Frage von helgalange, 32

BSV-OP trotz doppelter Plättchenhemmung

ich habe einen BSV L5/S1 mit S1 nervenwurzelsyndrom und Fußsenkerparese rechts. habe sehr starke schmerzen der fuß ist taub und pelzig und das bein tut nachts höllisch weh. auch wird der fuß kalt obwohl die durchblutung ok ist, nehme zur zeit 3x tilidin, 3x novamin 500, mydocalm, diazepam außerdem meine üblichen herzmedikamente. ich schlafe nicht mehr und weiß nicht mehr weiter. eine op wird für das nächste halbe jahr abgelehnt wegen der blutungs.gefahr. vieleicht weiß jemand einen rat für mich. danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gerdavh, 25

Hallo, ich kann Dir leider nicht weiterhelfen, was Deine Schmerzen angeht. Aber ich rate Dir dringend, gehe zu Deinem Hausarzt und besprich ihm diesen Medikamentencocktail. Ich habe mal alle Medikamente, die Du oben aufgeführt hat, beim Apotheken-Wechselcheck eingegeben. Da werden starke Unverträglichkeiten aufgeführt

http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Wechselwirkungs-Check-104131.html?mo...

Lies das bitte mal durch. Diazepam und Tilidin dürfen z.B. nicht zusammen eingenommen werden. Und die Herzmedikamente kenne ich noch nicht mal, da dürfte es zu weiteren Wechsel- und Nebenwirkungen kommen. Bitte gehe zum Arzt; in Bezug auf Deine Medikation sollte dringend etwas geändert werden, zumal sie ja anscheinend die Schmerzen gar nicht lindern. Alles Gute. Gerda

P.S. Ich hoffe, Du fährst kein Auto mit diesem Medikamentencocktail in Dir!!

Antwort
von walesca, 21

Hallo helgalange!

Bitte schau mal in diesen Tipp hinein. Dort sind einige mögliche Therapieoptionen zur Schmerzlinderung aufgeführt. Man kann die Nervenwurzeln z.B. mit Kälte, Radiofrequenz oder Spritzen ruhigstellen. Ähnliche Beschwerden hatte mein Mann auch vor seiner OP. Aber mit den Gerinnungshemmern kennen wir uns nicht aus. Das solltest Du Dir ggf. genau vom Chirurgen erklären lassen. Such Dir mal eine spezialisierte Schmerzambulanz, die es in jeder größeren Klinik gibt. Mein Mann war dafür z.B. in der Bonner Uni-Klinik am Venusberg.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/bandscheiben-operation-ein-erfahrungsberich...

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von Mahut, 17

Vor einer Op, bekommt man die Anweisung, das man ASS 5 Tage vor der OP absetzen muss, wie das mit Plavix ist solltest du dem Chirurgen fragen, aber es ist eigentlich kein Problem. Für die Zeit, wo du die Gerinnungshemmer nicht nimmst, musst du ein Heparin spritzen.

Also mache dir keine Sorge, wenn du operiert werden musst.

Kommentar von GeraldF ,

So einfach ist es leider nicht. Der dualen Plättchenhemmung mit ASS und Clopidogrel (oder Ticagrelor oder Prasugrel) liegt praktisch immer ein stattgehabtes akutes Coronarsyndrom zugrunde, bei dem ein Stent implantiert werden musste. In den meisten Fällen wird eine Einnahme beider Gerinnungshemmer für 1 Jahr empfohlen. Pausiert man in diesem Zeitraum auch nur eines der beiden Medikamente, so besteht ein hohes bis sehr hohes Risiko, dass der Stent sich verschließt (thrombosiert) und es zu einem erneuten Infarkt kommt. Da das eine potenziell lebensbedrohliche Komplikation ist, unterbricht man eine duale Plättchenhemmung eigentlich nur bei "vitaler Indikation". Heparin wirkt anders und kann die Funktion dieser Aggregationshemmer nicht ersetzen.

Kommentar von walesca ,

Dir, GeraldF, ein Extra-DH für diese detaillierte Erklärung! LG

Antwort
von GeraldF, 15

Es läuft auf eine Optimierung der Schmerztherapie heraus. Operieren wird keiner unter ASS + Plavix/Iscover-Medikation, wenn es nicht gerade um Leben oder Tod geht (und das tut es hier nicht). Mit einer Kombination von Tilidin und Novalgin ist glücklicherweise das "Ende der Fahnenstange" noch nicht erreicht. Da gibt es noch Optionen. Auch andere Adjuvantien (keine Schmerzmittel im engeren Sinne) als die aufgeführten Relaxantien sind noch möglich.

Sie sollten zu einem Schmerztherapeuten (Schmerzambulanz) gehen und das Problem besprechen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten