Frage von Ungeheilt, 60

Bräunen hinterm Fenster & Wie viel Sonne ist gesund am Tag?

Hallo,

ich habe nun schon öfters gehört, dass Sonne mit dem Alter stark für Falten sorgt. Besonders folgender Bericht ist mir dabei letztens stark ins Auge gefallen: http://www.welt.de/vermischtes/article106416402/Der-Sonnen-Trucker-mit-den-zwei-...

Wie viel/wie lange sollte man denn am Tag in der prallen Sonne stehen dürfen/sich bräunen? Und ist es auch noch teilweise gefährlich mit Sonnencreme?

Ich persönlich habe sehr helle Haut und bekomme sehr schnell einen Sonnenbrand. Das lag neben der Haut aber auch damals daran, dass ich mich nie eingecremt habe. Und mir wird eigentlich von der einen Hälfte abgeraten, wegen den Hautfolgen direkt in der Sonne zu stehen und die andere Hälfte sagt immer, ich würde komisch blass aussehen und sollte mich endlich bräunen.

Wird die Gefährlichkeit der Sonne auch durch ein Fenster verstärkt? Ich habe nämlich keinen Garten und bräune michauch ab und zu mal durch das Fenster.

Antwort
von dinska, 34

Das ist ganz unterschiedlich und geht von 10 Minuten bis zu einer halben Stunde am Anfang. Der Lichtschutzfakor der Sonnencreme erhöht die Zeit um die Zahl.

Dir würde ich empfehlen nur kurz in der Sonne zu sein oder dich überhaupt nicht in der prallen Sonne aufzuhalten und ungeschützt schon gleich gar nicht.

Meine Tochter hat auch eine sehr helle Haut und sie meidet die Sonne so gut es geht. Als sie mal in den Bergen war, bekam sie durch die Sonne sogar einen Sonnenstich.

Ich habe mal gelesen, dass das Fensterglas die schädlichen Strahlen nicht absorbiert. Also würde ich auch nicht zu lange hinter dem Fenster sitzen.

Was du machen kannst, ist dich 10 Minuten in die Sonne zu begeben und dann zu sehen, wie deine Haut reagiert. Wenn alles bleibt, kannst du den nächsten Tag wieder 10 Minuten bleiben und wenn sich deine Haut rötet, aussetzen bis alles normal ist und dann wieder 10 Minuten.

Länger als 20 Minuten würde ich nie in der Sonne bleiben, auch wenn die Haut nicht reagiert. Man bräunt auch im Schatten und diese Bräune ist in unseren Breiten nicht so hautangreifend wie in südlichen Ländern. Beachte aber, dass Bäume auch durch die Blätter Sonne durchlassen, also auch da die Zeit begrenzen, besonders am Anfang der Saison.

Antwort
von StephanZehnt, 38

Hallo U..,

wenn man täglich länger als einer halben Stunde direkt der Sonne ausgesetzt ist sollte man an Sonnenschutz denken. Allerdings gilt auch hier der Sonnenschutz hält nur befristet je nach Hauttyp.

Für jeden Hauttyp gibt es einen Eigenschutz den rechnet man dann x LSF = Minuten wie lange man in der Sonne bleiben kann.

Ich habe Orchideen und habe im Sommer das Rollo ein Stück runter gelassen da wo doch noch ein paar Strahlen durchkamen hat es die Blätter heftig geschädigt.  Anders sieht es bei uns Menschen auch nicht aus .

Das gezeigte Bild (Link) ist die Reaktion von Jahrzehnten. Als Fernfahrer.auch in Richtung Süden. Direkt in der Sonne kann es massiv heiss werden ca. 50 °C zumindest hier.

Was die Fenster angeht gibt es Schutzfolien die zumindest etwas das Sonnenlicht dämpfen. Verstärkt wird es per Fenster nicht!

Gruss Stephan

Kommentar von Ungeheilt ,

Danke für die Antwort.

Antwort
von bethmannchen, 15

Wird die Gefährlichkeit der Sonne auch durch ein Fenster verstärkt? Ich habe nämlich keinen Garten und bräune michauch ab und zu mal durch das Fenster.

Durch Fensterscheiben gelangt der UV-Anteil der Sonnenstrahlung nicht hindurch, und bei Doppelverglasung nicht einmal mehr der Infrarot-Anteil in voller Stärke. Da kann sich man auch ohne Schutz 24 Stunden der Sonne aussetzen. Eine Bräunung erfolgt nicht und die Bildung von Vitamin D3 in der Unterhaut findet dann auch nicht statt. 

Braun wird man aber auch ohne direkte Strahlen, wenn man sich in den Schlagschatten eines Sonnenschirmes setzt. So bekommt man keine direkten UV-Strahlen ab, aber den geringfügigen Anteile abgelenkter Strahlen, die weit weniger tief in die Haut eindringen können. 

Eine direkte Einstrahlung des Infrarot-Anteil des Sonnenlichts sollte vermieden werden. Dies ist der "Wärmeanteil" am Sonnenschein. Der wirkt auf die Haut wie die Strahlungshitze im Backofen auf den Schweinebraten. Das ist auch  der eigentliche "Faltenverursacher".

Es wird immer noch davon ausgegangen dass eine gewisse Bräunung im Sommer für die Gesundheit notwendig sei. Dies ist aber nicht wahr. Die Schönheitsideale haben im Laufe der Geschichte schon immer geschwankt. 

Die Schichten Bürger und aufwärts vermieden jeden Sonnenstrahl, um ihre vornehme Blässe nicht zu verderben. Die Bauerntrampel konnten sich solchen Luxus nicht leisten, arbeiteten bei jedem Wind und Wetter draußen, und sahen deshalb aus unser heutigen Sicht stets kernig gesund aus. 

Vor ungefähr achtzig Jahren, mit aufkommen des Tourismus für Jedermann, wurde dann immer mehr die möglichst nahtlose "Kupferbräune" als non plus ultra proklamiert. An fernen Ländern interessieren nicht Land und Leute oder Kultur, Hauptsache es gibt einen großen Teutonengrill. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community