Frage von spirit, 42

Burnout: Warum nicht im Diagnosekatalog?

Kürzlich habe ich mir mal den neuen psychologischen Diagnose-(Klassifikations) Katalog angesehen. Demnach gilt jemand als depressiv, wenn sie/er 2 Wochen lang trauert. Der Diagnosekatalog wurde demnach erweitert, die Diagnose "Burn Out" fand ich aber nicht. Das, obwohl diese Symptomatik doch in der Praxis angewendet wird. Habt ihr dafür eine plausible Erklärung?

Antwort
von rulamann, 36

Das Burnout Syndrom ist ein Einflussfaktor, aber keine eigenständige Krankheit - zumindest nicht nach der Definition der WHO. Aus diesem Grund weichen Mediziner beim Befund der klassischen Burnout Symptome häufig auf eine Alternative aus und diagnostizieren - eher allgemein gehalten - eine "affektive Störung" (ICD F30-39), evtl. "Erschöpfungsdepression" (ICD F32.9) oder das "chronische Müdigkeitssyndrom" (ICD G93.3). Eine Erkrankung die dem Burnout Syndrom ebenfalls sehr nahe kommt und schon seit vielen Jahrzehnten im ICD-Katalog geführt wird, findet sich unter F48.0: "Neurasthenie". So steht es hier > http://www.burnout-fachberatung.de/burnout-syndrom/burnout-erkrankung.htm

Viele Grüße rulamann

Antwort
von chili, 33

Nach der Definition der WHO ist das Burnout-Syndrom sozusagen ein Einflussfaktor, doch keine autharke Erkrankung .

Das Burnout Syndrom ist im internationalen Diagnoseklassifikationssystem der WHO (ICD-10, International Classification of Diseases) unter dem Diagnoseschlüssel Z73.0 gelistet..

Unter dem Abschnitt Z (m. a. W. :Sonstiges) sind Faktoren aufgeführt, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen.

Also, keine eindeutige Diagnose-Vorgabe. So weichen Ärzte beim Befund natürlich, auch bei klaren Burn Out-Symptomen, desöfteren auf gelistete Erkrankungen wie der affektiven Störung oder der Erschöpfungsdepression aus.

Das sind aber nur Aspekte der Diagnose, nicht der Therapie. Die verläuft nämlich im ganz ähnlichen Rahmen.

Antwort
von Klaudia1, 28

Depression ist ein anerkanntes Krankheitsbild

Burn Out ist nur eine Symptomatik und somit im ICD-10 und DSM nur in den Kategorien "Sonstige" zu finden.

Antwort
von bobbys, 23

Hallo Spirit ,

hier habe ich dir mal einen Auszug aus Wiki kopiert, der meiner Meinung nach doch sehr verständlich den Unterschied herausstellt.

Burnout wird in der Internationalen Klassifikation der Erkrankungen (ICD-10) als „Ausgebranntsein“ und „Zustand der totalen Erschöpfung“ mit dem Diagnoseschlüssel Z73.0 erfasst.[13] Er gehört zum (übergeordneten) Abschnitt Z73 und umfasst „Probleme mit Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung“. Nach dieser Einstufung ist der Burnout eine Rahmen- oder Zusatzdiagnose und keine Behandlungsdiagnose, die zum Beispiel die Einweisung in ein Krankenhaus ermöglichen könnte.[14] Dagegen ist die Feststellung einer Depression[15] eine Behandlungsdiagnose. Ein reines Burnout-Syndrom ist ein Ausschlusskriterium für eine Neurasthenie (Erschöpfungssyndrom, F48.0)[16], die in der Diagnose aber als Burnout-basiert beschrieben wird und die Leistungspflicht eines Krankenversicherers begründen kann. Auch wird die Depersonalisierung (s. u. und F48.1)[16] als ein mögliches Symptom des Burnouts betrachtet.

LG Bobbys :)

Kommentar von StephanZehnt ,

Also im etwa dieses Neurasthenie - http://www.icd-code.de/icd/code/F48.0.html

Antwort
von anonymous, 21

Burnout ist ein Zustand und keine Krankheit. Eine normale gesunde Reaktion auf die heutigen Lebensbedingungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten