Frage von ViktorW, 49

Brauche technische Informationen zur PCA Schmerzpumpe und zur Anwenung

Hallo, ich bin ein Student der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmuend. Momentan arbeite ich an einem Projekt aus dem Bereich der technischen Produktgestaltung. Die Aufgabe ist es, eine Schmerzpumpe neu zu entwickeln mit all ihren technischen Komponenten und Funktionen. ich habe nach gründlicher Recherche aber doch noch einige Fragen und hoffe jemand kann mir in machen Bereichen weiterhelfen.

1.Für welche Volumina sind mobile PCA-Pumpen im Normalfall ausgelegt. Sind Infusionen mit einem Volumen mit mehr als 500ml oder sogar 1000ml Spezialfälle?

2.Wie lange trägt ein Patient in der Regel eine mobile Schmerzpumpe? Gibt es Durchschnittswerte zum Beispiel bei der postoperativen Anwendung?

3.Die Dosis des Medikaments wird vom Arzt ermittelt, sowie die Förderrate und die Bolusrate. Hat der Patient lediglich die Möglichkeit, das Medikament zu wechseln wenn es leer ist und dann durch Start/stop das neu eingelegte Medikament zu starten? Oder hat er auch die Möglichkeit die Förder- oder Bolusrate zu ändern. Ich habe nämlich gelesen das der Patient lediglich das Medikament austauscht und sich den Bolus bei bedarf verabreichen kann, und alle anderen Einstellungen werden Gemeinsam mit dem Arzt im Krankenhaus an einem Computer mit spezieller Software gemacht, oder durch den Arzt am Gerät eingestellt.

  1. Wie oft muss ein Patient zur Kontrolle mit einem Arzt sprechen und wie verläuft so eine Besprechung in etwa ab?

5.Gibt es eine Obergrenze für die verträgliche Konzentration bei Mischungen von Analgetika mit Kochsalz. (Annahme: Extrem hohe Dosiergenauigkeit der Pumpe, man könnte geringere Mischverhältnisse schaffen und Volumen sparen) Was sind übliche Konzentrationen?

  1. Wie sind die realen Druckbedingungen bei PCA-Pumpen? Muss die Pumpe einen Druck von 1,2bar überhaupt gewährleisten oder geht auch niedriger?

Vielen Dank für jede Hilfe

Antwort
von bobbys, 28

Hallo,

Ich würde Dir empfehlen dich diesbezüglich mal um einen Praktikumsplatz in einem größeren Klinikum zu bewerben und zwar im Bereich Anästhesie-Intensivmedizin und Schmerztherapie. Das sind genau die Bereiche die PCA Pumpen zum Einsatz bringen und auch die dazu gehörigen Begleitbögen z.B Pat.Dokumentation - Schmerzintensität, Bolus, Medikamentendosis, Verweildauer uam.

Die Medikamentendosierung wird z.B vom Schmerztherapeuten/Anästhesisten festgelegt und die dazugehörige Förderrate z.B wie viel mg sollen in 1h verabreicht werden und der Bolus.

Der Pat. im Krankenhaus kann nur die PCA bedienen aber nicht bestücken und wechseln und auch nicht die Förderrate ändern am Perfuser. Das machen die Fachkräfte.

Die Konzentrationen hängen von den OPs ab und von Größe und Gewicht des Pat.

Postoperative PCA Pumpen werden mit z.B 15mg, 30mg, 45 mg Dipidolor auf 50 ml Na Cl 0,9 % bestückt.

Im Krankenhaus muss der Pat. nach Erhalt der PCA überhaupt nicht mehr mit einem Arzt sprechen dafür gibt es sogenannte Standards und Fachschwestern die sich darum kümmern z.B Anästhesieschwestern/Pfleger oder Pain (Schmerzschwestern/Pfleger.

Wie gesagt das ist nur ein Beispiel.

So und das sollte auch reichen alles andere würde hier den Rahmen sprengen.

Versuch dich mal mit einem Schmerztherapeuten auszutauschen der PCA Pumpen einsetzt.

LG bobbys

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten