Frage von nafreya, 28

depression und trauma

Mein Arzt meint ich hätte eine Depression aufgrund derzeitiger Umstände und mehreren Trauma in der Vergangenheit.nun sollte ich mich in eine Klinik begeben bezüglich einer Therapie.das Problem ist nur ich habe ein keines Kind und niemanden dem ich es anvertrauen könnte.zudem bin ich berufstätig.ergo wie soll ich damit umgehen und was kann ich tun?kann mich nicht einfach in eine Klinik legen.

Antwort
von emjonmum, 20

Was für ein Arzt hat Dir zu einem Klinikaufenthalt geraten? Dein Hausarzt oder ein Facharzt? Falls Du noch nicht beim Psychotherapeuten und/oder Psychiater warst, würde ich versuchen, Dir dort einen kurzfristigen Notfalltermin zu besorgen. Schildere dein Problem. Ich kann nur von mir sagen, dass mir der Hausarzt zu einem Klinikaufenthalt wegen schwerer Depressionen geraten hat und ich mir im Nachhinein Wünsche, ich hätte mir erstmal noch Fachärztlichen Rar ambulant geholt. Ich habe zwei kleine Ki der, die zum Glück in der Familie versorgt werden konnten. Aber es war trotzdem nicht so schön, das ich so lange weg war. Wenn der Klinikaufenthalt unvermeidlich ist, versuch dein Kind in deiner Verwandschaft oder im engeren Freundeskreis unterzubringen. Wenn dies alles nicht möglich ist, wende dich an die genannten Beratungsstellen. Ich wünsche Dir alles Gute. Wenn ich Dir irgendwie helfen kann, melde dich. Emjonmum

Antwort
von StephanZehnt, 15

Hallo N..,

bei Problemen kann man sich an den Kinderschutzbund wenden dies ist die Nummer z.B. für Bayern Telefon 089/920089-0 wenn man in Hintertupfingen wohnt odgl. könnte man nachfragen ob man da weis ob in .... . Oder dann halt die Telefonauskunft.

Ich weis nicht ob man da noch die Möglichkeit hat eine sogenannte Notfalltagesmutter zu stellen.Mit der man schon vorher Kontakt aufnehmen sollte damit man weis auf was man sich da einlässt.... und evtl. noch nach Ersatz fragen kann. Bei den Kosten würde ich mich einmal an die Krankenkasse wenden.

Weitere Ansprechpartner die Klinik (Sozialstelle) Pro Familia , Rathaus ..Jugendamt, Krankenkasse unter Umständen auch der Weisse Ring je nach Ursache der Traumata.

Beratungsstellen für Erziehungs-, Familien- und Lebensfragen (Seite 21) als Beispiel am Rems-Murr - Kreis http://www.rems-murr-kreis.de/130712_leitfaden_familien.pdf

Halt einmal nachfragen im Rathaus was in Deiner Stadt , Gemeinde ... möglich ist.

Natürlich kannst Du Dich auch hier einmal schlau machen ein Forum für Alleinerziehende (allein-erziehend.net). Die müssten theoretisch am besten Bescheid wissen.

Als Außenstehender kann ich nicht beurteilen ob hier auch die Möglichkeit besteht dies ambulant zu machen bei einem Traumatatherapeuten. (Wartezeiten extrem.....).

Alles Gute Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,

PS. Während eines Krankenhausaufenthalt / Reha odgl. bist Du natürlich krank geschrieben!

Antwort
von bobbys, 13

Hallo,

zu erst einmal habe ich hier das Gefühl, das manche glauben wenn sie in eine Klinik oder Rehaklinik gehen, sich dort hinlegen können und dann kommt der Heiler und macht mich wieder gesund. So ist es nicht! In einer Klinik gibt es ein straffes Programm ,wo dir vermittelt wird wie du mit deiner Krankheit umgehen kannst und auch was der Auslöser ist. Für diese Zeit bist du krank geschrieben und es gibt bereits Kliniken ,da werden die Kinder mit betreut. Also erst mal erkundigen ,sich beraten lassen und dann jammern. Sorry aber das musste jetzt mal sein.

LG bobbys

Antwort
von Ostsee31, 13

Du legst dich auch nicht einfach in eine Klinik sondern du arbeitest an deinen Problemen und du sorgst dafür das es dir besser geht! Depressionen und Traumatas behandeln sich nicht von selbst und werden auch nicht besser wenn man sie ignoriert, ganz im Gegenteil. Wenn du die Symptome weiter ignorierst können sich die Depressionen weiter verstärken und weitere Störungsbilder auftreten. Dann ist die Frage wie du dann arbeitest und dein Kind adäquat versorgst wenn nichts mehr geht....

Antwort
von Shivania, 12

Es gibt Kliniken, bei denen Sie Ihr Kind mitnehmen können. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder an eine Beratungsstelle. Diese werden eine passende Klinik für Sie finden.

Antwort
von BeateBiene, 8

Du machst mir einen starken Eindruck! Hast du denn das Gefühl, du brauchst die stationäre Behandlung? Viele betroffene schaffen ihren Alltag gar nicht mehr. Derzeitge Umstände klingen auch, als würden sie vorüber gehen...

Wie alt ist denn das Kind? Können deine Eltern die Pflege vielleicht übernehmen? Ansonsten gibt es Familien entlastende Dienste - google das doch mal!

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft und alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community