Frage von Wendii, 128

Dauerhafte Benommenheit, Wahrnehmungsstörungen - was kann das sein?

Guten Abend

Ich hatte vor 4 Wochen laut den Ärzten meinen ersten Migräneanfall mit Aura. Es fing an mit Sehstörungen. Ich konnte Gesichter auf einmal nicht mehr richtig erkennen. Es war als wäre ein Fleck vor meinen Augen (etwa so als ob man zu lange ins Licht geschaut hätte).

Dann wurde mir schwindelig und mein linkes Gesichtsfeld wurde immer mehr eingeschränkt. Nach 40 Minuten wurden die Symptome schwächer und verschwanden dann ganz.

Am selben Tag war ich noch beim Augenarzt und beim Neurologen. Doch die konnten beide nichts feststellen. Nach einer Woche wiederholte sich das ganze nur diesmal ging der Anfall über eine Stunde und dazu kam, dass ich Blitze sah die diamantfarben aufleuchteten.

Als die Sehstörungen nachließen nach ca. 1 1/2 Stunden wurde mir sehr übel und ich erbrach. Als ich am nächsten Tag aufwachte merkte ich, dass ich mich komisch fühlte. Meine Wahrnehmung war ganz anders als sonst. Ich fühlte mich total Benommen wie in einem Traum.

Ich ging am selben Tag noch ins Krankenhaus dort wurde mir Blut abgenommen und ein CT gemacht. Die Ergebnisse waren unauffällig und die Ärzte meinten es sei ein Migräneanfall mit Aura gewesen und das die Benommenheit und der Schwindel die nächsten Tage verschwinden würden.

Eine Woche später fing es an das ich auf einmal einen richtig starken Druck in meinen Hinterkopf verspürte. Er hielt über 10 Stunden an und war kaum auszuhalten. Am nächsten morgen ging ich wieder ins Krankenhaus dort wurde ein MRT ein und eine Lumbalpunktion gemacht. Genauso auch ein EEG, EKG und Blutuntersuchungen.

Bei dem MRT war eine kleines Herdläsion im Thalamus links sichtbar. Dies war allerdings vor dem Anfall schon bekannt deshalb gehen die Ärzte davon aus das dieses Läsion kein Zusammenhang mit meinen Beschwerden hat.

Nach einer Woche wurde ich dann wieder entlassen mit der Diagnose Migräne mit Aura. Was es mit dieser Benommenheit auf sich hat konnten sie mir selber nicht erklärten. Ich bin am verzweifeln und weiß einfach nicht mehr weiter. Diese Benommenheit ist 24 Stunden da es gibt keinen Moment in dem ich sie nicht verspüre. Es fühlt sich so an als ob mein Gehirn die ganzen Umwelteinflüsse nicht mehr richtig aufnehmen und verarbeiten kann.

Ich habe angst das diese Benommenheit bestehen bleibt. Ich kann mich garnicht mehr richtig konzentrieren und denken. Dieses wie im Traum Gefühl schränkt mich total ein. Ich könnte damit auf Dauer nicht klar kommen.

Ich hoffe das mir hier vielleicht jemand weiter helfen kann oder es Menschen gibt denen es genauso geht :(.

LG Wendy

Antwort
von StephanZehnt, 97

Hallo Wendy,

so wie Du es beschreibst war dies ein typischer Migräneanfall. So ein Migräneanfall kann sich mit Appetitlosigkeit und deutlichen Stimmungsschwankungen ankündigen.

Am Anfang des Anfalls kann es von Sehstörungen bis hin zu Lähmungserscheinungen einige Symptome geben also nicht nur Übelkeit und Erbrechen. Man reagiert in der Zeit sehr empfindlich auf helles Licht und laute Geräusche.

Jede Tätigkeit die man da gerade tut würden die Beschwerden verstärken. Nach den Kopfschmerzen die Du mit 10 Stunden beschrieben hast bilden sich sich die Symptome wieder zurück. Diese Rückbildung dauert allerdings auch wiederum mitunter bis zu 24 Stunden.

Ich weis nicht wie man mit Dir verblieben ist, welche Medikamente Du bekommen hast (Triptane).

Nun ich würde Dir raten Dich einmal an Emelina zuwenden, die kennt sich genau aus was das Thema angeht.

Viele Grüsse Stephan

http://www.das-migraeneforum.de/

Kommentar von Wendii ,

Vielen Dank für eine ausführliche Antwort! Ich werde mich mal in diesem Forum umschauen.

Aber was hat es dann mit dieser Benommenheit auf sich? sie ist seit dem 2. Anfall permanent da und verschwindet nicht mehr :( das ist dass schlimmste daran. Fühle mich nur noch unreal und wie in einem Traum.

LG Wendy

Kommentar von StephanZehnt ,

Nun es kann nach solchen Migräneanfällen zu einer Durchblutungsstörung im Hirnstamm kommen. Dies äußert sich dann als diffuser Schwindel (bzw. als Benommenheit) was dann schon im schlimmsten Fall sogar über Wochen anhalten kann.

Du hast ja von der Herdläsion ( Gliose) geschrieben. Es ist leider so das Migränepatienten mitunter mehr als eine davon haben. Über die vielen Jahre gesehen wo man Migräne hatte

Wenn es so eine Benommenheit länger gibt besteht auch die Möglichkeit das es sich um eine sogenannte vestibuläre Migräne handelt wie sie evtl. die jg. Frau hat wo Du geantwortet hast.

So jetzt wünsche ich Dir eine gute Nacht  in der Hoffnung Benommenheit und Migräne in nächster Zeit besser werden bzw. kein Thema sind.

Ich muss jetzt auch erst einmal meinen Schwindel (Leierkasten) udgl. abstellen. Am Morgen wird ganz bestimmt wieder alles bestens sein! Hoffe...

Alles Gute Stephan

PS. Ich glaube zwar nicht das dies Dir viel nützt aber evtl. kannst Du dies ja einmal versuchen wenn es Dir etwas besser geht!

https://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/cd-und-dvd/cd-progressive-muskelentspa...

Kommentar von Wendii ,

Danke für die Antwort. Kann gerade nicht viel schreiben. Mir geht es gerade wieder richtig schlecht bin total verwirrt.

LG wendy

Kommentar von StephanZehnt ,

Da kann ich nur hoffen das es Dir bald wieder besser geht. Ja und ich Dich nicht allzu  verwirrt habe!

Also alles Gute!

Stephan

Kommentar von Wendii ,

Hallo StephanZehnt 

Nein hast du nicht :) ich freue mich über jede Antwort und Hilfe.

Nur seit einer Woche fängt es auch noch an das ich Probleme hab einen klaren Gedanken zu fassen. Ich hab die ganze Zeit so richtige Gedächtnislücken und auch das öfteren Sprach und Wortfindungsstörungen das macht mir richtig Angst. 

So als ob ich mein Verstand verlieren würde. Hab das Gefühl das etliche Gehirnzellen abgestorben sind und ich eventuell dement werde. Das macht mir so große Angst ich bin noch so jung.

LG 

Wendii

Kommentar von StephanZehnt ,

Hallo Wendii.

es mag sein das bei Dir bedingt durch die Migräne einige Gehirnzellen absterben. Dies sind aber im Verhältnis gesehen eigentlich sehr wenige. Eine Demenz ist etwas ganz anderes Da sind ganze Hirnbereiche zerstört.

Etwas andere wäre es wenn Du Morbus Skoliose hättest. Dann würde das deutlich schlimmer aussehen Ich habe auch schon einmal Wortfindungsstörungen wenn  mich eine (hübsche)  jg. Frau anspricht.  Aber so etwas oder wenn man Stress hat ist eigentlich kein Problem

VG  Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community