Frage von Melking, 14

Dauer einer depressiven Verstimmung ?

Hallo, Wie man an meinen bereits gestellten Fragen sieht, wurde vor ca. einer Woche von meinem Arzt eine depressive Verstimmung festgestellt. Seitdem nehme ich jeden morgen eine Neuroplant aktiv. Die Symptome dieser Verstimmung (Kopfzwicken, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Appetitlosigkeit, das Gefühl nicht richtig da zu sein, Hypochondrie etc.) habe ich schon seit ca. 3 Wochen jetzt. Ich vermute es kommt von meinem Schulstress mit Vorabi, lernen und nebenbei noch arbeiten. Nun frage ich mich jedoch, wie lange dauert so eine Verstimmung ? Zudem ist mein Zimmer im Keller und dementsprechend etwas dunkler, kann es auch an dem "Lichtmangel" liegen ? Verbringe schließlich meine meiste Zeit hier. Und irgendwie fürchte ich mich vor dem Beginn der Schule wieder..weil ich nicht weiß, wie es mir dann da geht.. Und ab wann meint ihr, sollte man sich "professionelle" Hilfe, in Form eines Psychaters holen ? Oder soll ich jetzt erstmal auf die Wirkung des Neuroplants "warten" und schauen, wie es ist, wenn die Schule wieder beginnt? Bin echt sehr schlecht im "krank sein", daher meine Fragen dazu :D Hoffe ihr könnt mir helfen oder habt Ideen :) Vielen dank !

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von bobbys, 14

Hallo,

ich persönlich würde immer einen Facharzt diesbezüglich aufsuchen und das ist in diesem Fall der Neurologe/Psychiater. Diese Erkrankungen gehören nicht in Hausarzthände. Es zeigt immer wieder das diese Pat. unnütze Zeit verlieren in den bereits wirksame Medikamente hätten wirken können. Zumal ja auch meistens noch eine Psychotherapie/Verhaltenstherapie notwendig wird. Leider vergessen die Hausärzte oft das sich der Zustand zunehmend verschlechtert und immer mehr Symptome hinzukommen. Und die Genesung immer weiter nach hinten rückt. Und wenn die Kacke am dampfen ist dann werden die nervös und überweisen an den Facharzt. Du solltest schnell handeln und vor allem alles daran setzten das es Dir bald besser geht und Du auch wieder Leistungsfähiger wirst.

LG bobbys

Antwort
von Partyschreck, 12

Meiner Meinung ist es auch wichtig, dass man selber so viel wie möglich versucht zu tun, um das Krankheitsbild abzumildern. Das geht leider nicht mehr in jedem Stadium aber in dem deinen scheint es noch zu gehen. Also triff dich mit Freunden, auch zum Lernen. Geh aus, hab Spaß am und im Leben. Soviel Zeit muss sein. Wer immer nur über seine Sorgen und Nöte nachgrübelt, der landet irgendwann unweigerlich in einer depressiven Verstimmung. Auch eine gesunde Ernährung soll der Psyche gut tun, habe ich schon gehört. Lass dich bitte nicht gehen und dir wird es umso schneller wieder besser gehen.

Antwort
von neuhaus, 8

Eine depressive Verstimmung kann Jahre andauern. Daher sollte man so schnell wie möglich einen Facharzt wie neurologen oder Psychater aufsuchen. Der kann die Erkrankung besser einschätzen als der Hausarzt und dafür entsprechende Medikamente verschreiben.

Antwort
von kreuzkampus, 7

Warum hast Du keine Geduld? Ich habe Dir zu Deiner Neuroplant-Frage schon einen Zeitraum geschrieben. Außerdem wird Dir Dein Arzt schon was gesagt haben. Ab wann Du "professionelle Hilfe" in Anspruch nimmst, entscheidest grundsätzlich Du. Dabei solltest Du aber auch mindestens 6 Monate Wartezeit einkalkulieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten