Frage von thomas2908, 839

bitte um eine antwort zu meinem mrt befund ..da ich schon eine taubheit(LÄHMUNG)im rechten fuss hab

streckfehlhaltung der lwk mit linkskonvexer torisionsskoliose

imsegment l2 l3 breitbasiger,dorsaler,bis recht intra-extraneuferminal reichender prolaps. der ca.4mm über die wirbel ragt und den ausgang der rechten neuroforamens verlegt nur geringe raumforderung dem duraschlauch

l5 s1 flacher links dorosetelater.bis linksintraneufor.reichenderprolaps,der ca4 mm in den spinalkanal eindringt mit impresion des duraschlauchs im abgangsbereich der linken nevenwurzel s1 und verlegung der caudalen anteilen des linken neuroforamens .beginnende osteochondrose und mäsig spondylathrose..bei kurzen bogenwurzeln konstitionel weiter spinalkanal..bitte um hilfe

gruss tom

Antwort
von Hooks, 598

Alles weiß ich auch nicht, aber ein bißchen:

Segment L1 usw bedeutet im Abschnitt des Wirbels an der Lendenwirbelsäule (LWS).

  • netklinik.de/orthopaedie/wirbelsaule_flach_v_13__klein.png

L5 und S1 heißt also der 5. Wirbel in der LWS und der 1. im Sacrum (Kreuzbein). Ein Prolaps ist ein Vorfall, dazwischen hast Du also einen Bandscheibenvorfall. Dorsal heißt zum Rücken hin.

Kommentar von Hooks ,

Spinalkanal

http://www.neurochirurgie-katharinen.de/spinalkanalstenose.htm (hier steht was über eine Verengung, aber Du siehst schonmal Bilder, kannst auch bei googl eingeben und auf Bilder clicken)·

  • de.wikipedia.org/wiki/Bandscheibenvorfall
Kommentar von Hooks ,

beginnende osteochondrose = Abnutzung - aber was soll sich da abnutzen, ich hatte das schon mit 13 - verursacht durch Vitamin-D-Mangel,

("So findet sich bei fast allen Betroffenen ein zum Teil ausgeprägter Vitamin D3-Mangel mit entsprechenden Störungen des Calcium-Stoffwechsels". Wikipedia)

nimm unbedingt Lebertran ein, bekommst Du als 1-Liter-Flasche in der Apotheke, 2 EL morgens gekühlt vor dem Essen! (Sei mutig! Der Weg über die Zunge ist kurz!)

Kommentar von Hooks ,

"Die verschiedenen Krankheitsbilder werden besser als rheumatische Erkrankungen zusammengefasst und können eingeteilt werden in 1. verschleißbedingte, "degenerative" ( Arthrose, Spondylarthrose),"

rheumanet.org

Dagegen hilft auch Lebertran, meine Schmerzen sind weg damit.

Kommentar von Hooks ,

http://homepharma.de/krankheiten/spondylarthrose

Ursache der Schmerzen bei der Spondylarthrose

Dieses Krankheitsbild geht wie eine Lumbalgie, ein Ischias oder ein sogenanntes cervikobrachiales Syndrom mit Schmerzen einher, welche durch die Einengung des Spinalnervs entsteht. Der Ursprung des Spinalnervs befindet sich unweit des betroffenen Gelenkes des Wirbelbogens.

Durch einen entzündlichen Vorgang, bei dem es meist zu Schwellungen des Gelenksgewebes kommt, erfolgt eine Größenzunahme, bei der die Wurzel des Spinalnervs gequetscht wird. Daraus resultieren die akuten oder chronisch anhaltenden schmerzhaften Leiden.

Die Schmerzen nehmen im weiteren Verlauf der Erkrankung in der Regel zu, weil sich knöcherne Verformungen an den Strukturen der Wirbelkörper bilden, die einen weitere Reizung des Nervs mit sich bringen können. Die Wirbelkörper werden langsam zerstört.

Kommentar von Hooks ,

http://www.sonnenseite.es/gelenkbeschwerden.htm

Häufige Ursachen die Gelenkschmerzen und Gelenkbeschwerden auslösen:

- körperliche Überanstrengung und Überbelastung

- Sport, der extrem oder falsch betrieben wird, z.B. beim joggen oder skifahren

- Fehlhaltungen und Fehlstellungen, ob beim Sitzen, Gehen oder Liegen

- Fehlernährung (Vitamin Unterversorgung - Vitaminmangel, Nährstoff- und Mineralstoffmangel)

- Übergewicht

- Stoffwechselstörungen

  • Was kann man zur Vorbeugung, Verbesserung und Linderung der Gelenkbeschwerden, Gelenkschmerzen und Gelenkprobleme tun,
  • wie kann man den Knorpelverschleiß und die Knorpelabnutzung verlangsamen und
  • den Knorpelaufbau unterstützen, um die Gelenke länger zu erhalten:

- auf eine ausreichende und ausgewogene Ernährung achten und diese bei Bedarf mit entsprechenden Vitaminpräparaten ergänzen, um den Bewegungsapparat fit und gesund zu erhalten, den Knorpelaufbau zu unterstützen und einer Vitamin Unterversorgung und Gelenkbeschwerden vorzubeugen

- Gewichtskontrolle - auf das Körpergewicht achten

- auf die Körperhaltung, besonders beim Sitzen und Gehen, achten

Kommentar von Hooks ,

Zur Skoliose (Seitverschiebung der Wirbelsäule) kannst Du vielleicht eine Kur beantragen; die einzige Behandlung, die mir geholfen hat, habe ich hier erfahren:

http://www.asklepios.com/klinik/default.aspx?name=Asklepios\_Klinik\_Bad\_Sobern...

Kommentar von Hooks ,

Hier findest Du etwas über die Methode, schlag die Fremdwörter nach, es lohnt sich, sie zu kennen!

http://www.schroth-skoliosebehandlung.de/bericht\_zur\_methode\_schroth.pdf

Eine "Torsions"skoliose ist eigentlich quatsch, weil sich bei einer Skoliose immer die Wirbel zur bogen-inneren Seite drehen /und die Rippen kommen dabei natürlich mit) und man dadurch immer irgendwo Buckel ( = "konvex") hat. Ich wüßte nicht, daß es eine pure Verkrümmung zur Seite gibt, ohne daß sich die Wirbel drehen.

Deshalb ist die Behandlung ja so aufwendig, normale Gymnastik vergrößert immer irgendeinen Bogen nach rechts oder links.

"Links-konvex" bedeutet, daß links ein Buckel heraussteht. Also vermutlich die linken Rippen von hinten gesehen. Auf der Seite der Methode Schroth wird alles von rechts beschrieben, dann mußt Du das umdenken.

Ich vermute, daß bei Dir hinten Buckel sind am Brustkorb links, an der Hüfte rechts, und am Schultergürtel auch wieder rechts. Lehne Dich mal an eine glatte Wand und schiebe die gestreckten Beine ein bißchen vor, dann müßtest Du das spüren.


Kommentar von Hooks ,

Meist kommt die Skoliose dadurch, daß ein Bein zu kurz ist. Dann steht das Becken schief. Und weil die Wirbelsäule sich sich immer im rechten Winkel zum Becken richtet, ragt sie schief hoch und biegt sich dann immer wieder mal nach rechts und links.

Laß mal beim Orthopäden messen, ob die Beine gleichlang sind ("Beckenschiefstand"), und wenn nicht, besorge Dir über Deine Krankenkasse eine Sohle, die unter den Schuh geklebt wird (es gibt auch Einlagen, die man hineinlegt, das ist besonders gut, wenn Du noch dazu einen Fußschaden hast wie Senk-Spreiz-Knick- oder sonst einen "-Fuß"). Meine Krankenkasse bezahlt 3 Sohlen im Vierteljahr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community