Frage von abc456, 234

Carbamazepin: ab wann werden die Nebenwirkungen besser?

Hallo alle zusammen.

Ich habe mich ja schon mehrmals wegen meiner unerklärlichen, therapieresistenten Zahnschmerzen gemeldet. (genaueres ist in meinen beiden anderen Fragen zu lesen)

Am Mo war ich mit einem akuten Schmerzsyndrom in der Notaufnahme, weil ich echt am Ende war. Dort hat mir eine nette Neurologin Carbamazepin verschrieben und ich muss sagen, es hilft tatsächlich. Die Schmerzen sind zwar ziemlich schlimm, aber ich springe nicht mehr vor lauter Pein im Quadrat und konnte heute Nacht tatsächlich mal wieder das erste Mal seit mindestens zwei Wochen durchschlafen :)

Nun ist allerdings so, dass mich die Nebenwirkungen voll erwischt haben. Seit heute morgen habe ich arge Gleichgewichtsstörungen und kann kaum einen Schritt geradeaus gehen ohne einen Ausfallsschritt zu machen. Wenn ich den Kopf ganz still halte und starr geradeaus schaue, ist es etwas besser und mein Blutdruck ist auch in Ordnung. Darum gehe ich davon aus, dass es wirklich das Gleichgewicht ist. Zudem höre ich etwas komisch. Alles scheint unangenehm laut zu sein. Zudem bin ich ziemlich benommen und sehr müde.

Das ist natürlich sehr unangenehm. Könnt ihr euch bestimmt vorstellen. Nun ist es so, dass ich Freitag unbedingt etwa 2 Stunden per Zug zu meiner Uni fahren muss (ich bin zur Zeit in meiner Heimatstadt) um eine Klausur nachzuschreiben (sonst lande ich im Drittversuch --> das wäre mein letzter Versuch und das wäre natürlich extrem stressend, kann man sich ja vorstellen. Wenn man da dann durchfällt, gilt das Studium als gescheitert und das wäre natürlich schrecklich). Also muss ich früh morgens los und wäre erst früh abends wieder da.

Gibt es wohl eine Chance, dass ich übermorgen etwas fitter bin? Meine Mutter nimmt sich extra einen Tag frei und begleitet mich mit dem Zug, damit ich wenigstens nicht alleine unterwegs bin, falls ich nicht mehr kann oder so. Eine Autofahrt ist leider aus verschiedenen Gründen nicht machbar (leider. Irgendwie muss jeder arbeiten und meine Ma kann auch nicht fahren)

Obwohl ich weiß, dass die Schmerzen dann wahrscheinlich wieder schlimmer werden, spiele ich mit dem Gedanken, morgen abend und Freitag früh einfach nur die halbe Dosis zu nehmen (200mg statt 400mg), wenn die Nebenwirkungen morgen nicht besser sind. Ich weiß, dass das absolut nicht optimal und echt nicht ratsam ist, aber ich MUSS leider diese dämliche Klausur schreiben, sonst lande ich wahrscheinlich in meinem Drittversuch in einer mündlichen Prüfung und die Prüferin ist ein Albtraum. Für eine Krankschreibung bräuchte ich leider ein Amtsärztliches Attest vom zuständigen Arzt und der sitzt -Überraschung- in der Stadt, in der auch die Uni ist. Folglich fällt das auch flach. Leider.

Meint ihr, ich kann darauf hoffen, dass es mir übermorgen schon besser geht, weil ich mich an das Medikament gewöhnt habe oder muss ich mich wohl an den Gedanken gewöhnen, Donnerstagnacht und Freitag wieder schlimme Schmerzen zu haben?

Viele Grüße, die wirklich verzweifelte abc :(

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bobbys, 208

Bei diesem Medikament dauert es ungefähr 2-3 Tagen bis der Körper einen gewissen Spiegel erreicht hat und dann wird es auch besser mit den Nebenwirkungen.

Kommentar von bobbys ,

Vielen Dank für den Stern:)

Antwort
von Mahut, 202

In jedem Beipackzettel steht, wenn man Nebenwirkungen bekommt, sollte man sofort zum Arzt gehen und es mit ihm besprechen, ich würde an deiner Stelle gleich Morgen zum Arzt gehen und lasse dir ein andres Medikament geben. Du musst die Nebenwirkungen nicht aushalten.

Kommentar von abc456 ,

Ich hab gerade mit der Neurologin aus dem Krankenhaus telefoniert und die hat mir gesagt, dass ich es durchaus mit weniger ausprobieren kann. Nun werde ich ab heute Abend 200mg nehmen und wenn es nicht reicht, dann darf ich nochmal mittags 200mg nehmen. Vielleicht bin ich morgen ja schon gar nicht mehr derart durch wie jetzt gerade^^

Hoffen wir das Beste :)

Antwort
von batzi, 188

Also, irgendwie finde ich alles schon etwas komisch. Carbamazepin ist ein Psych. Medikament. Sind denn Deine Schmerzen psychosomatisch? Jedenfalls solltest Du die Dosis, die Du verschrieben bekommen hast, nicht eigenmächtig verändern. Wenn die Nebenwirkungen so gravierend sind, solltest Du mit Deinem behandelnen Arzt schnellstens darüber sprechen. Klar ist, wirken Psychopharmaka dämpfend.

Kommentar von abc456 ,

Es ist kein Wunder, dass du das komisch findest, denn du bist falsch informiert. Carpamazepin hemmt die Natriumionenkanäle (das führt dazu, dass die Reizweiterleitung teilweise gehemmt wird) und ist hautpsächlich ein Antiepileptikum. Zudem wirkt es auch bei Neuropathischen Schmerzen und dabei besonders gut im Bereich des Trigeminus. Folglich bist du mit psychosomatisch hier doch eher an falscher Addresse.

Antwort
von waldmensch, 168

Wieso gehst Du nicht zu Deinen Hausarzt und lässt Dich krankschreiben. Entweder Du bist ohne schmerzen Gesund , oder mit Schmerzen bist Du Krank** Solange keiner Weiß woher die Schmerzen kommen und Du so starke Schmerzmedis nimmst würde ich auf eine Krankschreibung drängen. Erst muss die Ursachenforschung abgeschlossen sein und die Schmerzen müssen weg sein bevor Du wieder an was anderes Denken kannst. Auch die Einnahme von Schmerzmedis macht abhängig und das willst Du doch bestimmt nicht.

Gute Besserung Waldmensch

Kommentar von abc456 ,

Hallo Waldmensch.

Du hast einen wichtigen Teil meines Textes überlesen. Um für die Klausur krankgeschrieben werden zu können, muss ich zu dem Amtsarzt, der für das Gebiet meiner Uni zuständig ist und der sitzt 200km entfernt. Die Uni akzeptiert kein hausärztliches Attest. Und gerade vor dieser anstrengenden Zugfahrt graut es mir ja so sehr und die lässt sich, wie du siehst, in beiden Fällen nicht vermeiden. Ich muss so oder so am Freitag los. Das ist ja meine große Sorge. :(

Viele Grüße und danke für die guten Wünsche :)

Kommentar von waldmensch ,

Sorry, aber das ist zu hoch für mich. Du bist doch so voll gedrönt wie Du bist gar nicht in der Lage irgendwelche Gedanken zu fassen noch irgendwelche Tests zu schreiben. Du dürftest ja noch nicht mal Auto fahren. Wer bezahlt Dir denn die Kosten und den Aufwand wenn Du 200 km zum Arzt fährts um Dir eine Krankschreibung zu holen. Gehe doch zum Hausarzt und lasse Dir bescheinigen das Du dazu nicht in der Lage bist. Ich verstehe die Welt nicht mehr.

Alles Gute

Waldmensch

Kommentar von abc456 ,

Hallo.

Wie schon gesagt, in der Prüfungsordnung ist eindeutig festgehalten, dass man ein Attest vom Amtsarzt braucht. Der Hausarzt kann da gar nichts ausrichten.

Tut mir leid, aber das ist wirklich nicht zu umgehen. Egal, wie man es wendet. Amtsarzt oder hingehen. Fertig.

Ich finde das auch total ätzend, aber jede Uni hat ihre Prüfungsordnung und die muss man als Student akzeptieren oder eben die Uni wechseln. Was anderes bleibt da einem nicht übrig.

Kommentar von waldmensch ,

Ich weiß nicht in wie weit Du Dich in der Lage fühlst die Prüfung zu schreiben. Aber dann würde ich doch an Deiner Stelle lieber zum Amtsarzt fahren um mich Krankschreiben zu lassen als mit Schmerzen in der Prüfung zu sitzen.

Antwort
von abc456, 151

Huppsala, verschrieben. Ich war in der Notfallambulanz, nicht in der Notaufnahme. Entschuldigung :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community