Frage von Freddi3,

Blockierte Wirbel

Ich habe in letzter Zeit öfter blockierte Wirbel. Ich lasse sie mir dann immer vom Doktor einrenken.

Manchmal habe ich richtig Probleme (Schmerzen im Rippenbereich, Schmerzen in der Herzgegend) und ich mache mir immer schon Sorgen. Aber dann ist es doch "nur" ein blockierter Wirbel.

Nun zu meiner Frage: woran liegt es, dass meine Wirbel immer blockiert sind? Sollte ich Muskulatur aufbauen? Sollte ich mir andere Bewegungen angewöhnen? Was kann ich machen?

Danke für Eure Antworten!

Antwort
von dinska,

Du bist in deinen Bewegungen eingeschränkt und erstarrt, d.h. nicht locker genug. Locker kannst du werden durch sanfte Schwingungen und auch durch Klopfen. Nimm einen langstieligen Hammer und klopfe deine Schulterblätter und Rippen ab. Klopfe nur auf Knochen, nie auf die Wirbelsälule oder Weichteile. Bestimme selbst die Intensität, dort wo es weh tut verweile und klopfe länger. Weiterhin empfehle ich dir progressive Muskelentspannung zu lernen und regelmäßig durchzuführen. Sieh deine Wirbelsäule als nichts Starres an und bewege sie öfter wie eine Schlange, übe geschmeidige Bewegungen im Stehen, Liegen, Sitzen und Gehen und übe Drehbewegungen, aber immer sanft, deinem Level entsprechend.

Antwort
von MrsBrightside88,

also ich möchte dir keine angst einjagen aber bei mir wurden rückenschmerzen auch moantelang auf meine blockierten wirbel oder einen eingeklemmten nerv geschoben und am ende war es ein zweifacher bandscheibenvorfall. ich hatte auch atembeschwerden und leichte lähmungserscheinungen und durch die falche behandlung hatte sich der bandscheibenvorfall dann verschleppt .. wenn du dir absolut sicher sein willlst und dich mit der behandlung deines arztes nicht "zufrieden" geben kannst, dann lass dich zu einer kernspinththomographie überweisen, da stellt jeder arzt fest was genau dir fehlt. ich hab es mir eine lehre sein lassen, dass manche ärzte nur geld sparen wollten und deshalb auf teure untersuchungsmaßnahmen verzichtet haben. du sagst ja selbst dass es immer öfter vorkommt, somit muss da mehr dahinter stecken, da wie du ja siehst seine bisherigen unternehmungen nicht geholfen haben. gehe doch zu einem fachspezialist (orthopädisch) und der kann dir sagen welche muskeln evtl besser trainiert werden müssen u welcher sport dazu geeignet ist. manche ärzte verschreiben auch krankengymnastik oder rückentrainng, wo genau der erkrankte bereich behandelt wird. gute besserung!

Kommentar von Freddi3 ,

Ohje, das klingt ja gar nicht gut. Aber mir geht es ja nach dem Einrenken besser und meine Beschwerden sind dann immer weg. War das bei Dir auch so?

Antwort
von Pfefferminz,

Mir wird himmelangst, wenn ich lese, das du dich immer wieder einrenken läßt. Ich war so blöd, und hab das einmal machen lassen, das Resultat war, weil der Arzt mir die Krücke, die sich mein Körper gebaut hat, weggerissen hat, dann zwei Bandscheibenvorfälle, über ein Jahr her und ich habe täglich immer noch mit den Nervenschmerzen gut zu tun. Bitte, lass es nie wieder jemanden mit dir machen!!!! Ich rate dir sehr, geh zu einem Dorntherapeuten, dort werden Wirbel sehr sanft in die richtige Richtung geschoben. Dort wird am Becken angefangen, event. Beckenschiefstände behoben, und von unten her, die gesamte Wirbelsäule begutachtet und ausgerichtet. Wenn du schon länger damit Probleme hast, solltest du jetzt zügig anfangen, Rückengymnastik zu bereiben, damit der neu erworbene Zustand dann gehalten werden kann. Was garantiert auch nicht gleich nach der ersten Behandlung endgültig Bestand haben wird. Die Wirbel haben natürlich auch zugehörige Bänder und Sehnen, die sich auch wieder mit an den gesunden Zustand gewöhnen müssen. Das kann schon eine Zeit dauern. Hilfreich sind hier auch vor allem Osteopathen und auch Physiotherapeuten, die mit Liebscher und Bracht arbeiten. Denn auch zu verspannte Muskulatur kann dazu führen, das Wirbel immer wieder verkanten. Der Körper besteht halt in seiner Gesamtheit. Alles Gute

Antwort
von totalschaden,

wichtig ist, dass du einerseits deine muskulatur aufbaust, aber auch gleichzeitig deine muskulatur pflegst! das kannst du durch dehnübungen, wärme und entspannungsübungen machen. leider dauert es, bis du wirklich was erreichst. ich bin mittlerweile seit 10 jahre damit zugange und habe diverse therapien, behandlungen und rehas hinter mir. was mir sehr gut, schnell und langanhaltend geholfen hat, war ein termin beim osteopathen. den muss man zwar selbst zahlen, aber ich würde es immer wieder nutzen. noch einen tipp habe ich für dich. das problem der meisten menschen ist, dass sie die meiste zeit sitzen oder stehen und der oberkörper oft nach vorne verlagert ist. es kommt also selten zu einer streckung nach hinten. mein arzt hat mir eine einfache übung mit einem pezziball gezeigt. man setzt sich drauf und läßt sich langsam nach hinten runter - wirbel für wirbel, bis man rücklinks über dem ball hängt. das hält man ein paar sekunden und kommt dann langsam wieder hoch. dabei langsam tief ein- und ausatmen.

Antwort
von Reggie,

Hast du viel Streß oder Sorgen? Das wirkt sich auf die Körperhaltung aus, gerade wenn die Muskulatur nicht ausreichend ausgebildet ist. Daran solltest du auf jeden Fall arbeiten. Hat dich ein Orthopäde mal genauer untersucht? Es gibt bestimmte Voraussetzungen unter denen so etwas auch häufiger geschehen kann. (z.B. Hypermobilität) Und Rückengymnastik solltest du vielleicht auch mal ausprobieren. Ist das einrenken auf Dauer nicht auch schädlich? Physiotherapeuten gehen da sanfter und schonender vor.

Kommentar von Freddi3 ,

Ja, ich hab zur Zeit wirklich viel Stress in der Arbeit. Hab mir jetzt mal einige Tage freigenommen, damit ich wieder durchschnaufen kann. Aber so ganz ist das auch nichts, weil ich eigentlich auch wieder mich auf die zeit nach meinem Urlaub vorbereiten sollte. Vielleicht wende ich mich mal an einen Physiotherapeuten. Das ist eine gute Idee. Zahlt das die Kasse?

Kommentar von Reggie ,

Die GKV bewilligt 3x6 Sitzungen. Allerdings muss man einen gewissen Satz zuzahlen, etwa 20 Euro. Wenn man 18 Einheiten verbraucht hat, muss man leider 3 Monate warten bis man wieder 3x6 bekommt. Falls die Physiotherapie nicht helfen sollte, (in den meisten Fällen wirkt das schon super) könnte ich noch Ostheopathie empfehlen. Da weiß ich aber nicht wie es mit der Kostenübernahme steht.

Antwort
von berta,

freddi, du kannst dir mal auf der tafel (link) die wirbel und die "zuordenbaren krankheitsbilder" anschauen.

auch die zuordnung zu "seelischen leiden" ist interessant.

bauch-und rückenmuskulatur aufbauen ist IMMER GUT > lass dir dementsprechende übungen vom fachmann zeigen.


  • WIRBELSÄULE - Informationen

http://www.thetahealing.at/WIRBELSAEULE.htm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community