Frage von lalaland, 157

Depression Krankenkasse

Hallo,

ich habe das Gefühl seit einigen Monaten eine Depression zu haben. Ich habe so ziemlich fast alle Anzeichen, die ich im Internet nur gefunden habe und die man haben kann. Ich würde gerne sehr bald zu einem Psychologen gehen, da meine Schule momentan extrem darunter leidet und. Meine Frage ist jetzt aber, wenn man eine Überweisung oder ähnliches vom Hausarzt bekommt, zahlt das dann auch die Krankenkasse (Kassenversichert) ? Oder ist so ein Termin bei einem Psychologen, oder so, immer aus eigener Tasche zu bezahlen ?

Vielen Dank im Voraus

Antwort
von charlotte7, 157

Da deine Schule darunter leidet, solltest du besser umgehend mit einem Psychologen bzw. Psychologischen Psychotherapeuten Kontakt aufnehmen, um zu klären, woran das liegt etc. Wenn der Hausarzt dich überweist, übernimmt das die KK. Das Problem kann aber sein, dass du auf einen Term in warten musst. Da sind Selbstzahler im Vorteil, da Privatpatienten i.d.R. bevorzugt behandelt werden. Vllt. hilft da aber ein Trick, wenn du einen Termin als Selbstzahler ausmachst und beim Termin die Ü abgibst und sagst, dass der Arzt dir wider Erwarten doch eine Ü ausgestellt hast. Da dürften sie dich kaum wieder wegschicken. Ich persönlich lehne diese 2-Klassenmedizin mit Bevorzugung der Privatpatienten ab. Da muss man dann mitunter ein bisschen tricksen um als Patient die gleichen Rechte zu beanspruchen. Das ist leider die Realität.

Kommentar von charlotte7 ,

Und ich würde den Tipp von anna61 berücksichtigen - und dem Arzt sagen, dass du glaubst, eine D. zu haben - natürlich mit Schilderung der Symptome und der Auswirkung auf die Schule.

Antwort
von Lydia304, 146

Die Psychotherapie übernimmt auf jeden Fall die Krankenkasse, wenn Dein Psychotherapeut eine Kassenzulassung hat. Eine Überweisung oder ein Rezept vom Arzt brauchst Du entgegen der Aussagen in diesem Forum nicht. Du kannst seit dem Psychotherapeutengesetz (1999) direkt zum Psychotherapeuten gehen. Das mit den langen Wartezeiten ist allerdings traurige Realität, da muss man schon hartnäckig sein, möglichst viele abtelefonieren und sich in Geduld üben. Psychiater und Neurologen sind übrigens Ärzte und nicht unbedingt Psychotherapeuten (sie können den Titel zusätzlich haben); sie werden Dir Medikamente verschreiben und ärztliche Gespräche führen, aber nicht unbedingt eine Psychotherapie machen. Das mit dem "Trick" halte ich für Unsinn. Da beginnt die psychotherapeutische Beziehung gleich mit einer Lüge und einem Vertrauensbruch, und bei den meisten Psychotherapeuten dürfte das nicht funktionieren; Du bekommst dann vielleicht ein erstes Gespräch, aber wenn danach klar ist, dass Du Kassenpatient bist, wirst Du genauso wie alle anderen warten müssen (zumal Selbstzahler nicht unbedingt früher drankommen, weil Psychotherapeuten überlastet sind, da hilft alles Selbstzahlen nichts).

Viel Glück!

Antwort
von anna61, 129

Psychotherapie wird von der Krankenkassen übernommen. Allerdings haben Psychotherapeuten lange Wartelisten. Kümmer dich also möglichst schnell um ein Rezept. Und geh lieber nicht zum Arzt und sage ihm direkt dass du eine Depression hast. Sage dass du es glaubst. Die meisten Ärzte mögen es nämlich überhaupt nicht wenn man mit einer fertigen Diagnose zu ihnen kommt und sie es nur noch abnicken sollen und ihre Unterschrift dazugeben sollen.

Ich wünsch dir dass es dir bald wiede besser geht.

Anna

Antwort
von gerdavh, 120

Ja - eine psychotherapeutische Behandlung wird von den Kassen übernommen. Alles Gute für Dich. lg Gerda

Antwort
von RHWWW, 120

Hallo,

eine Überweisung des Hausarztes ist möglich (aber nicht unbedingt notwendig). Manchmal kontaktiert der Arzt auch direkt einen Psychotherapeuten. Wichtig ist, dass der Pschotherapeut eine Kassenzulassung hat. Die Wartezeiten für einen Termin können je nach Region sehr unterschiedlich sein. Zugelassene Therapeuten erfährt man bei der Kassenärztlichen Vereinigung des betreffenden Bundeslandes und/poder der Krankenkasse.

Gruß

RHW

Antwort
von rosaglueck, 97

Du suchst dir Hilfe, das ist sehr gut! Zuallererst sollte der Hausarzt Vitamin D-Mangel und Schilddrüsenunterfunktion als köerperliche Ursachen einer sich vor allem im Winter zuspitzenden Depression bei Dir abklären. Er kann dir Dekristol 20.000 aufschreiben derzeit sogar ohne lange Untersuchungen, denn JETZT mangelt jedem Deutschen Vitamin D. Erst wenn das nichts bringt/ausgeschlossen wurde, solltet ihr Euch ausführlich über eine Überweisung zum Neurologen oder Psychologen unterhalten. Solange kannst du schonmal ausfindig machen wer für Dich in frage kommen könnte. Meist dauert es ein paar Monate bis man einen Termin dort bekommt, deshalb solltest du auch erstmal die zeitnah nutzbaren Möglichkeiten nutzen. Johanniskraut ist für leichte Depressionen indiziert, die ideal dosierten Tabletten sind apotheken- bzw rezeptpflichtig. Wenn du Drogerieware kaufst dann bedenke dass du die doppelte Dosis nehmen musst. Vor allen Dingen initial die ersten 2 Wochen bsi zum Wirkungseintritt. Brennesseltee und Tomatensaft mit Meersalz oder Magnesiumsticks von ALDI sind einen Versuch wert.

Wenn morgen wieder die SONNE rauskommt, suche dir ein geschütztes Plätzchen wo du eine halbe Stunde mittags sitzen kannst..oder noch besser du machst einen Ausflug ins Grüne, Sonnige. SUCHE die Sonnenseite der Strasse:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community