Frage von neuhaus, 50

Brille: Worauf sollte man bei Gleitsichtgläser besonderen Wert legen?

Habe schmerzende und müde Augen. Augenarzt meinte es könnte an der veränderten Sehstärke liegen. Worauf sollte ich achten, wenn ich mir Gleitsichtgläser bestelle?

Antwort
von gerdavh, 50

Hallo, ich habe mir meine Gleitsichtbrille bei Fielmann besorgt. Mir wurde von Anfang an gesagt, dass ich sie zurückgeben könnte, wenn ich damit überhaupt nicht zurecht käme. Ich habe damit nur am Anfang ein paar Schwierigkeiten gehabt, besonders beim Treppensteigen. Da muss man darauf achten, dass man sozusagen nicht dazwischen schaut, sonst verfehlt man die Stufen. Aber das ist reine Gewohnheitssache, ich habe meine Gleitsichtbrille seit drei Jahren. Der Optiker, der mich damals beraten hat, hat darauf geachtet, dass das Glas für die Weitsicht etwas größer ist, aber nur minimal zu dem eingeschliffenen Glas fürs Lesen. Wird das Glas für die Nahsicht zu klein eingeschliffen, musst Du ständig den Kopf hin und her drehen, das macht einen erstens verrückt und zweitens führt es zu Verspannungen im Nacken. Bei Apollo haben sie mir mal so eine Brille verpasst, die habe ich direkt zurückgehen lassen. Meine Brille heißt Comfort 031 und hat eine Superentspiegelung. Pro Glas habe ich 249,-- Euro bezahlt, also eine Gesamtsumme von nur 582,-- Euro. Einziger Nachteil bei Fielmann: Wenn man kleine Probleme hat (Gestell hat bei mir anfangs schmerzhafte Abdrücke auf dem Nasenflügel verursacht) muss man evtl. mit einer halben Stunde Wartezeit rechnen, weil die keine Termine vergeben. lg Gerda

Antwort
von Winherby, 49

Achte auf hochdichtes Glas, dadurch werden die Gläser nicht so dick und sind leichter.. Außerdem ist bei Gleitsicht sehr wichtig, dass der scharfe Bereich in der Mitte möglichst breit ist. Da gibt es meines Wissens drei verschiedene Vorgaben. Die schlechteste und billigste Variante gibt es bei großen Optikketten manchmal sehr verlockend günstig, aber es zahlt sich nicht aus. Die o.g. Maßnahmen verteuern die Brille zwar, aber gerade die Gleitsichtbrillen hat man ja den ganzen langen Tag auf, da macht sich die bessere Qualität des Sehens und das geringere Gewicht doch gut bemerkbar. Entspiegelung sollte obligat sein, ebenso ein Kratzschutz.

Kommentar von neuhaus ,

Der Optiker meinte, daß wer in der Mitte möglichst einen Breiten Bereich haben will sich im oberen Preissegment 500 bis 600 Euro pro Glas bewegt. Soviel wollte ich nicht dafür ausgeben. Meine Frau sagte, daß es viele gibt die Gleitsichtbrillen nicht vertragen. Kann man dann die Gläser zurückgeben, wenn man damit nicht zurecht kommt? Bekommt man dann das Geld wieder?

Kommentar von Winherby ,

Ja, das kann ich verstehen, deshalb war damals meine erste GSB eine von Apollo, die war sehr günstig, unter 100 DM für beide Gläser. Damit kam ich aber überhaupt nicht zurecht, bekam Nackenschmerzen vor lauter Halsverdrehen, um etwas klar sehen zu können. Dauernd musste ich den scharfen Bereich suchen. Selbst nach der prognostizierten Zeit von 2 Wochen verschwamm immer noch vieles, auch Treppen runter gehen war riskant, weil alles "schaukelte".

Was ich damals nicht wusste, war das, was ich oben in meiner Antwort beschrieben hatte. Es gibt eben unterschiedliche Qualitäten, besonders was die Breite des scharfen Bereiches auf dem Glas betrifft. Damal konnte ich die Brille zurück geben, nahm statt dessen eine BifokalBrille. Damit kam ich aber auf Dauer auch nicht so toll zurecht. Daher war ich, als eine neue Brille fällig wurde, bei einem guten Optikfachgeschäft, Optik Schütt in Köln. Dort wurde ich wie oben beschrieben aufgeklärt. Ich biss in den sauren Apfel und zahlte insges. 845 €, kam damit aber auf Anhieb zurecht. Das "neue" Sehen war fast wie eine Offenbarung. Die 600 € pro Glas die Dein Optiker nannte, sind da aber schon recht unverschämt, das bekommst Du sicher deutl. billiger hin, such mal bei anderen günstigeren Optiker-Ketten. Meine Frau hat sich übrigens während unseres letzten Ungarn-Urlaubs eine Neue geleistet. Dort waren die Gestelle gleich teuer wie hier, aber die Gläser ca 35% günstiger, aber gleich gut wie hier. Das Schleifen der Gläser ist noch nicht vollautomatisch, hier sind die Personalkosten im Fachgeschäft halt deutl. teurer als in Ungarn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten