Frage von Carina88, 453

Bin ich Alkoholgefährdet?

Also ich habe eine frage. Ich trinke jedes wochende alkohol und möchte gerne wissen ob ich alkoholsüchtigß bin. Ich bin weiblich, 16 und bin seit 2 jahren jedes wochende mit meiner clique los. Meistens trinken wir beide tage, also samstags und sonntags. Wir trinken bier und vieles verschiedenes an schnaps. Ein wochenende hatten wir nicht vor loszugehen und am samstag mittag hatte ich schon das gefühl ich brauch alkohol. Schließlich sind wir doch losgegangen. In letzter zeit habe ich mein alkoholkosum nicht mehr unter kontrolle und trinke zu viel, meist bis zum kotzen. Meine clique hat mir auch schon öfters gesagt, dass ich meinen alkoholkonsum einschränken sollte und ich habe mir jedes mal geschworen nächstes wochenende nicht mehr zu trinken, hab es aber trotzdem getan.Bin ich alkoholsüchtig oder kann ich bald an einer krankheit erkranken?

Die Frage habe ich Schönmal gestellt.. Mittlerweile trinken wir auch 2 Tage in der Schulzeit jeder ne Flasche Sekt, einfach aus Langeweile (seit den letzten 3 Wochen )

Und mir ist am Wochenende aufgefallen, dass ich nicht viel Alkohol Vertrage, also viel weniger als früher. Ich hatte 1 - 1 1/2 Flaschen Sekt auf und hab dann noch n Shot jägermeister getrunken und ich musste direkt raus kotzen, dann ging es mir wieder gut u konnte weiter machen. Woran kann das liegen ?

Antwort
von Taigar, 355

Ich würd sagen du bist eine definitiv eine Alkoholikerin im erweiterten Anfangsstadium .. Wenn du schon das Gefühl hast Alkohol zu brauchen an den typischen Sauftagen dann spricht einiges dafür.

Dass du dich bis zur Besinnungslosigkeit säufst und du kein Ende kennst bis du deinen Körper mit Erbrechen zum Kapitulieren zwingst ebenfalls ..

Trink mal schön weiter, du weisst mit 16 schon ganz genau wo die Reise dann hingeht .. Hast du dir mal langzeit Alkoholiker angesehen?

Die Leute die nach ner Zeit ne richtige Alki Stimme bekommen, denen man schon im Alltag selbst wenn se nicht besoffen sind ansieht dass se Alkoholsüchtig sind? Die am ende an Geräten enden und sich Spenderorgane wünschen die sie nicht bekommen weil sie bekannte Alkoholiker sind deren Rückfallqoute sehr hoch ist?

Ich kann absolut nicht verstehen wie man als klardenkender Mensch seinem Körper sowas antun kann, da brauch jetzt auch keiner kommen und sagen "Sei mal nicht Päpstlicher als der Papst" .. Bin ich ganz sicher nicht, bin kein Spiesser, hab auch einiges im Leben erlebt, hab mehrere Tattoo´s und weiß auch was "Feiern" ist .. Aber ich kann mich nicht erinnern jemals exsessiv Alkohol konsumiert zu haben weil ich weiß was das für nen Mist ist und was es anrichten kann .. Ich finde ohne Alkohol hat man definitiv mehr Spaß, es müssen nur die richtigen Freunde dabei sein ..

Warum trinkt ihr eigentlich mit 16 schon? Was ist daran denn Cool? Findest du es cool jedes Wochenende zu Erbrechen? Oder jedes Wochenende dicht zu sein? Sich absolut Unangemessen zu benehmen? Und während Schultage zu trinken? Ich find da nichts cooles dran ..

Lerne deine Gesundheit zu schätzen denn nach deiner o.g Schilderung tust du es nicht, warum denn auch? Dir gehts sicherlich momentan noch gut .. Aber wenn sie erstmal im Eimer ist dann kommen die Frage "Warum hab ich das gemacht?" .. Aber das kommt dann zu Spät .. Ist sie im Eimer bleibt sie im Eimer ..

Sprech deinen Hausarzt auf dein Alkoholproblem an und lass dir helfen das ganze in den Griff zu bekommen ..

Es ist ja schon gut dass du dir ein wenig Gedanken machst und hier diese beiden Fragen stellst, es nützt aber nichts nur zu Fragen. Du musst handeln ..

Also krieg die Kurve, lass den Alkohol bleiben und konzentrier dich auf die wichtigen Dinge im Leben .. Kann verstehen dass man wenn man Jung ist viel erleben will und seinen Spaß möchte. Aber man sollte aufpassen dass man vor lauter Spaß nicht die Abzweigung zum erfolgreichen Leben verpasst ..

Alles gute.

Kommentar von Carina88 ,

Danke für die Antwort. Aber dann wären doch viele in meinem Alter Alkoholiker ? Ist das in meinem Alter nicht normal so? Was ich so von anderen höre, die gehen auch jedes we saufen 

Kommentar von Carina88 ,

Und wie machen sich zB Leberprobleme oder andere Gesundheitsprobleme bemerkbar ? 

Antwort
von Winherby, 264

Liebe Carina,

dass Du tatsächlich bereits süchtig nach Alkohol bist, das weisst Du doch selbst schon lange. Dies geht recht eindeutig aus Deinem Text hervor, seit 2 Jahren...., jedes WE..., usw.

Klar, man will es sich selbst, aber auch anderen gegenüber nicht so recht wahrhaben und eingestehen. Ich fasse daher Deine Frage jetzt mal als versteckten Hilferuf auf.

Offenbar kannst Du mit Deinen Erziehungsberechtigten nicht darüber sprechen, die müssen das doch längst mitgekriegt haben, und natürlich verboten haben. Aber ich weiss auch, ab einem gewissen Alter lässt man sch nix mehr sagen,  - obwohl es vielfach besser wäre, so auch in Deinem Fall. Vermutlich wissen Deine Eltern nicht, was sie machen sollen, wie sie Dir helfen können, man ist da einfach machtlos, wenn das Kind in einem falschen Freundeskreis gerät. Im Prinzip bist Du seit 2 Jahren ein Fall für´s Jugendamt.

Ich rate Dir, mach Dich bei den anonymen Alkoholikern schlau. Lies Dir deren Webseiten gut und gewissenhaft durch, nutze auch die online Meetings dieser Gruppe. Falls Du dort mit denen iwi nicht klar kommst, kannst Du Dich auch an Deinen / Euren Hausarzt wenden, er wird Hilfe einleiten.

Es ist gut, dass Du hier den Anfang gemacht hast, Dich um Hilfe für Dich zu kümmern, denn allein kommst Du da nicht mehr heraus befürchte ich. Du musst Dich auch nicht schämen, weder bei den AA, noch beim Arzt des Vertrauens, alle kennen das Problem. Sie sind ja für Betroffene wie Dich da.

So, nun wünsche ich Dir die Kraft, das Ding von jetzt bis zum glücklichen Ende durchzuziehen, mit aller Konsequenz. Vielleicht ist ja dann Dein nächstes WE bereits ein schönes alkoholfreies WE. Achso, noch was: Halte Dich von diesen "Freunden" fern, auch wenn sie Dich anrufen oder simsen, mach einfach das Handy aus, das wäre schon mal ein kleiner Anfang. LG


Kommentar von Winherby ,

Fast vergessen, hier der Link: https://www.anonyme-alkoholiker.de/

Kommentar von Carina88 ,

Danke für die Antwort und die tips.. Aber Wieso seit 2 Jahren ein Fall fürs Jugendamt? Das machen doch viele so wie ich also in dem maße ist doch eigentlich normal in meinem Alter 

Kommentar von Winherby ,

Hallo nochmal,

nunja, ich weiss ja nicht in welcher Ecke dieser Erde Du so lebst, aber in meiner ganzen Lebenszeit (62 Jahre immerhin)  war es in den Gegenden, wo ich mich bisher aufhielt, nirgendwo üblich, dass Jugendlich ab 14 Jahren mit regelmäßigen WE-Sauftouren unterwegs waren. Daher ist Deine WE-Beschäftigung für mich überhaupt nicht normal, und gesund ist sie ganz sicher auch nicht. Und ich wette, dass es die meisten Menschen so sehen.

Wenn Deine Eltern ihre Fürsorgepflicht nicht wahrnehmen, indem sie dafür sorgen, dass Du Dich nicht regelmäßig besäufst, dann ist die Behörde gefragt, in diesem Fall ist es das Jugendamt. Kommen Eltern mit ihren Sprösslingen selbst nicht mehr klar, dann müssen diese Eltern zum Jugendamt gehen und um Amtshilfe bitten, das gehört zur Fürsorge. . Aber so garnichts tun ( jedenfalls schreibst Du es nicht ), das ist fahrlässig. Im Prinzip kannst Du Deine Eltern wegen andauernd unterlassener Fürsorge anzeigen. Machst am besten noch zusätzlich eine Selbstanzeige, dann werden die Ämter mobil. Die müssen es halt nur wissen was da so abgeht, - wo kein Kläger, da kein Richter.

Ich empfinde es als das Schlimmste, dass Du und Deine Saufgenossen es sogar schon als normal anseht, jedes WE sich die Birne vollzusaufen.

Ich kann für Dich (und die Kumpels von Dir) nur hoffen, dass Ihr rechtzeitig die Kurve kriegt und vom Alk wieder abkommt.

Denk jetzt bitte nicht, "ach der Alte, der hat doch keinen Schimmer vom Leben" oder so ähnlich. Glaub mir, ich war auch mal jung und hab mir ungezählte Male die Birne vollgeknallt, besonders oft in der Bundeswehrzeit. ( Da war ich aber bereits 19 bis 23 Jahre alt und kein 14 jähriges Kind. )  Ich kenne auch diese Art Gruppenzwang, wo man meint, dass man Außenseiter ist oder gemobbt wird, wenn man nicht mitmacht. Das Leben ist nunmal nur für die Wenigsten ein Honigschlecken. Aber der Mensch wächst am Widerstand. Also lass die Anderen lästern oder Dich mobben. Davon wirst DU nur stärker.

LG


Antwort
von gerdavh, 232

Du bist nicht alkoholgefährdet, Du bist bereits Alkoholikerin. Bei den anonymen Alkoholikern wird Alkoholismus so definiert:

Wer regelmäßig innerhalb einer Woche so viel trinkt, dass er betrunken ist, ist Alkoholiker

Wer innerhalb eines Monats mehrmals Blackouts hat, ist Alkoholiker.

Wer die Wochenenden nicht mehr abwarten kann und unter der Woche trinkt, ist Alkoholiker

Wer sich tagsüber betrinkt, ist Alkoholiker.

Ich sehe für Dich nur einen Ausweg - kümmere Dich um die Meetings der Anonymen Alkoholiker in Deiner Stadt Nicht dass Du denkst, ich würde übertreiben, ich bin "trockene Alkoholikerin", ich weiß, wovon ich rede. Ich bin seit über 25 Jahren trocken und das habe ich AA und regelmäßigen Meetings zu verdanken. Alles Gute. lg Gerda

P.S. Du bist erst 16 - wenn Du jetzt nicht sofort etwas unternimmst, wirst Du in spätestens 3 Jahren aussehen wie 35, und es wird kein Mensch mehr mit Dir etwas zu tun haben wollen- Von Beruf wollen wir mal gar nicht reden.



Antwort
von polar66, 211

Hallo Carina88, 

wie von dir erwähnt, hast du diese Frage fast wortgleich vor ca. 3 Monaten schon einmal gestellt. Du hast mehrere Antworten bekommen. So auch von mir. Und nun frage ich mich: Was ist dein Problem? Es ist nicht so, dass ich deine Frage nicht ernst nehme. Im Gegenteil. Ich schrieb dir in meiner ersten Antwort, dass du irgendwann Gründe finden wirst, auch an anderen Tagen außerhalb des Wochenendes zu trinken. Dieses "Irgendwann" scheint bei dir ja nun eingetreten zu sein. (Nicht nur am WE, sondern auch an 2 Tagen in der Woche. Machen doch viele so in deinem Alter in dem Maße) Nein, das machen nicht viele so in deinem Alter! Du hast sehr wahrscheinlich nur nicht so viel Kontakt zu nicht trinkenden Gleichaltrigen. Du siehst nur die trinkenden Jugendlichen und denkst, dass das die breite Masse ist (wie passend; eigentlich ein lustiges Wortspiel, wenn's nicht so verdammt ernst wäre).

Mensch Mädchen, was willst du denn noch hören? Du hast nach nur 3 Monaten eine weitere Stufe deiner Sucht erreicht. Wie wäre es, Carina, wenn du deinen nächsten Besuch in diesem Forum nutzt, um einen positiven Erfahrungsbericht zum Thema Entzug und Therapie zu schreiben?

Lieben Gruß von polar66

Antwort
von Fallada, 148

Nun, ich denke, du bist nicht körperlich abhängig, aber psyschich sehr wohl.

Du hast Angst vor Dir selbst, vor der kleinen, schwachen Carina, der alles egal ist und die nur einfach 1.) dazugehören, 2. was besonderes sein und 3tens vergessen bzw.nicht nachdenken will.

Diese kleinen, schwachen "ICHs" haben wir alle in uns. Alle! !

Die, die jetzt so hart mit Dins Gericht gehen, haben wahrscheinlich die Extremsten, oder sie haben viel Kraft aufwenden müssen, die "Kleinen ICHs" in sich, unter Kontrolle zu bringen. Nur zugeben würden sie es freilich nie.;-)

DU dagegen hast den Mut, dieses Kind in Dir zu beschreiben und obendrein die Courage, zuzugeben, dass es größer wird, je mehr Raum du ihm gewährst.

Es ist wirklich ähnlich wie eine Mutter Kind Beziehung. Jeder macht das durch, wenn er "erwachsen" wird. Man möchte selbstständig sein, sich von Mutti und Papa nix mehr sagen lassen. Und natürlich ist man zu stolz vor diesen beiden, gegen die man so lange gekämpft hat, einzugestehen, dass man das Kind in sich, nicht unter Kontrolle bekommt.

(Denn das Erwachsenwerden ist im Grunde nichts anderes, als seine Gefühle kontrollieren zu können und seinen inneren Schweinehund täglich zu überwinden. Das kleine Kind in sich, das Blödsinn machen will, ohne an die Konsequenzen zu denken, dass haben sie alle noch in sich.WIR alle! Doch die, die so richtig erwachsen wirken, haben es gut unter Kontrolle, wie eine Mutter ihr Kind eben.)

Dabei ist daran nichts Schlimmes es einzugestehen.. Das macht jeder durch. Der eine mit Alkohol, der andere mit übertriebenem Sport und der dritte mit Zigaretten.

Leider ist es bei Alkohol ein gefährliches Spiel, aber das weißt du ja selbst. Du kannst Dir aber nicht wirklich!  vorstellen, dass  Du einmal RICHTIG abhängig wirst. Du kannst Dir auch nicht vorstellen, dass Du dadurch unansehnlich und aggressiv wirst. Und Du kannst Dir schon GAR NICHT vorstellen, dass Du ganz schnell alleine dastehen wirst, wenn du nämlich älter als 23  und vielleicht sogar obdachlos geworden bist.

Dann zieht das "Kindchenschema" nämlich nicht mehr. Dann ist man in unserer Gesellschaft "erwachsen" und somit ist das Mitleid dahin.

Dann ist es plötzlich allen egal, ob Du brechen musst, weil du zu viel getrunken hast. Da kommt keiner hinterhergerannt und fragt, ob es Dir besser geht. Es wird auch keiner mehr darum bitten, dass Du: " dieses Wochenende mal nichts trinkst", denn die Menschen haben dich aufgegeben. Und ich sage Dir: DAS  ist fast schlimmer, als der körperliche Verfall.

Noch ist das alles eine Art Spiel, in dem Du Aufmerksamkeit erwirkst. Doch schau mal, die kannst du auch anders erhalten. ;-)

Ich weiß, es ist schwer, wenn doch die "Freunde", die Kumpels, jedes Wochenende zum Saufen gehen. Und man diese Freunde ja auch nicht verlieren will....

Doch mal ganz unter uns:----> RICHTIGE Freunde, also Freunde auf die Du auch später, so in 2 Jahren, wirst zählen können, sind die, die sich mit Dir überlegen, zwischendurch mal etwas anderes zu unternehmen. Die sich Gedanken und Sorgen um Dich machen, aber dann auch überlegen, wie man den Teufelskreis der Gewohnheit durchbrechen kann.

Man kann ihn nur durchbrechen, wenn man z B jedes 2te Wochenende etwas anderes macht, z B Karaoke-singen (ohne Alk), oder Ins Freiluftkino gehen, oder im Sommer am See im Dunkeln baden.

Alle anderen Leute, das verspreche ich Dir, sind in 2-5 Jahren erfolgreich in ihrem Job und wollen mit Leuten, die sich "nicht unter Kontrolle haben", rein gar nichts mehr zu tun haben.

Maus, lass Dir helfen, wenn es keine Freunde gibt, denen du WIRKLICH am Herzen liegst, gehe zu einer Beratungsstelle

. Sprich mit Deinen Eltern, verreise mit Jugendlichen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und  ohne Alkohol "ne geile Zeit haben wollen",- durchbrich den Teufelskreis, solange du noch Menschen hast, die etwas mit Dir unternehmen wollen.

alles, alles liebe!

Fallada

Antwort
von whoami, 144

Was die anderen schreiben stimmt: du bist alkoholabhängig. Definitiv! Du scheinst es aber noch auf die leichte Schulter zu nehmen. Wäre interessant zu wissen wie du reagierst, wenn dein Arzt deine Leber im Ultraschall untersucht und dir mitteilt, dass du eine alkoholbedingte Fettleber hast. Denn die hast du nach 2 Jahren Sauferei. Was kommt nach Fettleber? Leberzirrhose, Leberkrebs, Tod. Das geht schneller als du denkst.

Zieh die Reißleine solange du noch jung bist!!! Besoffene findet absolut niemand cool.


Antwort
von SabineNanitov, 140

...wer unter der Woche Alkohol trinkt in dem Alter ist definitv gefährdet. Ich bin aber ehrlich, ich halte diese Frage wirklich für zu gestelllt - "nicht viel vertragen, kotzen, weitertrinken" oder "Sekt trinken aus Langeweile " (????) - Du hast ein massives Problem - es ist aber noch kein Alkoholismus. Wenn Du Deine Frage beantwortet haben willst, so ist es ein eindeutiges JA. Allerdings ist 16 so ein Alter wo man sowas macht, eng beobachten und einfach drei Wochen aussetzen...

Antwort
von opiou, 128

Ab und zu mal einen über den Durst trinken ist sicher nicht schlimm, aber so wie du das hier beschreibst ist schon ziemlich armselig, anders kann ich es auch nicht ausdrücken...

Klar, wir waren alle mal jung und haben unsere Grenzen erforscht, aber wenn du das schon seit 2 Jahren so machst und dich nicht mehr ohne amüsieren kannst, würde ich dir dringend raten, etwas über die jetzige Situation nachzudenken.

In Afrika sterben die Menschen wie Fliegen, jeden Tag, und du hast anscheinend nix besseres zu tun als dich jedes Wochenende bis zur Besinnungslosigkeit zu besaufen und dann abzukotzen, ein Hoch auf die Menschheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community