Frage von sonne123, 300

Dsyhidrosis - offene Wunde(n) an der Hand

Hallo, diese lästigen Bläschen begleiten mich schon eine ganze Weile. Anfangs stand nur der Juckreiz im Vordergrund, wenn sie offen waren besserte es sich wieder. Leider werden die Abstände zwischen den einzelnen Schüben immer kürzer ( 2 bis 3 mal im Monat) und die betroffenen Flächen der Hand zudem größer. Dazu eine imense Trockenheit,welche dazu führt, das die Haut aufplatzt, wie hier zwischen Daumen und Zeigefinger ( Siehe Bild) ,Zeigefinger und Mittelfinger das Gleiche. Um eine Infektion zu vermeiden, decke ich die Wunde mit einem Pflaster ab, welches aber so gut wie gar nicht hält,vor allem an der Innenfläche der Hand. Lasse ich Luft ran, dann trocknet es wieder und schmerzt,als hätte ich tausend Stecknadeln in der Haut. Wie kann ich diese Wunden so schnell wie möglich wieder los werden? Creme mit Wund und Heilsalbe, aber das ist auch nicht das Wahre. Habt ihr noch einen Rat?Es ist wirklich unangenehm......danke im voraus und liebe Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von StephanZehnt, 300

Hallo Sonne,

Du kannst nur probieren was bei Dir am besten hilft Also Du wäscht Dich mit Waschgel 5,5 ph . Dann besorgst Du Dir (1x)Handschuhe odgl. (die Du über Nacht anziehen kannst und die nicht ganz so eng sind. . Es gibt in der Apotheke Cicaplast Baume B5 oder in den Drogerien Lavera Basis sensitiv (Ökotest ..). und tust die nicht  zu dick auftragen und vorsichtig die Handschuhe drüber. (Nacht) am Morgen mit Watte oder so vorsichtig abwischen. Bei Zinccreme aufpassen die trocknet die Haut aus und lässt sich etwas schwierig entfernen!

Wenn Du keine Salbe mehr magst probiere es einmal mit einem guten Öl dünn auftragen. Oder frage halt einmal in der Apotheke nach ...

Ich habe gerade gelesen das dies Jemand mit Linola sept (Creme) gut damit zurecht kommt. Halt nach fragen ob so etwas Sinn macht.. .

VG Stephan

Kommentar von sonne123 ,

Ich creme jetzt die betroffenen Stellen mit einer Sole Salbe,8 % Natursole mit Urea,welche man bei sehr trockenen geschuppten Hautstellen und Juckreiz anwenden kann,therapiebegleitend bei Neurodermitis und Schuppenflechte. Es ist schon ein wenig besser geworden und hoffe,das ich es ganz weg bekomme. .....und wenn nicht,dann bleibt mir noch dein Rat, wie hier geschrieben. Auf jeden Fall eine mögliche Alternative. Danke und ein lieber Gruß

Kommentar von sonne123 ,

War heute doch zum Hausarzt und er hat mir Leiodermsalbe verschrieben. Hoffe,das es sich bessert. Liebe Grüße 

Kommentar von StephanZehnt ,

Nun denn da kann man nur hoffen das Du damit auch Erfolg hast! Danke für das Sternchen!

Liebe Grüße Stephan

Antwort
von Nelly1433, 257

Ist hier vielleicht etwas bei, was noch nicht ausprobiert wurde:

Die lokale Behandlung der Haut mit Cremes oder Bädern führt selten zu einem Heilungserfolg, kann aber den Juckreiz und das Hautbild verbessern und weitere Maßnahmen unterstützen. Die Palette möglicher Wirkstoffe reicht dabei von Gerbstoffen (z. B. Eichenrindenextrakt, Tannosynt®) über Wund- und Schutzcremes mit Zink (auch solche, die sonst für einen wunden Baby-Popo eingesetzt werden) oder Urea (Harnstoff) bis hin zu meist fetthaltigen Kortisonsalben (für den kurzfristigen Einsatz). Kortison kann bei starken Beschwerden über wenige Tagen bis Wochen auch als Tabletten genommen werden. Auch Präparate wie Neogitason oder Alitretinoin, die bei der Schuppenflechte zum Einsatz kommen, können bei schweren Verläufen helfen.

Evtl. könnte der Hausarzt in der Zwischenzeit Cortison verschreiben ... ?

Mehr zum Thema: http://www.gesundheit.de/krankheiten/haut-und-haare/schwitzen/dyshidrose-dyshidr...

Kommentar von Nelly1433 ,

Ich weiß nicht, ob es sich bei Dyshidrosis um eine abgesicherte Diagnose handelt. Meine Hände sahen so aus, als ich (zum 2. Mal) Penicillin nehmen musste...

Kommentar von sonne123 ,

Eine abgesicherte Diagnose ist es nicht, war auch nicht zum Hausarzt. Die Symptome sprechen doch sehr für Dyshidrose......hatt es sich nach der Einnahme wieder gebessert?

Kommentar von Nelly1433 ,

Bei mir war der Auslöser Penicillin. Nach dem Absetzen hat sich alles wieder normalisiert. Deshalb dachte ich, es könnte evtl. auch die Nebenwirkung eines Medikaments sein. Nebenwirkungen können auch noch später auftreten, wenn man ein Medikament über einen längeren Zeitraum oder wie bei mir, ein 2. Mal einnehmen muss.

Antwort
von sonne123, 213

Nachtrag,das Foto .....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten