Frage von Nina911, 67

Diabetes, Epilepsie, Schilddrüse, Psyche?

Seit ca. 3,5 Monaten habe ich das Gefühl, dass mit meinem Freund was gesundheitlich nicht stimmt aber er ist absolut nicht gewillt, zum Arzt zu gehen weil er der Meinung ist er hat nichts, er fühlt sich nicht krank. Und zwar gibt es Phasen, an denen er schlagartig von einem auf den anderen Moment total komisch wird. Er bekommt rote, glasige Augen, sieht aus und redet auch so, als wäre er betrunken, erzählt total merkwürdige und nicht nachvollziehbare Sachen und ich hab das Gefühl dein Kurzzeitgedächtnis setzt aus weil er dann Sachen nicht mehr weiß, die wir kurz vorher erst besprochen hatten. Wenn ich ihn dann drauf anspreche, warum er jetzt so einen Quatsch erzählt, wundert er sich innerlich selbst total, tut es aber als Scherz ab und ist sauer auf mich, weil ich ihm unterstelle er wäre krank...das Ganze tritt zu 90 % aber immer nur abends auf und auch nicht jeden Tag. Manchmal liegen 2 Wochen dazwischen wo alles völlig normal ist und dann kommen wieder 2, 3 Tage hintereinander wo er solche Aussetzer hat. Ich mach mir totale Sorgen dass es irgendwas schlimmeres sein könnte. Außerdem fällt mir auf, dass ihm immer mehr die Haare ausfallen und er immer wieder Herpes bekommt und er schläft immer wieder sehr unruhig, merkt das aber selber nicht. Kennt jemand von euch vielleicht sowas? Ich weiß nicht mehr was ich machen soll.

Antwort
von vielefragen1, 15

Die gleichen Symptome habe ich auch und von meinem Arzt wurde Epilepsie (Temporalepilepsie) diagnostiziert. Dein Freund sollte ein Neurologen aufsuchen dieser kann mit einem EEG eine Vordiagnose erstellen. Um den Arzt bei der Behandlung zu unterstützen notiere unter welchen Umständen diese Anfälle auftreten. Eventuell die Außentemperatur, beim Duschen, Aufenthalt in größeren Menschenmassen, in der Frühschicht, was vorher gegessen wurde, usw.

Meine Anfälle wurde von zweiwöchigen auf zweimal jährlich reduziert. Das verwendete Medikament ist gut verträglich, steigert zudem die Stimmung

Meine Anfälle laufen so ab: Auf einmal befinde ich mich an einem anderen Ort und weiß nicht wie ich an diesen gelangte. Nach einer längeren Benommenheit kann ich mich langsam erinnern welcher Tag heute ist und auch sonstige Informationen. 

Ein Beispiel: Ich war bei einem Chirurgen um einen Abszess am Kopf zu entfernen, bekam eine Betäubung und erwachte dann bei meinen Eltern. Ich verließ die Praxis ohne dass der Arzt oder Sprechstundenhilfe mein Zustand bemerkten, fuhr mit dem Bus nach hause öffnete die Tür, meldete mich telefonisch bei meinen Arbeitgeber krank. Telefonierte mit meinen Eltern die dann bemerkten, dass etwas nicht stimmte, da ich Blödsinn redete. Holten mich dann zu sich und verständigten den Hausarzt.

Auch bei meinem Arbeitgeber soll ich Blödsinn geredet haben, leider habe ich nie erfahren was dies war. Die Telefonnummer meines Arbeitgebers kannte ich nicht auswendig.







Antwort
von sonne123, 41

Hallo Nina,

eine mögliche Ursache kann ich dir leider nicht sagen, von daher wird meine Antwort auch nicht so recht hilfreich sein. Ich kann verstehen, das du dir Sorgen machst wegen der zeitweisen Aussetzer. Besonders schlimm ist es, wenn derjenige dann alles abblockt. Vielleicht ist das einfach nur Ausdruck der Angst vor der Diagnose. Verständlich, trotzdem sollte er es untersuchen lassen. Wie wäre es, wenn du seinen Hausarzt um ein Gespräch unter 4 Augen bittest und ihm im Vorfeld die Symptome schilderst. Es ist schwer, ich weiß, man will nur das Beste, aber die Einsicht muß bei ihm sein ansonsten ist man machtlos. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und vor allem Glück. Trotz allem wunderschöne Ostertage und liebe Grüße 

Antwort
von Dunno, 40

Das kann einiges sein. Check erstmal ab, dass er keine Drogen nimmt und es nicht substanzinduziert ist.(Amphetamine z.B. können psychotische Zustände, Blackouts, ein geschwächtes Immunsystem->Herpes, Unruhe und Haarausfall verursachen.) Kann aber so vieles sein, das kann dir hier keiner alles aufzählen. Nur Tipps, wie du vorgehen könntest, sind möglich.

Wenn du Drogenkonsum ausschließen kannst, zwing ihn zum Arzt. Durch persönlichen Druck. Sag z.B., dass du dir das PsychKG (oder wie es bei euch heißt) zunutze machst, wenn er nicht zum Arzt geht und wieder in diesen Zustand gerät. Droh ihm, in dem Fall deine Besorgnis bei der Polizei zu äußern. Er will bestimmt vermeiden, dass er in eine psychiatrische Klinik gerät.

Ist ne miese Nummer, jemanden damit zu erpressen, aber vllt. musst du ihn zu seinem Glück zwingen. Gibt aber sicher auch sanftere Methoden als die PsychKG-Keule, die ich auch einzig als Druckmittel nutzen und nicht in die Tat umsetzen würde. (Könnte ihm schaden.)

Kannst ihm ja vernünftig klar machen, wo er landen könnte, wenn er irgendwann mal auf der Straße in solch einen Zustand Gerät und von jemandem als Gefahr für sich oder andere gesehen wird, weil sein Verhalten von der sog. "Norm" abweicht. Schrecke ihn vor möglicher psychiatrischer Pathologisierung und Stigmatisierung durch ein solches Ereignis ab. Erklär ihm, dass er in eine hilflose Lage geraten und gar entmündigt werden könnte.

Am besten ist es, wenn er körperlich möglichst komplett durchgecheckt wird, bevor er sich einem Psychiater überhaupt auf 100m nähert.

Zuerst zum Hausarzt. Der kann ein großes Blutbild machen und ggf. in die Neurologie/Radiologie zwecks MRT / CT / EEG / Röntgen überweisen und so weiter und so fort...

Viel Erfolg und alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten