Frage von Knuzi, 778

Brustverkleinerung-Krankenkasse/MDK

Hallo zusammen! Wie viele hier möchte auch ich eine Brustverkleinerung durchführen lassen. Ich habe den Antrag bereits bei der Krankenkasse (TKK) gestellt (am 10.07.13 abgeschickt). Dieser bestand aus einem persönlichen Antragsschreiben mit Vorgeschichte, aktueller Situation, körperlichen Daten und erwarteten Zielen einer Reduktion. Dabei habe ich ausschließlich physische Probleme beschrieben und keine seelischen Belastungen!!! Dazu liegen ein Attest vom Hausarzt, Orthopäden und Gynäkologen bei, die die Notwendigkeit des Eingriffs bestätigen.

Meine Daten: -19Jahre -1,73cm groß -54kg -Körbchengröße 28H=60M -Asymmetrie der Brust sichtbar vorhanden -Brustkrebs in der Familie in einem Fall vorhanden

Beschwerden: -Rücken-,Nacken-,Schulterschmerzen -Schnürfurchen durch BH Träger -Probleme beim Schläfen -Probleme bei der Arbeit (Pflege Altenheim) -Sport fast undenkbar-> auf und ab Bewegung der Brust schmerzt -vermehrte Schweißbildung unter und zwischen den Brüsten-> kann zu Exzemen führen

So meine Frage ist nun wie meine Chancen auf Kostenübernahme aussehen, wann ich ungefähr mit einer Rückmeldung der Krankenkasse rechnen kann und vorallem was passiert wenn ich zum MDK muss. Was für Fragen werden dort gestellt und was zieht man da an( eher was sehr enges wo die Größe der Brust direkt ins Auge springt oder eher was sehr weites was kaschiert??)?

Danke für Antworten!

Antwort
von StephanZehnt, 778

Hallo Knuzi,

ich kann Dir nun nichts zu gewissen Größen sagen Ich habe etwas von 95 E gelesen.... Aber bei Deinem Wunsch spielt die psychische Situation und Dein BMI eine große Rolle.. Dein BMI scheint bei den genannten Daten im unteren Rahmen zu liegen. Bei dem Termin beim MDK würde ich die Kleidung tragen die Du im Alltag auch anhast nichts besonders Enges aber auch nichts was kaschiert. Sondern ganz schlicht Deine alltägliche Kleidung !

Wenn Du zum Thema mehr wissen willst würde ich mich hier einmal anmelden .spieglein-portal.(de) ein kleines Forum zum Thema!

Ja und hier kannst Du nachlesen wie so etwas ablaufen könnte http://www.dr-kuerten.de/brustverkleinerung-krankenkasse.

Es wäre nun müßig Dir da ein zwei Adressen zu nennen die Frauen gut fanden z.B. Dr, Lelia Bauer Kreiskrankenhaus Weinheim wenn Du in Flensburg wohnst keine gute Idee. . Ich weis nicht ob Dir da Deine Gynäkologin weiterhelfen kann eine entsprechende Ärztin dann für die OP zu finden.

Wie auch immer ich wünsche Dir viel Erfolg, so dass zum Schluss alles gut ist ....

Viele Grüße Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,

PS. Du hast die Frage ja im Internet ziemlich häufig gestellt. Bis hin zu F. wo man es offen ohne Registrierung lesen kann..... NRW.....

Antwort
von Winherby, 688

Das ist sehr von Nachteil, wenn Du Deine psychischen Probleme nicht angegeben hast, denn die spielen für viele Gutachter fast die größere, wichtigere Rolle. Die Kleidung zur Untersuchung ist eher nebensächlich, Du wirst für die Untersuchung eh blank ziehen müssen.

Antwort
von mythos, 621

Der MDK prüft lieber auf Aktenlage. Wenn es doch zu einem Vorsprechen kommen sollte dann würde ich einen engen Pulli anziehen, dass deine Brüste den Arzt fast erschlagen und er sieht wie du darunter leidest!

Antwort
von juttelchenABC, 580

Meine Cousine hat vor, sich die Brust vergrößern zu lassen. Diese Brust-OP soll nächstes Jahr stattfinden. (Hier: http://www.mol.ch/brustvergroesserung.html) Die KK zahlt leider gar nichts, aber es ist ihr größter Wunsch, denn sie hat Körbchengröße AA und möchte sich mehr, wie eine Frau fühlen. Ich bin grundsätzlich nicht für solche OPs, das mal vorneweg. Ich kann Frauen gut verstehen, gerade bei Brustverkleinerungen. Den Wunsch meiner Cousine kann ich nicht nachvollziehen, aber das muss man ja vielleicht auch nicht. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück, dass bei dir die KK keine Probleme macht!

Antwort
von Milizzy, 515

Wenn die KK immer noch nicht übernehmen wollen dann versuch es noch vom Psychotherapeut ein schreiben zu bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community