Frage von 00112233, 338

Druck am After

Hi,Ich (14,w) spüre seit ung. Einer Woche ständig einen Druck an meinem After.Es tut nicht weh aber ist sehr lästig.Das ganze hatte ich schon einmal,vor ungefähr einem Jahr.Das ganze ging dann aber nach der Zeit wieder weg.Da mich dieser Druck ziemlich nervt,habe ich mal im Internet gesucht,um was es sich handeln könnte.Das einzige was mir halbwegs logisch oder passend vorkam waren Hämorrhoiden.Jedoch stand im Internet auch,dass es beim Hämorrhoiden zu Blutungen oder Schmerzen beim Stuhlgang kommt.Dies ist bei mir jedoch nicht so.Es ist einfach ein Druck-Es fühlt sich an als ob ich die ganze Zeit auf Toilette muss.Was kann ich dagegen tun&was ist das? Geht das auch ohne Salben etc. weg?Es wäre mir nämlich ziemlich peinlich meiner Mutter oder einem Arzt die ganze Sache zu schildern....

Antwort
von gerdavh, 313

Hallo, das können durchaus Hämorrhoiden sein. Erst nach einer Weile können die durch zu starkes pressen anfangen zu bluten und am Anfang verursachen sie auch erstmal keine Beschwerden. Das ist doch nichts peinliches, ich wette dass jeder vierte mal Hämorrhoiden hat. Fuehlst du einen kleinen knubbel oder ist das Gefühl im Enddarm? Du kannst dir ja mal haemorroidensalbe kaufen, aber wenn das nichts nutzt, musst du zum arzt. Die salbe streichst du auf den zeigefinger (vorher ziehst du einen einmalhandschuh an) und cremst den Enddarm ein, du musst also schon den Finger in den po einführen. Das machst du vor allem nach dem Stuhlgang. Viel Erfolg Lg Gerda

Antwort
von rulamann, 275

Mögliche Beschwerden und Ursachen

Hier haben wir für Sie eine Übersicht über die häufigsten Enddarm-Erkrankungen zusammengestellt. Zur Beschreibung klicken Sie bitte auf den jeweiligen Namen:

  • Abszess
  • Analekzem
  • Analfissur
  • Analfistel
  • Analthrombose
  • Darmkrebs
  • Hämorrhoiden
  • Marisken
  • Stuhlinkontinenz
  • Beckenbodensenkung
  • Entleerungsstörungen
  • Reizdarm
  • Colitis ulcerosa / Morbus Crohn
  • Kinderproktologie

Bei Enddarmerkrankungen können vielfältige Ursachen vorliegen, die Beschwerden sind oft uncharakteristisch. Lästiges Nässen (feuchter After) und Jucken, Wundsein, sowie Brennen beim Stuhlgang, Schmerzen und Blutungen, Druck im Damm und das Gefühl unvollständiger Stuhlentleerung, gelegentlich ein permanenter Stuhldrang sind die häufigsten Hinweise auf eine Erkrankung. Die Beschwerden wechseln, teils heftig und wieder nachlassend.

Problematisch ist bei Hämorrhoidalleiden, daß ihre Auswirkungen zwar durch Analtampons oder Salben vorrübergehend gelindert werden können, die Hämorrhoiden selbst jedoch ohne spezielle Behandlungsmaßnahmen nicht wieder verschwinden, sondern an Größe zunehmen und somit zu immer ausgedehnteren Beschwerden führen.

http://www.enddarm-zentrum.de/krankheiten.html

Deshalb solltest du dich nicht scheuen zum Arzt zugehen. Es braucht dir auch nicht peinlich sein denn du wärst nicht die Einzige die mit solchen Beschwerden zum Arzt geht.

Alles Gute, rulamann

Antwort
von anjasahlmann, 244

Der Proktologe ist in der Tat der harmloseste und angenehmste Arzt den es gibt es ist überhaupt gar nicht schlimm sich einmal untersuchen zu lassen falls es nicht besser sondern schlimmer wird.

Lieber zum Arsch-Arzt als zum Grippe-Arzt ganz ehrlich ist meine Meinung.

Kommentar von evistie ,
Lieber zum Arsch-Arzt

Kannst Du Dich vielleicht auch etwas gepflegter ausdrücken?

Kommentar von walesca ,

Ich glaube kaum, dass das geht - Macht der Gewohnheit!! LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten