Frage von Jolina10, 7

Bin ich auf Tablettenentzug

Ich habe seit Jahren folgende Dosis genommen an Psychopharmaka:

Venlafaxin 150 mg und Fluvoxamin 100 mg abends Amitryptilin 150 mg

Nachdem meine Leberwerte und andere Blutwerte extrem hoch waren hat mir meine Neurologin gesagt ich solle nur noch morgens Venlafaxin 150 mg nehmen, Fluvoxamin ganz weglassen und abends Amitryptilin 75 mg. Das mache ich seit 10 Tagen. Nun merke ich, dass ich noch nervöser bin, aber nur abends und trotz Medi bis morgens 2 Uhr wach bin und nicht einschlafen kann und mir 5 Stunden Schlaf ausreichen. Was mir aber größere Sorgen macht, ich habe sonst einen viel zu niedrigen Blutdruck und jetzt ist der plötzlich zwischen 140 und 150 oberer wert zu 80.

Antwort
von Mahut, 7

Vielleicht besprichst du mit deiner Neurologin nochmal die Medikamenten Einnahme, und erzähle das es dir mit der Jetzigen Medikation nicht gut geht.

Antwort
von Edelstein, 6

Psychopharmaka können nicht einfach abgesetzt werden. Es muss langsam herunterdosiert und danach erst abgesetzt werden. So geht das nicht. Der Blutdruck den du beschreibst, also 140 zu 80 ist noch in Ordnung, sollte aber nicht weiter ansteigen. Es ist wohl besser, du wendest dich nochmals an deinen behandelnden Arzt. Alles Gute für dich.

Antwort
von gerdavh, 7

Hallo, Du solltest unbedingt nochmal zu dieser Ärztin. Fluvoxamin sollte man nicht abrupt absetzen, das müsste der Neurologin eigentlich bekannt sein.

Besonderheiten: Wird die Behandlung mit dem Wirkstoff plötzlich beendet, kann es zu Absetz-Beschwerden wie Schwindel, nervlichen Missempfindungen, Kopfschmerz, Übelkeit und Ängstlichkeit kommen. Ein Therapie-Ende muss daher allmählich mit verminderten Dosierungen herbeigeführt werden.

Vielleicht hast Du heute die Möglichkeit, diese Ärztin zumindest telef. zu kontaktieren? Alles Gute. Gerda

Kommentar von Jolina10 ,

Liebe Gerda,

danke Dir, ja ich habe kurz vor 18.00 Uhr meine Neurologin erreicht. Ich soll die Tabletten weiter nehmen, allerdings Fluvoxamin teilen, also 50 mg wenn ich solche Nebenwirkungen habe und in 3 Wochen habe ich eh einen Termin und da werden wir nochmals sprechen wie es weitergeht.

Antwort
von Senfbrot, 3

Vielleicht muss man die ja langsam absetzen um keine Absetzerscheinungen zu bekommen.

Antwort
von francis1505, 4

Das kanngut sein, jedoch ist das kein Entzug im klassischen Sinne, sondern das sind sog. Absetzerscheinungen.

Da diese häufig auftreten, ist es wichtig, dass die Dosis langsam reduziert und nicht von heute auf morgen ganz abgesetzt wird.

Besprich das nochmal mit deiner Neurologin, evtl solltest du trotz der erhöhten Blutwerte die anderen Medikamente nochmal nehmen und sie dann langsam reduzieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten