Frage von Daniel92, 95

Druck / leichte hörminderung / vibrieren/brummen bei Lärm / druckgefühl

Hallo liebe Fachleute .. Und zwar ich hab ein Problem, Ich bin 23 Jahre alt und leide nun seit mehr als 3 Jahre mit meinem rechten ohr .. Also ich hab öfters einen druck gefühl im ohr was sich unangenehmen anfühlt und bei Lärm was für mein linkes Ohr normal ist , ist es für mein rechtes Ohr sehr unangenehmen und bekomme wenn's schon etwas laut ist ein leichtes aber schon sehr unangehnemen brummen/vibrieren im rechten Ohr .. Dazu wenn ich diesen druckschmerz habe merke ich auch eine leichte hörZerrung / Minderung oder wie man es auf Fachchinesisch nennt .. Also nochmal kurz gefasst .. Es ist ein druck der unangebheme ist .. Wenn ich in der Klasse bin wird es wegen dem Lärmpegel extremer und im Stadion oder in der Disco wenn's sehr laut ist brummt und vibriert das rechte ohr .. Und beim linken ohr ist alles Friede Freude Eier Kuchen..nur rechts nichts :( ... Ich war beim 6 HNO alle haben mit mir einen hörtest durchgeführt bei allen war es ok , auch mein Gehirn wurde vom Neurologen und beim mrt untersucht alles ganz so gesund wie es sein soll .. Nur bin ich verzweifelt und es beeinflusst sehr meiner Lebensqualität da ich ein sehr freudiger Mensch bin der das Leben wortwrtloch liebt aber ich halte es mit dem Leiden des rechten ohren leider nicht mehr aus es ist eine Qual :( ..

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Daniel92,

Schau mal bitte hier:
Schmerzen Ohr

Antwort
von Zweimal, 85

Hallo, Daniel92,

da sowohl diverse HNO-Ärzte als auch ein Neurologe keine Ursache für deine anhaltenden Beschwerden finden konnten, würde ich mich jetzt an eine Stelle wenden, die auf solche Fäll wie den deinen spezialisert ist:

" Anlaufstelle für Patienten ohne Diagnose

Seit einiger Zeit gibt es an der Uniklinik in Bonn ein neues Angebot, das sich an Patienten richtet, die unklare Beschwerden haben:

Der Leiter, Professor Klockgether, erklärt im Interview: Professor Klockgether, Sie haben gerade in Bonn die landesweit erste Anlaufstelle für Patienten ohne Diagnose eröffnet. Was muss man sich darunter vorstellen?

Unser Angebot richtet sich an Patienten, die unter sogenannten unerklärten Beschwerden leiden. Das sind Symptome, für die Ärzte keine Ursache finden können. Man kann sich leicht vorstellen, wie frustrierend das für die Betroffenen ist: zu leiden, ohne zu wissen, woran. Viele haben schon eine wahre Ärzte-Odyssee hinter sich und fühlen sich missverstanden oder sogar als Simulanten abgestempelt. Weil ihnen kein Arzt weiterhelfen kann, ergreifen manche selbst die Initiative und versuchen, übers Internet oder über Selbsthilfeverbände Hilfe zu finden.

Was bieten Sie diesen Patienten an?

Eine Sprechstunde im klassischen Sinn bieten wir nicht. Stattdessen können Patient und Hausarzt die gesammelten Krankenakten des Patienten an uns schicken. Wir wollen, dass der behandelnde Hausarzt mit im Boot ist, damit keine Ärzte gegeneinander ausgespielt werden. Die werden bei uns gesichtet, zusammengefasst und Spezialisten der Uniklinik vorgelegt. Ziel ist, den Betroffenen am Ende einen Vorschlag für das weitere Vorgehen zu machen.

Was steckt denn Ihrer Erfahrung nach oft hinter sogenannten unerklärten Beschwerden?

Es kann sich tatsächlich um eine seltene, bisher nicht diagnostizierte Erkrankung handeln. Genauso gut kann es auch sein, dass eine häufige Krankheit übersehen wurde. Oder, dass die Symptome von einer psychischen Störung herrühren. Nicht zuletzt kann es sich auch um eine Erkrankung handeln, die bislang noch gar nicht beschrieben wurde.

Sie können sich - allerdings nur zusammen mit ihrem behandelnden Hausarzt - beim Zentrum für Seltene Erkrankungen der Universitätsklinik melden und ihre Krankenakten dorthin schicken.

Postadresse: Forschungszentrum Life & Brain Sigmund-Freud-Straße 25 53127 Bonn

Ansprechpartnerin: Dr. Christiane Stieber 02 28/28 75 10 70cstieber@uni-bonn.de"

(Quelle: IDW) "

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass man dir in Bonn weiterhelfen kann.

Kommentar von Daniel92 ,

Ich werde gleich morgen früh dort anrufen. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei dir und hoffe das die mir helfen können .. Ich bin nicht schwerhörig oder sowas halt nur dieser belastender druckschmerz im ohr und der Druckausgleich ist im rechten ohr auch nicht zu 100% möglich das macht immer wieder dann so ein zischen / pfeifen :/

Expertenantwort
von gerdavh, Community-Experte für Schmerzen, 95

Du warst jetzt bei 6 HNO-Ärzten, bei einem Neurologen und beim MRT - aus ärztlicher Sicht ist da kein Behandlungsbedarf. Du könntest mit Deinen Beschwerden allerdings zu einer klassisch arbeitenden Homöopathin gehen. In einem meiner Handbücher für Homöopathie werden derartige Symptome beschrieben, ich könnte mir vorstellen, dass eine homöopathische Behandlung hier helfen oder zumindest Linderung verschaffen könnte. Alles Gute. lg Gerda

Kommentar von Daniel92 ,

Ja ich habe zu 100% was mit der Ohrtrompete weil wenn ich liege und dann 20 min später aufstehe und den Druckausgleich mache funktioniert das beim recjten ohr nur zum Teil .. Der druck ist zwar bisschen Weg aber das verzerrtes hören ist noch leicht da also es ist was mit der Tube nur wohin soll ich 

Antwort
von Mahut, 80

Hallo, wenn du schon eine Hörminderung hast, solltest du tunlichst, laute Quellen vermeiden, in de Disco, weit weg vom Lautsprecher und einen Hörschutz den du Beim Hörgeräteakkusticker bekommst, mitnehmen,

Auch Musik über Kopfhörer sind Gift für die Ohren, die solltest du wenn du sie benutzt leise stellen.

Das Brummen und Knurren kommt von der lauten Musik und das dadurch langsam deine Hörnerven den Geist aufgeben,

Meine jüngere Tochter ist auf einem Ohr schwerhörig und hat auch immer Schmerzen in der lauten Klasse gehabt. ich habe sie dann auf die Schwerhörigen Schule geschickt, da wurde es besser..

Kommentar von Daniel92 ,

Irgendwas ist mit meine Ohrtrompete und ich muss nicht auf einer Schwerhörigkeit Schule da die Ärzte sagten mein Gehör sei Top ich hab was mit der Tube = Ohrtrompete weil wenn ich den druckausgleich mache ist es besser und ich kann so laut hören wie ich will allerdings ist der Ohr druck zu spüren wie sonst auch !!

Kommentar von Mahut ,

Wen du meinst du könntest so laut hören wie du willst, werden deine Hörnerven geschädigt, aber wenn du es denn denkst, das du es kannst, dann weiter so und du musst dich nicht wundern über das Brummen und Vibrieren und irgendwann kannst du nur noch mit einem Hörgerät hören oder wirst gehörlos.

Antwort
von SinaLange, 74

Bei Beschwerden wie Ohrensauen, Pfeifen, Hintergrundgeräusch und schwankenden OhrDruck helfen Ohrenkerzen mit wohltuendem Propolis.

Kommt aus der traditionellen chinesischen Medizin.

Viele Menschen wenden die Ohrenkerze nach einem Aufenthalt in den Bergen, Flugreisen oder Tauchgängen an, da diese für den nötigen Druckausgleich sorgt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten