Frage von Jaehrmiko, 772

Chronische, trockene Nase

Ich weiß nicht mehr weiter. Meine Nasenschleimhaut ist immer trocken. Ob ich stehe, liege, nachts oder im frühen, im Supermarkt oder zu Hause. Bewusst wahrgenommen habe ich das vor 3-4 Monaten. Es fühlt sich schon fast normal an, eine trockene Nasenschleimhaut zu haben - ich hab quasi vergessen, wie sich das "gesund" anfühlt.

Ich habe mir jetzt Emser Nasendusche + Salbe gekauft. Aber irgendwie kann es ja auch nicht das Wahre sein, sein Leben lang Salz durch die Nase zu ziehen. Ich bin momentan im Umzug (Studium) und werde in den nächsten 1-2 Monaten kein Termin beim HNO finden.

Vielleicht gibt es einige von Euch, die so was schon mal erlebt oder gesehen haben und mir die Ursache dieser Trockenheit erklären, bevor mir der HNO Arzt aufgrund Überbelastung Nasentropfen verschreibt und mich der Tür verweist.

Antwort
von StephanZehnt, 713

Ich schätze bei Nasentropfen gilt auch dies vor allem wenn man im Büro odgl. arbeitet

http://www.abda.de/52+B6JmNIYXNoPTFhMDUxMDIzYzFkYWY2NTk1MDM4NzBhOTE3Mzk1ZGY0JnR4...

  • Sorgen Sie dafür, daß die Raumluft in der Sie sich aufhalten, zwischen 50 und 60% Luftfeuchtigkeit hat.
  • Wenn Sie in sehr kalter und extrem trockener Winterluft zugange sind, dann sollten Sie eine Nasencreme verwenden.
  • Machen Sie regelmäßig Nasenspülungen.
  • Lösen Sie eine Prise Salz in in einer Tasse 35-40 Grad warmem Wasser auf und ziehen Sie die Lösung in die Nase.
  • Verwenden Sie einen schonenden Meerwasserspray. (?)
  • Schnupfen Sie vorsichtig eine Prise sehr feinen Staubzucker.
  • Verwenden Sie eine mineralische Nasensalbe.
  • Trinken Sie ausreichend Wasser oder Tees.
  • Wenn die Nase sehr trocken ist, es sogar zu Blutungen kommt, dann sollten Sie es mit Bepanthen-Nasensalbe probieren.
  • Legen Sie nasse Handtücher an die Zentralheizung.
  • Vor dem Schlafengehen gut lüften.
  • Bei kalter, trockener Winterluft nicht mit offenem Fenster schlafen.
  • Stellen Sie Pflanzten die viel Wasser brauchen (Zyperngras) in Ihre Wohnräume.
  • Besorgen Sie sich eine Nasendusche (Apotheke).
  • Inhalieren Sie den aufsteigenden Dampf über einer Schüssel mit heißem Salzwasser.
  • Zu häufiger Gebrauch von abschwellenden Nasensprays lässt die Schleimhäute austrocknen.
  • Stellen Sie eine Schale mit Wasser plus Lavendelöl ans Bett.
  • Machen Sie einen langen Spaziergang bei feuchtem Nieselwetter und atmen Sie tief durch die Nase ein.
  • Pflegen Sie das Naseninnere mit Mandelöl.
  • Eine Studie von Prof. Dr. Mats Holmström in Schweden hat ergeben: Wenn man sich 4 mal täglich aus einer Nasendusche ( Apotheke ) Meerwasser in die Nase sprüht, dann kann man sämtlichen Beschwerden vorbeugen. Das Meereswasser aus der Apotheke ist sterilisiert . (Quelle gesunde-hausmittel.de).

Mehr geht nicht.

VG Stephan

Antwort
von evistie, 554

Was hast Du gegen Nasentropfen?! Gerade wollte ich Dir nämlich welche empfehlen. Besser gesagt, ein Nasenöl. Das tropft man abends nach dem Zubettgehen in beide Nasenlöcher und schläft dann drüber. Du solltest schon nach wenigen Tagen eine Besserung verspüren.

Die anderen Tipps (viel trinken, Luftfeuchtigkeit in den bewohnten Räumen erhöhen) kennst Du ja sicherlich schon.

Versuch macht kluch! :o)

Antwort
von Healthguru, 526

Neben psychischen Faktoren (wie z.B. Stress), können auch die Gegebenheiten deiner Wohnung / deines Hauses eine trockene Nase herbeiführen. Zum Beispiel bestimmte Dämmstoffe, Farben, die Konstitution deiner Heizung o.Ä. können zu einer trockenen Nase führen. Wenn du demnächst umziehst, solltest du beobachten, ob sich etwas an dem Zustand ändert.

Zur direkten Behandlung empfehle ich Bepanthen Nasensalbe. Außerdem kannst du versuchen die Luft in deiner Wohnung zu befeuchten, indem du zum Beispiel ein feuchtes Handtuch über die Heizung legst o.Ä. Achtung: 1. Vor Nasensprays rate ich eher ab. 2. Auch eine Salzhaltige Nasendusche halte ich nicht für sinnvoll. Salz entzieht bekanntlich Flüßigkeit und damit auch die eigene Feuchtigkeit der Schleimhäute. 3. Chronisch muss der Zustand trotzdem nicht sein.

Ein Besuch beim HNO Arzt kann in jedem Fall trotzdem nicht schaden, wenn sich der Zustand nicht bessert.

Antwort
von gerdavh, 551

Hallo, ich kann jetzt nichts Schlimmes daran finden, jeden Abend seine Nase zu spülen. Ich mache das immer - schon allein, um den Umweltdreck rauszuspülen. Ich kann Dir ein gutes Nasenpflegeöl empfehlen, es heißt GeloSitin

http://www.gelositin.de/

Mein Mann und ich sind davon begeistert. Es handelt sich um einen reines Pflegeprodukt, hat keine Nebenwirkungen. Des weiteren helfen: Zimmerbrunnen, Luftbefeuchter an der Heizung und viel Pflanzen im Arbeits- (falls möglich) und Wohnbereich. lg Gerda

Antwort
von Hooks, 462

Hefe befeuchtet die Schleimhäute, Du kannst mal jeden Tag ein kleines Stück aus dem Kühlschrank naschen.

Du könntest durch Stress einen Mangel an den B-Vitaminen haben. Bei ratiopharm gibt es ein gutes Komplex, das ist über medizinfuchs.de billiger zu haben. Das könnte Dir helfen, einen Mangel auszugleichen.

Vorübergehend kannst Du es auch mit Bepanthen Nasensalbe probieren. Das hat mir mein Arzt zur täglichen Nasenpflege empfohlen.

Antwort
von kreuzkampus, 466

Vorab: Spülungen mit Salzwasser kann man getrost ein Leben lang machen. In einem anderen Forum hat jemand gerade den Rat gegeben, Kokosöl (habe ich kürzlich Reformhaus gesehen) mit einem Wattestäbchen in die Nase einbringen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community