Frage von Luuv6600, 62

Blepharospasmus o. Ticstörung

Hallo Leute, Ich bin 20 Jahre alt und im November eine Ticstörung diagnostiziert, allerdings saßen 4 Ärzte mit Lehrbüchern vor mir weil niemand so etwas vorher gesehen hatte. Folgt haben sie mich angestarrt und das erste genommem was in ihrem Büchern stand was es sein könnte. Ich bekam erst Tiaprid aber es bringt bei mir nichts ausser Nebenwirkungen. Nun bekomme ich alle 3 Monate Botox gespritzt was ja auch zur Behandlung eines Blepharospasmus eingesetzt wird. Es wirkt bei mir allerdings höchstens 2 Monate danach ist es wieder so schlimm wie vorher. Auto fahren ist nicht möglich und Arbeiten eine Qual, genauso wie Freizeit mit Freunden. Nun habe ich gelesen, dass ein Blepharospasmus ähnliche Symptome hat und Operativ behandelt werden kann. Hat jemand Erfahrung mit den Krankheiten und dieser Operation?

Ich brauche dringend Hilfe!!! LG Luuv

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Beavis99, 45

Hallo,

vielleicht solltest Du generell nochmal eine Zweitmeinung einholen . Es hört sich nicht so wirklich vertrauenswürdig an, wenn Du schreibst " Vier Ärzte mit Lehrbüchern starren mich an & nehmen die erste Diagnose im Buch " ...

Bei der idiopathische Blepharospasmus tritt der Tic der Lider fast immer beidseitig auf. Er beginnt meist mit exzessivem Blinzeln, das in den Frühstadien durch helle Lichtreize, Müdigkeit und emotionale Spannung getriggert wird. Die Symptome nehmen im Laufe der Zeit an Intensität zu und können so ausgeprägt sein, dass ein vollständiger Verschluss der Augen über mehrere Stunden erfolgt.

Während der Nacht verschwinden die Symptome häufig. In den Morgenstunden sind sie dann deutlich geringer ausgeprägt als abends.

Beim Tic ist eine rasche, wiederholte, nicht rhythmische Bewegung oder eine Lautproduktion, die plötzlich einsetzt, keinem Zweck dient und als bedeutungslos erlebt wird. Tics werden in Abhängigkeit von ihrer Qualität (motorisch/vokal) und Komplexität (einfach/komplex) eingeteilt. Sie können einzeln, aber auch in Serien auftreten, vorübergehend sein oder chronisch verlaufen.Typischerweise geht dem Tic ein Vorgefühl (engl. „premonitory urge“) voraus.Charakteristisch ist darüber hinaus die (meist aber nur kurzzeitige) willentliche Unterdrückbarkeit. Beide Phänomene – das Vorgefühl und die willentliche Unterdrückbarkeit – sind altersabhängig und bei Kindern geringer ausgeprägt als bei Erwachsenen .

Wie das jetzt genau bei dir ist, kann ich schwer herauslesen. Ich würde Dir empfehlen, falls noch nicht geschehen, einen Termin beim Neurologen zu vereinbaren & die Problematik zu besprechen. Da Du ja bereits starke Einschränkungen hast, werden Dich " ein paar Vitamine & Spurenelemente"  nicht wirklich weiterbringen. Zudem Du das ja offenbar schon, erfolglos, ausprobiert hast.

Alles Gute !

Kommentar von Hooks ,

Es wäre mal zu überlegen, warum über Nacht die Symptome verschwinden. Was passiert in der Nacht? Oder vermutlich besser gesagt: im Schlaf?

Kommentar von Beavis99 ,

Ich würde mich freuen, wenn Du Dich mehr aufs Antworten der Fragesteller konzentrieren könntest, statt immer die Antworten zu kommentieren. Bringt dem Fragesteller, wie in diesem Fall , nicht wirklich viel...

Ausserdem kenne ich Deine Antwort auf "Alles" eigentlich schon : Vitamin B und Mg nehmen ;) 

Kommentar von Hooks ,

?????

Ich habe einfach den Text genommen, der an sich nicht weiterhilft (hatte ihn selbst schon im Netz gelesen, und der Fragesteller kennt ihn vermutlich auch schon), und überlegt, wodurch eine Besserung eintreten könnte. Was daran falsch sein soll, weiß ich nicht.

Wenn Dir das nicht paßt, werde ich nächstesmal eine zweite Antwort einstellen - aber dann werde ich vermutlich angepöbelt, ob ich Punkte scheffeln wollte.

Meine Überlegung ist die:

Man müßte einfach das künstlich herstellen, was "über Nacht" passiert, dann hätte man auch Besserung - oder sehe ich das falsch?

Du schreibst ja einfach nur: Über Nacht verschwinden die Symptome häufig - damit kann der Fragesteller per se nichts anfangen. Man muß hier weiterfragen.

Kommentar von dinska ,

Doch, es hilft dem Fragesteller, denn er kennt dann die Symptome und kann sie zuordnen. Deine ständige Fragerei warum etwas so ist und nach den Ursachen kann oft nicht mal ein Arzt beantworten, weil oft nur ein geringes Abweichen von der Normalität reichen kann, bestimmte Symptome auszulösen. Manches ist eben einfach so, auf anderen Gebieten verstehst du das doch auch!

Antwort
von Hooks, 44

Ich habe eben gelesen, daß die Sache unter Stress schlimmer wird. Bei Stress wird massenweise B-Komplex und Magnesium verbraucht, deshalb würde ich das erstmal austesten, ob hier ein Mangel besteht. Messen kann man das nicht, weil Mg aus dem Knochen geholt wird, wenn nicht genügend im Blut ist. Und die B-Vitamine ändern sich laufend, je nach Nahrung und Nervenarbeit.

Hast Du das mal probiert? Magnesium entspannt die Muskeln und wirkt ebenso wie B-Vitamine auf die Nerven. Von B1-Mangel ist bekannt, daß er auch zu Lähmungen führen kann.

Ich würde das mal versuchen, B-Komplex und Mg zuzuführen, vielleicht hilft es ja.


Kommentar von Luuv6600 ,

Alles schon probiert, arbeite in einer Apotheke und das war das erste was meine Kollegen und ich bei mir getestet haben. .

Kommentar von Hooks ,

In welcher Dosierung?

Kommentar von Luuv6600 ,

Ich weiß nicht mehr, das ist knapp 1 Jahr her als es langsam angefangen hat.

Kommentar von Hooks ,

Das heißt, Du nimmst jetzt weder B-Komplex noch Magnesium? Wie sieht Deine restliche Ernährung aus?

Ich frage deswegen, weil genau das, daß man es nicht unterdrücken kann nud vorher so ein Vor-Gefühl auftritt, das kenne ich von en Beinen her. Es machte mich manchmal wahnsinnig im Bett, wenn ich immer wieder mit den Beinen schlagen muß. Aber dann habe ich herausgefunden, daß mit sehr hohem Magnesium weggeht.

Kommentar von Hooks ,

Man könnte dann noch überlegen, wo das Mg sonst verloren geht, durch Sport, Schwitzen, Fleisch oder sonstiges Eiweiß, faserreiche Ernährung wie Vollkorn, wenn es falsch zubereitet wurde, viel Denken, ja - und eben Stress.

Halte mich jetzt bitte nicht für verrückt, aber ich habe viele Erlebnisse gehabt, wo Ärzte nur die Köpfe schütteln und nicht weiterwissen, und wo ich dann mit " ein paar Vitamine & Spurenelemente", wie Beavis99 so verächtlich meint, Besserung bis hin zur Heilung hatte.

Es kostet Dich ja nicht viel, das auszuprobieren - aber bitte nicht die homöopathischen Dosen, die die DGE empfiehlt.

Kommentar von Luuv6600 ,

Ich Danke für die Idee, jedoch ist breits ausgeschlossen worden, dass es helfen könnte. Habe es versucht, lange, und auch meine Ärztin sagt es hat keinen Sinn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community