Frage von congsto, 35

Darf man einen Bandscheibenvorfall..... auch mit Sport kurieren?

Ist das überhaupt möglich oder befinde ich mich da auf dem Holzweg... der Orthopäde hat gleich mal eine OP in Aussicht gestellt..... Was habt ihr denn da für Erfahrung ?

Antwort
von dinska, 34

Rückengymnastik ist dafür gut geeignet. Sehr gut ist "Das Rückenheilbuch" von Inka Jochum. Die Übungen dazu sollte man täglich machen und auch die Tipps beherzigen. Wenn es dann trotz allem nicht besser, sondern schlimmer wird, kann man sich immer noch für eine OP entscheiden. Kannst auch mal bei you tube unter starker Rücken dir einige Videos anschauen oder dir Krankengymnastik verschreiben lasen und die dann zu Hause weitermachen, wenn sie dir gut tut.

Antwort
von StephanZehnt, 31

Hallo congsto,

es ist so, eine OP an der Wirbelsäule ist ähnlich gefährlich wie eine OP am Gehirn. Wenn man in der Nähe des Rückenmarks operiert, also am Duralsack / Dural Mater - Hirnhaut des Rückenmarks) kann es zu Narbengewebe in dem Bereich kommen!

Dies führt dazu das man zum Dauerschmerzpatient wird. So sollte man bei Rückenbeschwerden alles tun um eine OP zu vermeiden. Noch dazu wo Du nicht geschrieben hast welches Ausmaß Dein Problem hat!

Bei solchen Operationen sollte man zumindest eine Zweitmeinung. Man sollte sich auch schlau machen falls man sich doch entschließt operieren zu lassen wer da entsprechend Erfahrung hat. Es wird versucht inzwischen an vielen Kliniken Wirbelsäulen -OPs mit unter mit sehr sehr wenig Erfahrung. Ich bin der Meinung man sollte lieber einmal 300 Km fahren als in der Klinik um die Ecke ohne Grund operiert zu werden. (Link) es gibt Patienten denen es nach einer OP noch schlechter geht.

http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/stendal/altmark-klinikum100.html

Während ich das schreibe kommt im Fernsehen SWR 3 die Meldung ein Chefarzt und eine Ärztin im Herz-Neuro-Zentrum Konstanz / Kreuzlingen ohne Approbation gearbeitete haben.

Also egal ob Wirbelsäule oder ...man sollte schon genau hinsehen wer da an einem eine schwere OP macht! Es gibt nicht ganz so viele gute Kliniken die Wirbelsäulen OPs machen!

VG Stephan

Antwort
von walesca, 23

Hallo congsto!

Hoppla, da hat es Dein Orthopäde aber mächtig eilig!! Lass Dich bitte nicht vorschnell zu so einer OP überreden. Schau lieber erst einmal in diesen Tipp. Dann siehst Du sicher eher durch. Gerade Bandscheibenvorfälle werden oft zu schnell operiert, obwohl sie oft gar nicht die Ursache der Rückenschmerzensind!!!!! So etwas kann auch ein Neurochirurg, der sich auf die WS spezialisiert hat viel besser beurteilen als ein Orthopäde!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/bandscheiben-operation-ein-Erfahrungsberich... incl. Ergänzung

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von kreatinine, 22

Hallo,

ich hab eine sog. Bandscheibenvorwölbung, die Vorstufe zum Vorfall im HWS-Bereich. Und ja, Sport ist sogar sehr gut! Natürlich keine brachialen Sachen, oder etwas, bei dem der Bereich ständig gereizt wird. Ich hab Physiotherapie bekommen und hab sehr gute Erfahrungen mit Rückengymnastik gemacht. Ganz easy jeden Tag meine Übungen gemacht, gaaanz langsam und schonend, und es wurde besser. Dann langsam im Fitnessstudio wieder Muskelaufbau, speziell Rumpfmuskulatur, alles moderat und unkompliziert. Schwimmen, leichtes Joggen, leichte Ausdauer auf dem Crosstrainer....Wichtig ist das dein Körper stark und stabil bleibt, trotz und gerade wegen Bandscheibenvorfall. Also moderater Sport in Absprache mit dem Arzt/Physiotherapeuten, ja! Mir hat´s geholfen. A propos OP: ist es so schlimm das nichts anderes hilft?! Ich würde nur ne OP machen, wenns garnicht mehr anders geht oder keine alternative Therapie hilft....meist sind OP´s da überflüssig, meist geht's nur ums Geld...aber bin ja kein Arzt ;)

Antwort
von Gretel, 20

Die Ärzte sind immer sehr schnell mit der Option OP zur Hand. Dabei ist es mittlerweile in mehreren Studien nachgewiesen, dass die wenigsten Bandscheiben OPs auch wirklich LInderung oder Besserung bringen. Sport dagegen, auch das ist nachgewiesen, hilft wirklich. Die Bewegung sorgt dafür dass die betroffenen Stellen gut durchblutet und mit Sauerstoff versorgt werden. Gleichzeitig werden die Muskeln aufgebaut und die Wirbelsäule unterstützt und gestützt, was ebenfalls direkt positiv auf die Bandscheiben wirkt.

Antwort
von loisel, 17

JA Klar!!!! Das muss aber medizinisch überwacht werden .... und wenn es keine akute Einklemmung ist hat man mit Physiotherapie dahin gute Chancen... aber die Therapie muss dann auch wirklich von einer Physiotherapeutin begleitet werden.

Antwort
von habnefrage, 15

Nein auf gar keinen Fall!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community