Frage von HintiHanni, 52

Diagnostische Arthroskopie? Sinnvoll? Erfahrungen? Schmerzen? Risiko?

In meinen anderen Fragen könnt ihr die genaue Vorgeschichte lesen. Ich habe massive langanhaltende und einschränkende Knieschmerzen. Krankengymnastik bringt nichts, weder am Gerät noch normal, auf die Manuelle Therapie welche ich momentan mache hat mein Knie mit einer Schwellung und noch mehr Schmerzen reagiert.

2 x Kernspin, 3 x Röntgen, 2 x Ultraschall und genauere Untersuchungen haben nichts ergeben. Man sieht absolut nichts ... wenn ich stehe sieht man das meine Kniescheiben nach Innen zeigen und generell das Knie in sich etwas verdreht ist. Meine Physiotherapeutin hat mir das erklärt wie ein nasser Waschlappen den man auswringt. Unterschenkel und Knie sind nach innen verdreht, Oberschenkel nach außen.

Die Schmerzen sind für mich mittlerweile der Horror, Sport kaum noch, lange Spaziergänge gehen auch nicht. Nun ja, Orthopäde hat mich in die Ambulanz vom KH geschickt, die mich dort weiter in eine andere Abteilung. Der letzte Arzt meinte jetzt, wir warten bis das Rezept Manuelle Therapie aufgebraucht ist und wenn dann keine Besserung eintritt soll ich einen Termin ausmachen, wieder bei ihm und dann machen wir einen OP-Termin für eine Arthroskopie aus. Dort soll genaustens von Innen nach der Ursache für die höllischen Schmerzen und die großen Probleme gesucht werden. Sollte er was finden würde es selbstverständlich gleich repariert werden.

Nunja, meine Sportfähigkeit liegt momentan bei 25%, die Schmerzen sind zum Teil unerträglich. Dennoch sind die Risiken bei Operationen ja sehr hoch,. Klar könnt ihr mir nicht sagen ob ich es machen lassen soll oder nicht, aber ich würde mich trotzdem über Antworten freuen. Bin mittlerweile echt verzeifelt aber hab total Angst vor einer OP.

Würdet ihr rein diagnostisch eine OP machen lassen? Weil wenn sie nichts finden dann ist es ja ein Eingriff zum suchen ohne Ergebnis?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Mennomania, 52

Du schreibst ja, dass Du eine Fehlstellung im Knie hast. Dann liegt natürlich der Ansatz nahe, die Ursache Deiner Schmerzen dort zu suchen. Eine Arthroskopie kann vielleicht temporär für eine Linderung der Beschwerden sorgen (z.B. durch Knorpelglättung, Gelenktoilette, etc.) - auf Dauer lösen wird sie die Probleme aber nicht.

Wichtig wäre es vielmehr, die Fehlstatik ausführlich untersuchen und beheben zu lassen.

Kommentar von HintiHanni ,

Das mit der Fehlstellung sagt eine Physiotherapeutin, der Arzt hat davon bisher nichts gesagt.

Antwort
von pferdezahn, 45

Ich wuerde an Deiner Stelle auch Mal zu einen Sportarzt gehen. Schadet nicht, denn mir hat einer durch eine Arthroskopie geholfen, wo man mir im KH ein kuenstliches Kniegelenk einsetzen wollte. Eine Arthroskopie ist nur angebracht bei Verschleiss und Abnutzung der Knorbel oder Knochen. Wenn die Kernspinn und Roentgenbilder nicht eindeutig etwas ueber Knorbelschaeden oder Abnutzungen gezeigt haben, wuerde ich keine Arthroskopie machen lassen. Du darfst Deine Knie nicht belasten, sondern nur bewegen, wie bei radfahren und schwimmen.

Antwort
von bobbys, 38

Hallo,

ich kann dir nur empfehlen ,die Arthroskopie machen zu lassen ,denn diese kann dich vor eine Knieprothese bewahren. Oftmals werden durch die Arthroskopie Schäden erkannt und können auch gleich behoben werden .Nur durch eine Arthroskopie kann man genau den Grad der Knorpelschäden feststellen. Ich habe zu lange gewartet und muss nun mit den Konsequenzen leben. In meinen MRT Befunden stand nicht drin ,das ich Knorpelschäden (CM III° und IV° habe )und in meinem Röntgen-Befund stand auch nicht das eine Gonarthrose im Stadium IV vorliegt. Nur durch die Arthroskopie weiß ich genau ,was mit meinem Knie los ist.

LG Bobbys:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community