Frage von geroldguld, 71

Bitte um Bewertung der Abweichungen bei zwei Brillenglasbestimmungen/Refraktionen

Guten Abend zusammen,

ich habe in den vergangenen Tagen bei zwei Optikern eine Brillenglasbestimmung durchführen lassen.

Dabei kamen folgende Werte heraus:

  1. Optiker:

R: Sph: +0,75 Cyl: -1,5 Achse 180

L: Sph: +1,25 Cyl: -0,5 Achse 14

  1. Optiker:

R: Sph: +1,0 Cyl: -2,00 Ax 005

L: Sph: +0,5 Cyl: -1,0 Ax 010

Beide Messungen wurden mit einem Phoropter durchgeführt, wobei bei Optiker 1 lediglich Zahlen vorzulesen waren, bei Optiker 2 zusätzlich die Lage von Kreisöffnungen zu bestimmen- und die Schwärze von zwei Buchstaben auf zwei nebeneinanderliegenden Feldern (grün/rot) einzuschätzen war.

Sind solche großen Unterschiede normal oder gleichen diese sich irgendwie gegenseitig aus?

Vielen Dank schonmal im Voraus!

LG

Antwort
von gerdavh, 71

Hallo, das sind in der Tat enorme Abweichungen. Die Brillengläser werden ja nach diesen Werten angefertigt - ich kann Dein Misstrauen hier durchaus verstehen, vor allem wenn man bedenkt, was eine Brille kosten kann. Geh am besten nochmal zu Deinem Augenarzt, nimm die vorliegenden Werte mit und lasse sie dort neu bestimmen. lg Gerda

Antwort
von walesca, 61

Hallo geroldguld!

Der Vergleich solcher Werte kann schon mal recht verwirrend sein. Aber ein Augenarzt hat mir mal gesagt, dass es bei diesen Refraktions-Bestimmungen gleich 4 verschiedene Methoden gibt, diese Werte dann schriftlich auszudrücken. Das ist sehr verwirrend, aber jeder Augenarzt oder Optiker verwendet die Methode, die ihm passt!!!! Da solltest Du mal bei Deinem Optiker oder Augenarzt nachfragen, ob es sich hierbei nur um verschiedene Schreibweisen Deiner Werte handelt, was ich für sehr wahrscheinlich halte.

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von StephanZehnt, 59

Hallo GG,

ich schätze Du solltest unbedingt zu einem Augenarzt gehen und das abklären lassen. Nun hier schreibt man schon das die Werte bei solchen Phoropter oft Annäherungswerte sind. Dazu kommt das die Bedingungen oft sehr unterschiedlich sind. (Entfernung -Lichtverhältnisse...).

http://www.fr-online.de/gesundheit/nicht-jeder-sehtest ist-kostenlos 3242120,14635740.html

Da ist zu lesen - Anhand der Aussagen des Kunden nähert sich der Augenoptiker so weit wie möglich der idealen Sehhilfe an. udgl..

Bei dem Augenarzt dauert es oft deutlich länger und die Umgebungsverhältnisse sind ganz anders.

VG Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,

Da der Link nicht funktioniert der Beitrag ist zu finden unter

Nicht jeder Sehtest ist kostenlos (Frankfurter Rundschau) ja und da schreibt man z.B.

Mittels der so gewonnen Messdaten kann er den ungefähren Grad der Sehschwäche ermitteln.

Antwort
von rulamann, 52

Hallo, wenn du den Optikern nicht traust dann lass die Messungen von einem Augenarzt durchführen.

Gruß rulamann

Antwort
von anonymous, 49

hi als optiker kann ich nur sagen, dass diese werte schon recht voneinander abweichen. tagesvorm etc. natürlich ein faktor. im übrigen gibt es nur eine art der brillen glasbestimmung aber verschiedene messtechniken... ein moderner optiker arbeitet mit einem elektronischem gerät

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community