Frage von IndianerJones, 310

Blutverdünnende Medikamente, darf man da zusätzlich auch pflanzliche Mittel einnehmen?

Zum Beispiel wenn man wegen Stress etwas zur Beruhigung nehmen möchte, rein pflanzlich natürlich oder auch ein paar Vitamine, geht das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mahut, 310

Wenn du einen Blutgerinnungshemmer wie Marcumar usw. einnimmst bei dem du deinen INR selbst misst, kannst du es ja ausprobieren und nachmessen, ob du in deinem Bereich bleibst, ich selber nehme ASS 100 und habe auch schon im Krankenhaus Baldrian bekommen. ich würde das wenn ich es brauche würde auch jetzt noch nehmen.

Künstliche Vitamine wirst du nicht brauchen, wenn du dich Gesund und Vitaminreich ernährst. Die können tatsächlich schaden

Kommentar von pferdezahn ,

Meine liebe @Mahut, Nahrungsergaenzungsmittel als Vitamine benoetigt man im allgemeinen nicht, wenn man sich gesund und vitaminreich ernaehrt. Aber wie viele tun das? Gewiss kann ein (Multi)vitaminpraeparat keine Mahlzeit aus frischen Obst und Gemuese ersetzen, sondern nur fehlende Vitamine und Mineraistoffe ergaenzen. Darum heisst es ja auch: "NahrungsERGAENZUNGSMITTEL" Schaden koennen diese auf gar keinen Fall, es sei denn, man haelt sich nicht an die Einnahmeanweisungen, nach dem Motto: "Zuviel hilft nicht immer, sondern kann auch schaden."

Kommentar von Mahut ,

Pferdezahn, vielleicht liest du mal richtig, ich habe geschrieben, das man künstliche Vitamine nicht braucht wenn man sich gesund und Vitaminreich ernährt. Darum verstehe ich deinen Kommentar nicht.

Kommentar von pferdezahn ,

Du hast mich nicht richtig verstanden. Ich habe nicht erwaehnt, dass Du Unrecht hast, sondern, wenn man sich, was richtig ist, gesund und vitaminreich ernaehrt. Aber der groesste Teil der Bevoelkerung tut dies leider nicht. Korrigieren wollte ich nur, dass eine Nahrungsergaenzung nicht schadhaft sein muss, wenn man sich an die Gebrausanweisung haelt. Allerdings koennen wiederum, da gebe ich dir voellig recht, bilige Multivitaminpraeparate aus Supermaerkten und Drogerien, bei denen die Minerastoffe nicht mit Chelate gebunden sind, tatsaechlich schaden. Also, nimm's nicht so krumm!

Antwort
von rulamann, 257

Vermeide auf jeden Fall Vitamin-K-haltige Mittel, alles andere solltest du mit deinem Arzt besprechen.

Viele Grüße rulamann

Kommentar von Mahut ,

Vitamin K ist hauptsächlich in grünem Gemüse und im Sauerkraut

Kommentar von pferdezahn ,

Bezieht sich auf @rulamann. Vitamin K1 kommt in gruenen Gemuesen vor, Vitamin K2 wird von Darmbakterien gebildet. Das synthetisch hergestellte K3 hat seine praktische Bedeutung verloren, da es im Rahmen der Vitamin K-Prophylaxe bei Neugeborenen zu schweren Haemolysen fuehrte.

Kommentar von rulamann ,

Es gibt Vitamin-K-haltige Multivitaminpräparate und die sollten vermieden werden oder nur in Absprache mit dem Arzt erfolgen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community