bei Bewegung (Aufstehen, husten, pressen,…) verschlimmern, können sowohl auf eine Erkältung (Nasennebenhölenentzündung) hindeuten, als auch auf Migräne.

Ein Hirntumor ist bei deinen Symptomen sehr unwahrscheinlich.

Deine Schmerzen in der Hüfte dürften eine ganz andere Ursache haben.

Falls du diese Kopfschmerzen öfter haben solltest, lasse dich von einem Neurologen untersuchen. Das ist der Facharzt für Migräne. Er kann beurteilen, ob es sich bei deinen Kopfschmerzen um Migräne handelt.

Typische Anzeichen für Migräne:

Meistens einseitiger Kopfschmerz, Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit. Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung. Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen. Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf. „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Falls deine Symptome in den nächsten Tagen nicht verschwunden sind, ist ein Besuch beim Hauarzt angebracht.

LG Emelina

Kommentar von Emelina ,

Danke für den Stern :-)

Antwort
von mariontheresa, 198

Solange du keine neurologischen Ausfälle hast, z.B. Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Sehstörungen, Sprachstörungen, Wortfindungsschwierigkeiten usw. (die Liste ist noch viel länger), ist ein Tumor eher unwahrscheinlich. Ich hatte in deinem Alter schon Migräne, was ich erst im Nachhinein weiß, aber die ist eher hinter der Schläfe und begleitet von Übelkeit und Lichtempfindlichkeit. Allerdings habe ich auch Migräneanfälle, wo das ganze Gehirn wehtut (fühlt sich jedenfalls so an). Kopfschmerzen im Hinterkopf können auch durch eine Verspannung der Schulter-, Nacken- und Halsmuskulatur ausgelöst werden. Versuche mal die Muskulatur zu dehnen und nimm evtl. ein anderes Kopfkissen.

Antwort
von firewall222, 167

p.s: Habe zur zeit eine leichte Erkältung, mit schnupfen, husten OHNE Krankheitsgefühl, fieber, gewohnte druckkopfschmerzen.

Antwort
von teddy2201, 156

Geh zum Neurologen. Das kann auch was ganz harmloses sein. Oder du bekommst irgendwie ne Gruppe. Also keine Panik

LG und gute Besserung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community