Frage von aubacke, 29

Druck und Krämpfe in der linken Backe. Wird immer schlimmer. Wer kann helfen?

Ich habe eine 7-jährige Leidensgeschichte hinter mir.

Symptome: Druck und Krämpfe in der linken Gesichtshälfte, Pelziges Gefühl im linken Arm. Zentrum im Bereich des linken oberen Kieferknochens, von dort in Schläfe und Stirn ausstrahlend. Kontraktionen der Gesichtsmuskulatur. Insgesamt: Immer schlimmere Benommenheit, so dass ich mein Leben kaum noch gebacken kriege. Seit neuestem nur noch halbe Oktave Stimmumfang, so dass ich meinen Chor verlassen musste.

Die Symptome sind immer da. Keine Besserung durch Schmerzmittel und Lokalanästhetikum. Durch die Benommenheit kann ich wenigstens schlafen.

Lokale Untersuchungen: Ultraschall, Röntgen, CT, MRT. Lokale Behandlungen: Zyste in der linken Kieferhöhle entfernt, inzwischen alle Zähne links oben gezogen, ein Stück Kieferknochen wegen Ostitis entfernt. Keine Besserung. Feststellbar ist noch eine seit Jahren vorhandene Schwellung in der unteren Kieferhöhle, die aber nach Aussagen meines HNO-Arztes nicht für die Symptome verantwortlich ist.

Weitergehende Untersuchungen und Behandlungen (alle ohne Besserung) Borreliose: Vor 6 Jahren antibiotisch behandelt, Blutbild seit Jahren sauber

Atlaswirbel: vom angeblich besten Atlastherapeuten Münchens behandelt. Als „geheilt“ entlassen

Kiefergelenk: Ohne Befund. Trotzdem Knirschschiene, die aber nichts bringt

Mineralien- und Vitaminhaushalt. Mehrfach getestet. Nahrungsergänzungsmittel brachten keine Linderung.

Nerven: Bei einigen Neurologen: kein Befund. 10 Wochen psychosomatische Klinik. Jeweils einige Wochen Antidepressiva und Neuroleptikum. Neuraltherapie mit Procain. Keine Veränderung.

Reihenweise Schulmediziner, Alternativmediziner, Heilpraktiker, Osteophat, Physiptherapeuten: Inzwischen alle ratlos

Wer hat sowas schon erlebt, gehört oder weiß Rat?

Antwort
von Winherby, 19

Mir
fällt dazu nur die klassische Trigeminusneuralgie ein. Bis auf den pelzigen Arm
passen die Symptome dazu. Diese klassische Trigeminusneuralgie  entsteht, wenn dieser Nerv Kontakt zu
verdickten Blutgefäßen in direkter Nachbarschaft hat, d. h. dass eng am Nerv
liegende Blutgefäße auf den Nerv drücken,- und ihn auf Dauer sogar schädigen.
Ist diese Trigeminusneuralgie bei Dir von den Ärzten ausgeschlossen worden?

Wenn
nein, dann würde ich eine hochdosierte Stoßtherapie über drei Wochen mit
Vitamin B-Komplex versuchen. Um eventl. Entzündungen zu behandeln empfehle ich
von der Firma Nutrex das 12 mg Astaxanthin, ein natürliches Produkt aus Algen
gewonnen.

siehe:
https://www.inutro.com/astaxanthin#antientzuendlichewirkung--immunsystem

Wurde
beim MRT auch der Kopf abgebildet? Denn der Trig.-Nerv ist ein Kopfnerv, nimmt
also seinen Verlauf nicht über das Rückenmark der HWS. 

Vielleicht ist mein
Hinweis hilfreich, aber bei Deiner durchlebten Odysse glaub ich selber nicht,
alles Gute

Kommentar von aubacke ,

Lieber Winherby,

ich hatte heute den (vorerst) letzten Termin bei meiner Schmerztherapeutin. Sie sah meine CTs und MRTs nochmals durch und sagte, die letzte MRT (2016) vom Kopf zeige keinen Hinweis auf eine Trigeminusneuralgie. Auch der Neurologe, der sie gemacht hatte, hatte nichts entdeckt.

Über Deine Tipps hinsichtlich B-Komplex und D³ bin ich Dir sehr dankbar. Die Links hören sich für mich gut an. Eine Frage noch: Was heißt in beiden Fällen hochdosiert?

Kommentar von Winherby ,

Ja, so etwa 3x höher als die vorgeschriebene Dauertherapie-Dosis. Für die kurze Zeit von etwa einer Woche kann das nicht schaden, füllt aber bei erhöhtem Bedarf die "leeren Speicher" recht schnell. 

Jetzt bin ich aber neugierig geworden, was denn bei Dir diese Probleme auslöst. Die psychosomatische Schiene wurde wohl auch schon abgeklopft!?!?

An Deiner Stelle würde ich zusätzlich Astaxanthin in 12mg nehmen. Falls eine Entzündung im Spiel ist, wird diese Entzündung durch das Astaxanthin sehr zuverlässig bekämpft, ich nehme es selbst sehr erfolgreich. Ach jetzt wollt ich grad einen Link einfügen, da seh ich den hab ich schon geschickt. Habe aber noch einen weiteren guten Link:

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/05/25/astaxanthin/

Das hier nehme ich, habe andere getestet, das ist das bisher beste Astax-Produkt :

http://www.ebay.de/itm/262471316784?_trksid=p2057872.m2749.l2649&ssPageName=...

Sollte der Auslöser Deines Problems gefunden werden, dann  bitte gib uns doch mal Bescheid. Mich jedenfalls interessiert die Sache jetzt sehr.

GvLG

Antwort
von aubacke, 17

Danke Winherby für die schnelle Reaktion.

An Trigeminusneuralgie glauben die 6 Neurologen, bei denen ich in 7 Jahren war, nicht. Dazu fehle starker Schmerz sowie das An- und Abschwellen. Es ist ja kein Schmerz, sondern ein Druck, als wenn die Wange im nächsten Moment platzen würde.

Vitamin-B-Gaben habe ich auch schon hinter mir, aber vielleicht nicht hochdosiert genug. Danke für den Tipp. Werde ich ausprobieren.

MRT: Kann ich bei den vielen CDs, die ich habe, nicht sagen. Ein Neurologe, dem ich vor einem Jahr alles mitgebracht habe, hat allerdings nichts moniert. Ein Neurologe, bei dem ich vor kurzem wegen einer anderen "Baustelle" war, hat sich allerdings bereiterklärt, alles nochmals durchzuschauen. Ich werde ihm Deine Meinung mitbringen.

Und - nochmals danke, Winherby

Kommentar von Winherby ,

Hallo aubacke, vorab ein Tipp für Dich: Besser immer eine Antwort als Kommentar beantworten, so wie ich es jetzt gerade mache. Dann hätte ich von Deinem Kommentar noch am gleichen Tag Nachricht bekommen und könnte rascher reagieren.

Dachte ich mir schon, dass in Deinem verzwickten Fall die Ärzte auch die Trigeminusneuralgie nicht vergessen hatten.

Aber in Punkto Schmerz sehe ich das etwas anders, - nicht zuletzt aus meiner Berufserfahrung heraus. 

Wenn ich z. B. Ischiaspatienten hatte, dann äußerte sich bei denen das Problem auch oft recht unterschiedlich. 

Da waren viele, die hatten heftige, als reissend beschriebene Schmerzen im Rücken oder ins Bein, andere hatten diese Schmerzen nicht, aber dafür Empfindungen für die es keine wahre Ursache gab. Wie z. B. - Schmerzen am Schienbein, obwohl sie sich nicht gestossen hatten, - Krampfgefühl in der Wade, obwohl dort kein Krampf ist, - Wärmegefühl am seitlichen Oberschenkel, obwohl keine Wärmequelle in der Nähe, - Druckgefühl auf dem Fußrücken, obwohl keiner draufsteht, usw., die ganze Palette an Möglichkeiten an Empfindungen. Alles ausgelöst im Rücken an einer Ischiasnervenwurzel. Daher denke ich, ob dies so nicht auch beim Trigeminus möglich sein kann? Du spürst halt ein Gefühl, dass Du als "Druck" empfindest, andere spüren eben etwas anderes. 

Warum sollte dies nicht unter den allg. Begriff "Schmerz" fallen? Zumal ein Schmerz immer etwas sehr subjektives ist, was jeder anders empfindet.

Neben dem Vit B-Komplex (günstig von Ratiopharm) empfehle ich Dir auch gaaaanz dringend Vit D³ zu nehmen, anfangs ebenfalls hoch dosiert. Hier ein sehr guter Link, wo die möglichen Mangelsymptome, und weiters wissenswerte Infos erklärt sind. VG

http://www.vitamind.net/mangel/symptome/

http://www.vitamindmangel.net/vitamin-d-nervensystem.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community