Frage von Yasili1612, 77

Bitte Helft mir! Beckenschiefstand doch kein Arzt oder Physiotherapeut kann helfen :( jemand da der sich auskennt?

Habe einen extremen Beckenschiefstand wie man auf dem Bild auch deutlich erkennen kan und der rechte Oberschenkel steht richtig nach vorne ab. Habe dadurch im Laufe der letzten Jahre immer mehr Beschwerden bekommen, von Knieschmerzen bis Skoliose usw.. laufen fällt mir auch schwer weil ich immer das Gefühl habe mich zieht es nach rechts vorne. War bei etlichen Physiotherapeuten und auch Orthopäden die aber alle keinen Rat darauf wussten. Die Orthopäden haben mich eingerenkt und danach wurde es noch schlimmer statt besser und Physiotherapie hat keinerlei Veränderung gebracht.

Ich selbst habe den Verdacht, dass der Schiefstand aufgrund einer muskulären Dysbalance besteht und ich somit nur selbst etwas dagegen tun kann. Habe auch zwei mal beim Orthopäden nachgefragt (aber keine Antwort darauf bekommen) & schon viel gegoogelt welche Muskeln dafür verantwortlich sein könnten aber ich werde einfach nicht schlau daraus..

Vielleicht habe ich Glück und einer von Euch hier weiß, welche Muskeln ich trainieren muss, damit sich das Becken auf der rechten Seite wieder nach hinten schiebt.

Danke schon mal im Voraus. Yasili

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 37

Hallo Yasili,

Du hast so ganz beiläufig geschrieben

- Habe dadurch im Laufe der letzten Jahre immer mehr Beschwerden bekommen, von Knieschmerzen bis Skoliose usw.

Erst einmal hat man nicht ganz so selten bei einer Skoliose einen Beckenschiefstand. Der Beckenschiefstand und die Skoliose sind wie zwei siamesische Zwillinge.

Nun wissen wir nicht wie Deine Skoliose aussieht sprich wie ausgeprägt sie ist (Inclusive Torsion ?)  Ich nehme an Du hast nicht nur eine Skoliotische Fehlhaltung sondern schon eine ausgeprägte Skoliose

Denn ich nehme an bei einer Skoliosischen Fehlhaltung hätten D>ir >Deine Ärzte / Physiotherapeuten schon reinen Wein eingeschenkt.Ja und D>ir klipp und klar gesagt Du musst etwas tun auch zu Hause.

Bei einer manifesten Skoliose sind die Aussichten da etwas ganz deutlich zu verbessern nicht ganz so riesig. Ansonsten hätten die Zitat - etlichen
 Physiotherapeuten -  Dir schon etwas dazu gesagt.

Nun weis ich nicht wie alt Du bist. usw.  Es gibt ein skoliose-netzwerk.de/

.Dazu gibt einige dieser Seiten

http://www.bundesverband-skoliose.de/jugend-ihr-expand.html

http://forum.skoliose-op.info/phpBB3/

Die Betroffenen wissen am ehesten was Du tun kannst um Deine Situation etwas zu verbessern. Ich schätze man kann Dir da auch Ärzte nennen. Also im groben und Ganzen was bei Dir evtl. Sinn machen könnte.  (Cobb-Winkel ?).

Wenn Du doch irgendwann einmal auf die Idee kommst eine OP macht Sinn. Nach den Vorfällen in Leer und Gardelegen würde ich mich vorher dringend schlau machen nach einer  guten Klinik. Ja und würde dafür auhc einmal etwas weiter fahren!!

Im Moment wissen wir allerdings nur die Hälfte.....

Gruss Stephan

Antwort
von Lexi77, 41

Hallo!

Ich würde dir empfehlen, mal einen Osteopathen aufzusuchen. Leider bezahlen das zwar die meisten Krankenkassen nicht (ggf. vorher mal dort nachfragen), aber es kann sich trotzdem lohnen. Zumindest die Kosten für einen ersten Termin (ca. 50-70 €) sollte man investieren. Dann kann der Osteopath eine erste gründliche Untersuchung machen und dir eine Einschätzung geben, wie er die Sache sieht.

Achte aber bitte darauf, dass du einen zertifizierten und entsprechend ausgebildeten Osteopathen suchst. Denn diese Bezeichnung ist leider nicht geschützt und ich habe es schon erlebt, dass jemand, der eine Wochenend-Schulung zum Heilpraktiker gemacht hat, sich dann auf einmal auch Osteopath genannt hat. Deswegen suche am besten über die Seiten der Fachgesellschaften. Dies sind z.B. www.osteopathie.de (Verband der Osteopathen Deutschland) oder www.bv-osteopathie.de (Bundesverband Osteopathie) oder http://www.bao-osteopathie.de/therapeuten/therapeutenliste/ (Bundes Arbeitsgemeinschaft Osteopathie). Auf diesen Seiten findest du auch weitere Informationen.

Alternativ kannst du evtl. auch mal einen Facharzt für manuelle Medizin aufsuchen. Diese Fachärzte gibt es aber leider nicht sehr oft, so dass du da Glück haben musst, wenn es einen in deiner Nähe gibt (falls du aus der Nähe von Trier kommst, hätte ich eine gute Adresse).

Ansonsten hast du natürlich auch immer noch die Möglichkeit einen anderen Orthopäden für eine zweite Meinung aufzusuchen. 

Alles Gute! Lexi

Kommentar von Yasili1612 ,

Danke für deine Antwort :) 
Beim Osteopathen war ich bereits auch schon, der konnte mir leider auch nicht weiter helfen, obwohl er sehr erfahren ist. 
Ich möchte so gerne selbst etwas tun, aber ich weiß nicht wo ich ansetzen soll und muss :( 

Kommentar von gerdavh ,

Was kennt Ihr denn für Osteopathen?, ich muss 85 Euro für eine Behandlung zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community