Frage von Esther1, 61

Dranginkontinenz - was tun?

Infos über mich: weiblich / 62 Jahre / kein Übergewicht / bis zum Beginn der Inkontinenz sehr viel Sport gemacht (Laufe Marathon)

Seit längerem (3 Monate) leide ich unter Inkontinenz. War beim Urologen, Neurologen, Proktologen, Frauenarzt. Alles ohne einen Hinweis auf organische Störungen. Auch der Neurologe hat bei der Nervenmessung nichts gefunden. MRT auch ohne Befund

Entweder ich habe keinen Harndrang - dann läuft es ständig von selbst - das ist sehr oft der Fall. Gelegentlich habe ich aber vormittags ca. alle Stunde Harndrang - mit größerer Urinmenge. Passiert aber meist nur 2x in der Woche. Nachts ist fast gar nichts. Bei Husten, Niesen, usw. passiert nichts.

Der Urologe ist sich sicher, daß es ist eine überaktive Blase. Hat Vesikur 10mg tägl. verordnet. Nehme ich seit 8 Wochen ohne Erfolg!

Heilpraktiker spritzt mir disto loges und uro loges. Gleichzeitig mache ich eine Entgiftungskur. Hilft aber bisher alles nichts.

Wer weiß Rat??

Esther1

Antwort
von Hooks, 49

Lege doch einmal ein Tagebuch an und versuche, alles, was Du ißt und trinkst, zu notieren. Hast Du mal die Harnmenge gemssen? Kommt das heraus, was Du hineintrinkst?

Kommentar von Esther1 ,

Wie bereits gesagt, geht der Urin momentan ohne Harndrang ab. Ein Messen der Menge ist also nicht möglich, da alles in die Vorlage läuft.

Kommentar von Hooks ,

Aha, ok. Dann bleibt nur, die zu wiegen.

Kommentar von Hooks ,

Ich habe gerade mal nachgeguckt, was das sein könnte, und bin dann auf "Reflexinkontinenz" gestoßen. Verursacht durch Krankheiten, die ich von der Liste kenne mit Vitalstoffschäden, und zwar Vitamin-B-Komplex, Magnesium und Vitamin D. Die sind sehr wichtig für die Versorgung der Nerven.

Vielleicht kannst Du hier mal ansetzen.

Weißt Du, was vor 3 Monaten war? Ist da ein besonderer Auslöser auffindbar?

Kommentar von Esther1 ,

Hallo Hooks

Magnesium und Vitamin B nehme ich seit März 16. Schon wegen der vorhandenen Osteoporose.

Bevor die Inkontinenz losging, hat sich im März 16 folgendes ereignet. Ich trainierte schon seit längerem für einen 6-Stunden-Lauf (Testlauf) und auf den 100km Lauf in der Schweiz (hatte ich 2013 schon einmal gemacht). Als ich abends vom Sessel aufstand, gab es einen Stich in der Leiste. Am nächsten Tag war das wieder weg. 2 Tage später trat ich den 6-Stunden-Lauf an. Da bekam ich plötzlich Schmerzen im Oberschenkel-Muskel vorne und hinten. Bin am nächsten Tag in die Notaufnahme. Über Muskelfaserriss, usw. bekam ich mehrere Vermutungen. Also ab zum MRT. Dort fanden Sie einen Beckenbruch. Wie sich aber auf einem kurz darauf vom Orthopäden in Auftrag gegebenen Röntgenbild ergab, war das ein älterer Bruch und schon verheilt. Weiß nicht einmal wann das passiert wäre. Bei weiteren Untersuchungen stellte sich noch im Lendenwirbelbereich heraus, dass ich Wirbelgleiten habe. War zur Beratung in einem Wirbelsäulenzentrum. Dort meinten die, ich brauche mir noch keinen Kopf machen, da ich noch keine Beschwerden habe und soll weiterhin Sport machen. Dazu kamen Probleme mit einem Zahn. Der Zahnarzt hat die Entzündung übersehen und den Zahn einfach überkront. Dem Bein ging es langsam besser. Zwischendurch hatte ich einen kurzen Streit mit meinem Bruder (wegen unserer Mutter - beginnende Demenz). Aber um ehrlich zu sein, das ging mir am Ars.... vorbei. Es ist nur meine leibliche Mutter. Sie hat mich nicht aufgezogen. Meine Eltern waren die Großeltern. Und dann plötzlich beim Betten machen hatte ich plötzlich den Drang zur Toilette. Wollte noch schnell fertig machen und upps  war es in der Hose. Im Laufe des Tages kamen noch ein paar Tropfen, das war es dann auch schon. Am nächsten Tag war gar nichts mehr. Ich bin sogar Fahrrad gefahren. Aber wiederum am nächsten Tag nässte ich ein. Da mir gesagt wurde, dass ich bei solch einem Symptom sofort in die Klink soll (wegen dem Wirbelgleiten) ging ich wieder in die Notaufnahme. Dort haben 2 Ärzte mich gründlich untersucht - einer davon war sogar auf so etwas spezialisiert - haben gemeint, davon kommt es nicht ich soll zum Urologen oder Frauenarzt. Auch hatte ich keine typischen Symptome dass es vom Wirbelgleiten kommt. Die Inkontinenz wurde von Tag zu Tag stärker. Ich war beim Urologen, Frauenarzt, Allgemeinarzt, Orthopäden, Neurologen und Proktologe. Keiner findet einen Zusammenhang zur Inkontinenz. Unterdessen habe ich den zweiten Urologen und auch Frauenarzt.

Bin am Verzweifeln.  Die Nerven liegen blank. Noch dazu wo der Arzt im Kontinenz-Zentrum auf einmal behauptet ich hätte eine Scheidensenkung. Laut Frauenarzt alles okay. Durch die Senkung wäre die Blase nicht mehr am richtigen Platz. Typisch dafür wäre der Leistenschmerz und der Muskelschmerz. Ich verstehe die Welt nicht mehr und die Ärzte.

Kommentar von Hooks ,

Magnesium brauchst Du mindestens 10 mg / kg Körpergewicht am Tag, laut einer Studie. Ich brauche manchmal mehr.

B nehme ich 50 mg die höher dosierten, und 100-500 mcg die niedriger dosierten B-Vitamine.

Wenn die Nerven blank liegen (also viel zu verarbeiten haben), brauchst Du umso mehr an Mg und B. ZAhnentzündungen kommen auch vom Mg-Mangel, weil man dann in Ruhe nicht richtig entspannt und dauernd die Blutzufuhr zum Zahn abquetscht, hat mir meine ZÄ erklärt.

Bei Osteoporose solltest Du Vitamin D nehmen (ich habe jetzt um die 8.500 IE am Tag, Anfangsdosis ist höher), wie kommst Du auf B? Und auf Milchprodukte verzichten, die säuern zu stark. Dann wird das  ganze Calcium darin (und noch mehr) für das Neutralisieren alleine gebraucht.

Gegen Demenz kannst Du stündlich ein großes Glas Wasser probieren, hilft oft. (Lies mal "Wasser - die gesunde Lösung").

Ich hatte gerade eben eine Idee. Lach mich aus, ich sag sie mal. Manchmal hat man das, daß man körperlich reagiert, wenn seelisch ein Hund begraben liegt. Und Dein Hund könnte Dein Bruder oder Deine Mutter sein. Manchmal können diese negativen Gefühle böses im Körperlichen anrichten. Da solltest Du DIch auf alle Fälle mal um Vergebung und Liebe bemühen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community