Frage von Morgarnath, 273

Dünndarmfehlbesiedlung fragen dazu

Ich hatte mal eine Antibiotika therapie seitdem leide ich unter dem Reizdarmsyndrom, ich vermute bei mir eine dünndarmfehlbesiedlung. Ich leide unter wässrigen durchfällen, weniger blähungen. Ich vertrage ganz besonders kohlenhydrate nicht. Gemüse geht nur mit einschränkungen, obst auch das einzige was ich wirklich gut essen kann ist helles fleisch. Ansonsten ist mein Kot eher breiig und naja fettstuhlartig.

Ich hatte einen Glukose, laktose und fruktose test, obwohl ich mein ganzes leben lang immer gerne milchprodukte und milch konsumiert habe ist der test bei latkose ausgeschlagen und zwar sehr früh. Meine Frage ist nun, als ich den H2 atemtest gemacht habe musste ich jede halbe stunde einmal pusten, nun habe ich gelesen das man bei einer dünndarmfehlbesiedlung aber alle 10 minuten pusten muss.

Wurde womöglich eine dünndarmfehlbesiedlung übersehen? Ist es trotzdem möglich das ich eine dünndarmfehlbesiedlung habe die sich mit einer simplen antibiotika therapie lösen ließe?

Ich leide seit jahren unter reizdarm und ich will das endlich weg haben, ich habe auch die typischen anzeichen einer dünndarmfehlbesiedlung wie dauernde migräne und keine abgehenden winde. Das bauchgrummeln nach dem essen entsteht auch meistens innerhalb der ersten 30-60 minuten. Würde also von daher passen, wurde es eventuell wirklich übersehen? Der test wurde von einer internistin ausgeführt

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von elliellen, 270

Hallo!

Du vermutest ja die Dünndarmfehlbesiedlung nur, ich nehme auch eher an, dass deine Beschwerden noch die Nachwirkungen der längeren Antibiotikatherapie sind.

Du schriebst nicht, dass du eine Darmaufbaukur gemacht hast nach der AB Einnahme. Das solltest du zuerst auf jeden Fall machen.

Dann könntest du dir Flohsamenschalen besorgen und diese kurmäßig täglich in viel Flüssigkeit aufgelöst eine Weile nehmen. Eine Bekannte hatte ähnliche Beschwerden und ist sie damit los geworden. LG

Kommentar von Morgarnath ,

Die beschwerden haben sich durch Flohsamen verschlimmert die Darmaufbaukuren waren nutzlos oder haben nur kurzfristig geholfen

Antwort
von gerdavh, 266

Hallo, ich habe das auch schon nach Antibiotikagabe gehabt, dass ich monatelang Beschwerden hatte, bis festgestellt wurde, dass ich eine Pilzbesiedlung des Darmes hatte. Mein Gastroenterologe hatte damals bestätigt, dass das nicht selten vorkommt. Ich stelle Dir mal einen Artikel vom Bundesverband der Deutschen Internisten rein, in dem Stellung zu den Folgeschäden von Antibiotika genommen wird.

http://media.frauenaerzte-im-netz.de/mediadb/media/iin/pdf-s/kw50/bdi-antibiotik...

Ich würde an Deiner Stelle nochmals zum Arzt, damit der Stuhlgang untersucht wird. Alles Gute. lg Gerda

Kommentar von Morgarnath ,

Mein Stuhlgang wurde mehrere male gecheckt auf keime und pilze es wurde mehrfach nichts gefunden. Auch hat man einen mund abstrich bei mir vorgenommen, dort ebenfalls keine pilze

Antwort
von Xylophon, 237

Wäre für eine Untersuchung in diesem Bereich nicht eher der Gastroenterologe zuständig? Der hätte bestimmt auch klären können, ob eine Dünndarmfehlbesiedlung vorliegt oder nicht. Ich würde dir raten einen Termin bei einem Gastroenterologen zu vereinbaren und wegen der Beschwerden einmal vorzusprechen. Alles Gute für dich.

Kommentar von Morgarnath ,

Der Gastroenterologe hat bei mir die Magen und Darmspiegelung durchgeführt.

Antwort
von GeraldF, 225

Eine bakterielle Besiedlung des Dünndarms entsteht nicht durch Antibiotika (Eine Fehlbesiedlung des Dickdarms sehr wohl - z.B. Clostridien). Da sind Sie auf dem Holzweg. Der Dünndarm ist normalerweise praktisch nicht bakteriell besiedelt. Da ändern dann auch Antibiotika nichts dran. Eine Besiedlung des Dünndarms findet sich v.a. nach Darmoperationen bei denen die natürlichen Barrieren zwischen Ösophagus/Magen und Dünndarm oder Dickdarm und Dünndarm reseziert wurden (Magen(teil)resektion, Gastrojejunostomie, Coecumresektion) Theoretisch auch nach langer Therapie mit Protonenpumpenhemmern.

Wenn die Funktionstest eine Störung im Dünndarmbereich aufgedeckt haben, dann muss man dort weitersuchen, eine "Fehlbesiedlung" ohne vorangegangene OP ist sehr unwahrscheinlich.

Kommentar von Morgarnath ,

Ich hatte aber nach dem Antibiotikum so stark mit durchfall zu kämpfen das ich zeitgleich yomogi und loperamid nehmen musste. Könnte es eventuell damit zusammen hängen? Ich weiß nicht was ich machen soll, der reizdarm treibt mich in die verzweiflung.

Kommentar von GeraldF ,

Die Durchfallepisode nach der Einnahme von Antibiotika hatte sicher einen kausalen Zusammenhang, aber es ist hierbei nicht der Dünndarm, sondern der Dickdarm betroffen.

Auch das Reizdarmsyndrom ist eine Dickdarmerkrankung. Die wird aber wiederum nicht durch Antibiotika ausgelöst.

Die Laktoseintoleranz deutet aber auf ein Dünndarmproblem. Ebenso ein Fettstuhl. Sie brauchen hier eine Diagnostik. Leider schließt das Vorhandensein eines Reizdarmsyndromes ja eine zusätzliche Dünndarmerkrankung nicht aus (Läuse und Flöhe).

Kommentar von Morgarnath ,

Ich hatte bereits Kernspinttomographie ultraschall untersuchung und diverse andere dinge. Nichts wurde gefunden...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community