Frage von Lazarius, 44

Diabetes 2, jetzt auch für mich - Schock. Fragen über Fragen?

Hallo, ihr Allwissenden,

Vor einer Woche hat man zufällig, bei einer Untersuchung, bei mir einen Zuckerwert von 18,2 mmol/L festgestellt.

Es folgte das normale Prozedere Hausarzt, Labor usw. Mein Hausarzt verschrieb mir Velmetia 50 mg/1000 mg 3 x täglich. Ich bekam des weiteren ein Blutdruckmessgerät einen Stapel Infomaterial und eine Überweisung zu einem Diabetes-Arzt, der zurzeit leider Urlaub hat.

Meine Hauptfrage an euch wäre die richtigen täglichen Messzeitpunkte zu bestimmen. Nach der regelmäßigen Einnahme der Tabletten und einer radikalen Diät mit 4,5 Kg Gewichtsverlust in 6 Tagen, liegt mein Zuckerwert jetzt im Schnitt bei 8 mmol/L.

Ich habe mir viele Seiten über Diabetes im Internet durchgelesen. Doch je mehr ich lese desto unsicherer werde ich, weil die Informationen doch mitunter sehr widersprüchlich sind.

Die nächste Frage wäre, wie ich das permanente Hungergefühl austricksen kann, da ich zur Zeit fast nur noch Gemüse und etwas Vollkornbrot zu mir nehme.

Es wäre nett, wenn ihr mich von eueren Erfahrungen profitieren lassen könntet.

Ich wünsche euch noch ein schönes Restwochenende und bedanke mich schon für euere hilfreichen Antworten.

LG Lazarius

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schnuffi, 38

Hallo Lazarius,

ich war auch mal in der gleichen Situation wie Du und kann mich noch gut an diese Diabetiker - Anfangszeit erinnern........ Wie Du habe ich auch alles im Internet und an Literatur verschlungen.

Wie Gerald Dir schon richtig schrieb ist das Blutzuckermessen zu den unterschiedlichsten Zeiten (nüchtern oder 2 Std. nach einer Mahlzeit oder direkt vor einer Mahlzeit oder spät abends vor dem Schlafengehen) sinnvoll und auch für den Diabetologen - und natürlich auch für Dich! - am informativsten. Für dich wichtig, weil Du dann genau siehst, wie sich evt. körperliche Aktivitäten auf Deinen Blutzucker auswirken und auch (beim Messen 2 Std. NACH dem Essen) wie sich bestimmte Speisen auf den Blutzucker auswirken. Da bekommt man eine richtige Routine in puncto günstigen und ungünstigen Nahrungsmitteln.

Neben diesen unterschiedlichsten Messungen mache ich 1x im Monat ein sogen. Tagesprofil - an einem "ganz normalen" Tag. D.h.: ich messe nüchtern, 2 Std. nach Frühstück, kurz vor Mittagessen, 2 Std. nach Mittagessen, kurz vor Abendessen, 2 Std. nach Abendessen, kurz vor Schafengehen). So habe ich eigentlich immer einen Überblick ,wie ich in puncto BZ (Blutzucker) stehe.

Das allerwichtigste für Dich ist eine Schulung!!! Die führen aber nur Diabetologische Praxen durch. Da wirst du fit gemacht in puncto Ernährung und Bewegung.

Zu Deiner Hauptfrage (wirst Du auch in der Schulung lernen) , höre auf mit der radikalen Diät! Das ist unsinnig, weil dieser Blutzuckerwert jetzt täuscht. Klar, wenn Du so wenig isst , vor allem keine Kohlehydrate, sinkt Dein Blutzcker. Aber ein Leben lang kannst du so nicht leben......! Das du so viel abgenommen hast, ist natürlich toll - aber denke an den Jojo - Effekt. Ernähre dich "gesund", mäßig und vor allem Kohlehydrat- und Fettarm. All das lernst du perfekt dann in der Schulung.

Das permanente Hungergefühl hört dann auf. So kann man doch nicht leben! Iss endlich normal - mit ganz wenig Fett und wenig Kohlehydrate. Durch das Messen bekommst du ein genaues Gefühl, welche Kohlehydrate für dich in Ordnung sind.

Denn es gibt "gute" und "schlechte" Kohlehydrate. Aber das wirst Du alles lernen.

Ich helfe Dir jederzeit gerne weiter!

Kommentar von Lazarius ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Sie ist sehr hilfreich für mich.

Antwort
von Winherby, 30

Hallo Lazarius, hier meine Ratschläge:

Ernähren Sie sich bewusst und bleiben bzw. werden Sie körperlich aktiv. Bei einigen Typ-2-Diabetikern können diese Maßnahmen schon ausreichen, um den Zuckerstoffwechsel zu normalisieren.

Auch ein paar Kilo weniger an Bauch und Hüften können den Blutzuckerspiegel positiv beeinflussen, aber bitte keinerlei Crash-Diäten. Es ist gut, wenn Sie sich richtig ernähren und aktiv bleiben!

Trotzdem sollten Sie Ihren Blutzucker gemäß den Anweisungen Ihres Arztes regelmäßig überprüfen, denn eine gute Blutzuckereinstellung von Beginn an ist wichtig, besonders unter Berücksichtigung der möglichen Langzeit-Folgeerkrankungen.

Nehmen Sie die verordneten Medikamente (auch gegen Bluthochdruck, Cholesterin und zur Blutverdünnung) ein. Besprechen Sie etwaige Probleme mit Ihrem Arzt. Verändern Sie niemals auf eigene Faust etwas an Ihrer Medikamenteneinnahme.

Dann noch ein hoch interessanter Link der viel Interessantes aufzeigt:

http://www.dr-rainer-limpinsel.de/

Alles Gute



Kommentar von Lazarius ,

Vielen Dank für die Antwort. Leider beantwortet sie aber meine Hauptfrage, wenn der richtige Zeitpunk für eine Blutzuckermessung ist, nicht.

Kommentar von Winherby ,

Nun, ich gehöre nicht zu den Allwissenden, aber ich würde vor jeder Mahlzeit und bis zu zwei Stunden nach einer Mahlzeit oder Insulingabe messen.

Zusätzlich bei körperlicher Betätigung (erhöhte Zuckerverbrennung), vor dem Autofahren ( kann sehr ungesund werden unterzuckert loszufahren) und wenn Sie selbst eine "gefühlte" Unterzuckerung vermuten.

Um die für Sie optimalen Zeiträume für Messungen zu erfahren,  werden Sie Ihren Arzt fragen müssen, denn das ist individuell sehr unterschiedlich. Es gibt also keine starren Zeiten.

Das Hungergefühl unterdrückt man am leichtesten, indem man fettige Speisen ist, denn Fett wirkt sättigend. Dabei muss die Menge des Fettes nicht hoch sein.

Kommentar von Winherby ,

Rechtschreibkorrektur:falsch:... fettige Speisen ist, denn....

richtig: ... fettige Speisen isst, denn...

Kommentar von Lazarius ,

Vielen Dank. Das klingt schon ganz gut.

Antwort
von GeraldF, 31

Bei den Blutzuckermessungen geht es in Ihrem Fall ja darum, einen Überblick über das Blutzuckerprofil des Tages zu erlangen. Den Diabetologen interessieren die Werte unmittelbar vor den Mahlzeiten, aber auch zusätzliche Werte wie z.B. 2 Stunden nach dem Frühstück oder mal um 22:00 Uhr sind interessant.

Anders ist es beim insulinpflichtigen Diabetiker, bei dem mit Hilfe der BZ-Werte vor dem Essen die nächste Dosis berechnet wird.

Kommentar von Lazarius ,

Vielen Dank für deine Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten