Frage von Nina83, 211

EBV, Pfeiffisches Drüsenfieber?

Ich habe mal eine diagnostische Frage. ich habe seit nun mittlerweile 3 Monaten die Lymphknoten am Hals geschwollen. Mal fast gar nicht mehr, dann wieder stärker. Dazu ist auch der Hals mal entzündet, dann wieder nicht. Im Dezember kam auch Fieber etc dazu. Nun kam nach endlosen Bluttests raus, dass ich EBV-Virus habe, da allerdings das Antivirus gebildet wurde. Gleichzeitig war der Wert fürs Pfeiff. Drüsenfieber aber nach wie vor signifikant erhöht, demnach nach wie vor aktiv. Der HNO meinte, das erkläre meine dicken Lymphknoten und die Symptomatik. Ein anderer Arzt dagegen klang jetzt so, dass das Thema durch sei, wenn Antikörper gebildet sind. Das würde aber ja dann heißen, ich hätte nach wie vor keine Erklärung für die Symptomatik.

Kennt sich damit irgendjemand aus?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Buddhishi, 173

Hallo,

die Antwort von GeraldF ist so aussagekräftig, da muss ich nichts mehr zu sagen.

Du solltest aber bitte darauf achtgeben, Bodychecks zu vermeiden wegen der Milzvergrößerung. Und ein wenig Schonung insgesamt würde Dir wohl auch guttun.

Gute Besserung wünscht Dir

Buddhishi

Antwort
von GeraldF, 147

Ja, ich.

EBV-Virus ist doppelt gemoppelt, weil das "V" in EBV für Virus steht.

Antiviren gibt es (noch) nicht, nur Antikörper.

Die Interpretation der serologischen Befunde zur infektiösen Mononukleose (Pfeiffersches Drüsenfieber) ist nicht ganz leicht und auch manche Ärzte machen hier Fehler.

Die Durchseuchung mit EBV ist sehr hoch, viele Menschen durchlaufen die Erkrankung wie eine gewöhnliche Erkältung oder merken es gar nicht. Das bedeutet, dass ein positiver Antikörpertiter (IgG) häufig bei Personen anzutreffen ist, die älter als 16 Jahre sind und nicht besagt, dass es sich um eine akute oder anhaltende Infektion handelt.

Spezifischer sind Antikörper vom Typ IgM. Diese zeigen eine akute Infektion. Relativ charakteristisch ist beim "Pfeiffer" auch das Differentialblutbild mit einer Monozytose. Auch eine generalisierte Lymphknotenschwellung und/oder Milzvergrößerung sprechen für einen "Pfeiffer".

In den meisten Fällen ist eine intensive und teure Labordiagnostik entbehrlich, da sie ohnehin ohne therapeutische Konsequenz bleibt. Ein Pfeiffer heilt von allein.

Kommentar von Nina83 ,

Danke erstmal! Vielleicht könntest Du mir dann mit meinem Ergebnis auch helfen? Das wäre sehr lieb! EBV IgM: negativ, IgG: 112: positiv. EBV-VCA-IgG: positiv: größer als 50

Verstehe ich das denn dann richtig, das meine Lymphknotenschwellung noch durch das aktive Virus bedingt sein kann?

DANKE!!!

Kommentar von GeraldF ,

Sie hatten Erregerkontakt. Keine akute Infektion. Wann Sie die Erkrankung durchgemacht haben, geht aus den Befunden nicht hervor. Nein, das verstehen Sie falsch. EBV ist nicht die Ursache Ihrer Lymphknotenschwellung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten