Frage von karibikblume, 757

Blut im Urin (Urintest), aber keine Bakterien

Hallo. Seit gestern habe ich so ein komisches Ziehen beim Wasserlassen. Als müsste ich, während ich noch auf der Toilette sitze, ganz dringend nochmals. Das ist wirklich unangenehm. Heute morgen war es auch ein wenig oranglich verfärbt. Beim Arzt war ich heute morgen ebenfalls. Dieser stellte Blut im Urin fest, allerdings keine Bakterien. Die Probe wird nun ins Labor geschickt. Ich habe trotzdem Antibiotika bekommen. Die Probe wird am Mittwoch ausgewertet sein. Was genau es ist, konnte sie mir nicht sagen. Hat jemand von euch schon Erfahrung? Ich krieg schon die schlimmsten Befürchtungen von Leukämie, etc.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo karibikblume,

Schau mal bitte hier:
Blut Blasenentzündung

Antwort
von akira79, 691

Ich würde mir da noch keine allzu großen Sorgen machen. Ist vermutlich nur ein kleiner Infekt oder eine Enzündung. Das nächstschlimmere wäre wohl dann etwas mit den Nieren, und selbst da fängt es erstmal recht harmlos an.

Ich denke, die wollen und können dir nur noch nichts sagen, weil sie selbst erstmal nichts übersehen wollen. Und Antibiotika sind in so einem Fall auch normal.

Antwort
von gerdavh, 757

Hallo, ich hatte bei einem Harnwegsinfekt auch schon Blut im Urin. Das war bei mir sogar so extrem, dass Blut in die Toilette tröpfelte, wenn ich mich einfach zum Urinlassen da hingesetzt hatte und ich hatte weder einen Tumor noch sonst was Schlimmes. Das bedeutet nicht, dass Du Leukämie hast, mach Dir da mal keine Sorgen. Blut im Urin - hier ein Link dazu:

http://www.netdoktor.de/symptome/blut-im-urin/#TOC2

Bitte die Hinweise auf Tumore einfach nicht beachten. Dass Dir noch nicht gesagt werden konnte, welche Erkrankung konkret vorliegt, ist klar. Aber alle Deine Symptome sprechen für einen Harnwegsinfekt. Da muss man ständig auf Toilette (auch wenn man gerade erst war), hat 'Schmerzen beim Wasserlassen und der Urin nicht klar. Da Du bereits Antibiotika verordnet bekamst, dürfte sich das ganz schnell bessern. Alles Gute. Gerda

Kommentar von karibikblume ,

Müsste man dann nicht auch Bakterien erkennen? Ich hatte früher (vor ca. 3 Jahren) ziemlich oft eine Blasenentzündung und jedesmal waren Bakterien im Test erkennbar. Nun soll da gar nichts sein. :/

Kommentar von gerdavh ,

In den Arztpraxen wird einfach ein Teststäbchen in den Urin gehalten, wo folgende Kriterien überprüft werden

Glukose (Zucker): Glukose im Urin weist oft auf eine Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) hin. Es kann jedoch auch bei einer Schwangerschaft oder bei manchen Krebsarten Zucker im Harn auftreten.

Ketone: Auch diese Substanzen treten normalerweise nicht im Urin auf. Ihr Vorhandensein verweist auf einen verstärkten Abbau von Fett. Deshalb kommen sie beispielsweise bei intensivem Fasten vor. Bei Diabetikern sind Ketonkörper im Urin ein Alarmsignal für eine Entgleisung des Stoffwechsels.

Rote Blutkörperchen: Weist der Teststreifen rote Blutkörperchen (Erythrozyten) im Urin nach, kann das auf eine Entzündung der Harnwege, in selteneren Fällen aber auch auf Tumore zurückzuführen sein, zum Beispiel Nieren- oder Blasenkrebs. Für eine Entzündung der Blase oder der Niere spricht, wenn außerdem auch weiße Blutkörperchen (Leukozyten) im Urin zu finden sind.

Eiweiß: Bei gesunden Menschen befindet sich nur sehr wenig oder gar kein nachweisbares Eiweiß (Albumin) im Harn. Eine Erhöhung des Albumins im Urin weist auf eine Erkrankung der Niere hin.

Nitrit: Nitrit ist eine Substanz, die manche Harnwegskeime aus Nitrat bilden. Deshalb spricht der Nachweis von Nitrit für eine Infektion der Harnwege.

pH-Wert: Der pH-Wert misst den Säuregehalt von Flüssigkeiten. Bei gesunden Menschen liegt der pH-Wert des Urins zwischen 5 und 6 (leicht sauer). Steigt er an, bedeutet das, dass der Harn stärker alkalisch, also weniger sauer ist. Das kommt bei Infektionen der Harnwege vor. Sinkt der pH-Wert unter 5, kann das an einer Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) oder starkem Durchfall liegen.

Bilirubin/ Urobilinogen: Das Abbauprodukt des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin findet sich immer im Harn und gibt ihm seine gelbliche Farbe. Tritt die Substanz jedoch vermehrt im Harn auf, kann dies unter anderem für eine Lebererkrankung sprechen. Urobilinogen entsteht aus Bilirubin. Erhöhte Harnwerte weisen ebenfalls auf Leberkrankheiten hin.

Um den Nachweis von Bakterien zu erhalten, muss erstmal eine Kultur angelegt werden, deshalb wurde der Urin auch eingschickt (oder hat der Arzt sich den Urin im Mikroskop angeschaut, wäre sehr unüblich). Ich kann Dir natürlich nicht 100 %ig sagen, das ist nichts Schlimmes, aber ich denke mal dass Du jetzt nicht gleich an Erkrankungen, wie Tumore o.ä. denken solltest. Vergiss nicht, dass Du in großem Zeitabstand zu dem Antibiotikum Naturjoghurt essen solltest, sonst kann es zu Sproßpilzen im Darm kommen. Alles Gute. Gerda

Kommentar von gerdavh ,
Kommentar von karibikblume ,

Oh vielen Dank für diese ausführliche Erklärung. Schade, dass der Arzt das einem nicht so gut erklärt. Dann warte ich mal ab, was am Mittwoch rauskommt.

Kommentar von gerdavh ,

Gerne. Ich denke übrigens, dass da doch Bakterien im Schnelltest festgestellt wurden, sonst würde es überhaupt keinen Sinn machen, Dir ein Antibiotikum zu verordnen. Du kannst ja nochmal telef. nachfragen beim Arzt nachfragen. -- Vor allem viel, viel Trinken!! Das habe ich ganz vergessen zu erwähnen. Alles Gute. Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community