Frage von Fragensteller27, 218

Druck im linken unterbauch beim sitzen,Probleme beim Stuhlgang,ständiger Durchfall, Appetitlosigkeit

Hey,

danke im Vorraus schonmal für jede Hilfe. Ich wende mich an die community, weil die Ärzte untereinander ziemlich ratlos sind. Um weitere Fragen zu vermeiden,das ganze sehr ausführlich.

Ich bin männlich, 27 jahre alt und relativ normal gebaut. Von Beruf bin ich Koch. Ich hatte mitte dezember bis in den januar eine harnwegsinfektion, wurde mit Antibiotika behandelt und war zurück gegangen.Ende Januar ist daraus eine Nebenhodenentzündung geworden,die auch beidseitig bis in die Samenleiter vorgedrungen war, und mit der ich dann bis vor 10 tagen im KH war. Seitdem bekomme ich täglich morgens und abends novaminsulfon und antibiotika, die Schwellung und Rötung und Schmerzen der Hoden ist auch seit ungefähr 1 woche weg, und es scheint auf dem weg der besserung zu sein. Ich erwähne dies alles nur, um auf den Medikamentenkonsum und die weit vorgedrungene Infektion aufmerksam zu machen.

Ich hatte schon Anfang dezember ab und zu ein komisches Flattern (wie ein eigener Puls) in der linken mittleren Bauchpartie, und wenig hungergefühl. Seit ca. einer woche nun habe ich beim sitzen einen ziemlichen druck auf dem bauch, der auch bis in die leistengegend vordringt. Ausserdem muss ich am Tag bestimmt 5 mal aufs klo, meistens durchfall, manchmal ist ein bisschen blut am klopapier (kann ja auch vom vielen gehen passieren). Wenn ich dann drücke, drückts auch extrem in der linken genannten Bauchecke, beim furzen genau das selbe ( wie als würde es eher an der stelle reißen). Hunger habe ich so gut wie gar nicht mehr, ich esse auch kaum. Ich könnte schwören dass die linke untere bauchseite härter ist als die rechte.

Der urologe hatte den starken verdacht auf einen leistenbruch, er meinte auch am dienstag noch, dass es jetzt stärker zu erkennen sei. Die ärzte hingegen im Krankenhaus davor oder jetzt mein Hausarzt danach sind allerdings nicht dieser Meinung, aber was es ist weiß er auch nicht.Ein Termin beim chirurg steht schon. Vorhin hatte ich richtige Krämpfe an allen seiten bis unter die Rippen, dort wo der magen schon anfängt und auf der andern seite die Leber sitzt. Diese Krämpfe gingen praktisch einmal um den ganzen bauch herum. Ich habe grade schon von einem nabelbruch gelesen, allerdings habe ich generell keinen vorgewölbten nabel,sondern einen nach weit innen, kann es also nicht an typischen symptomen erkennen.

Ich weiß nun nicht ob die schmerzen durch einen Nabel/Leistenbruch ausgelöst werden, oder evtl. der Darm oder Magen selber Probleme machen, oder es evtl. ausschreitungen der Entzündung und Medikamente sind(halte ich für unwahrscheinlich)

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nic129, 218

Hallo,

Sie müssen den Termin beim Chirurgen abwarten. Alleine anhand von Symptomen lässt sich eine Leisten-/Schenkel-/Nabelhernie nicht feststellen. Da die Symptomatik recht unterschiedlich ist, lässt sich auch aus der Ferne nur schlecht sagen, ob es wahrscheinlich oder unwahrscheinlich ist.

Nochmal: es gibt - auch wenn das Internet es immer wieder behauptet - außer einer Vorwölbung keine typische Symptomatik für Hernien dieser Art (Leiste, Schenkel, Nabel). Die Beschwerdebilder gehen oft quer durch die Bank.

Wenn aber zwei Ärzte (im Krankenhaus sicherlich ein Chirurg ?!) eine Hernie ausgeschlossen haben, ist dort erfahrungsgemäß auch in nächster Zeit keine zu erwarten.

Antwort
von StephanZehnt, 158

Hallo Fragensteller27,

Du schreibst Du bekommst jeden Tag noch Novaminsulfon (Schmerzmittel) und Antibiotika, Nun wirkt Antibiotika auch mitunter heftig auf die Darmflora. Wenn man nun Blähungen , Durchfall hat sollte man dem Darm etwas helfen.

Nun Pektin ist ein gutes Mittel (viel in Äpfeln z.T. Orangen. Damit kann man den Darm wieder etwas regulieren. Dann geht man in die Apotheke und fragt nach Perocur. odgl.. und nimmt das wenn man keine Antibiotika mehr nehmen muss.

Man kann auch den Bauch etwas massieren im Uhrzeigersinn (Draufsicht) um den Bauchnabel herum. Das löst mitunter so kleine Probleme. Wenn der Durchfall dann weg ist und man immer noch Bauchprobleme hat kann man ja zur Not noch eine Zweitmeinung bei einem Arzt holen.

Dies am Rande zum Thema

Gute Besserung Stephan

Antwort
von pferdezahn, 124

Da heute Sonntag ist, und Du sicherlich den Tag Zuhause verbringst, wuerde ich Mal den ganzen Tag ueber nichts essen, sondern nut trinken. Alle 1/2 Stinde, oder wenigsten jede Stunde ein Glas reines und kohlensaeurefreies Wasser. Dies reinigt den Verdauungstrakt und kann Wunder bewirken. Falls Du am Montag nicht zur Arbeit musst, kannst Du dies auch fortfuehren, aber nicht laenger als drei Tage. Anschliessend bei der Nahrungsaufnahme vorsichtig sein und mit leichter Kost wieder beginnen. Dies hat mit schon viel gebracht. Versuche es Mal.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community