Frage von atreju, 12

Besteht bei ausgetrocknetem Mund erhöhte Karies-Gefahr?

Ich bekomme seit einer Weile ein Antidepressivum bei dessen Nebenwirkungen auch Mundtrockenheit aufgeführt ist. Diese kann ich auch feststellen. Besteht eigentlich bei trockenem Mund ein erhöhtes Risiko für Karies, weil ja weniger Speichel vorhanden ist?

Antwort
von flows, 6

Anders als viele glauben ist ein trockener Mund mitnichten eine Bagatelle, denn Mundtrockenheit kann unter anderem Schluckbeschwerden, Entzündungen der Mundschleimhaut, Zahnfleisch- und Zungenbluten, Geschmacksstörungen sowie Mundgeruch nach sich ziehen.

Vor allem aus zahnmedizinischer Sicht ist Mundtrockenheit ein ernsthaftes Problem. Denn Speichel hat für die Zähne und für die gesamte Mundhöhle bedeutende Schutzfunktionen: Er kann zum einen die Säuren, die die Zahnsubstanz zerstören, neutralisieren und zum anderen durch seinen Calcium- und Phosphatgehalt den Zahnschmelz wieder festigen. Zahnärzte sprechen von Remineralisation. Mangelt es im Mund an Speichel, bildet sich vermehrt Zahnbelag. Folge: Zahnkrankheiten wie Karies und Zahnfleischentzündungen können schneller entstehen.

Einige Tipps dazu:

  • Viel trinken hilft nur kurzfristig. Pro Tag sollte man aber trotzdem mindestens anderthalb Liter Wasser trinken, wenn man viel schwitzt entsprechend mehr.

  • Schwarzer Tee eignet sich als Mundspüllösung, da er durch seinen Fluoridgehalt zudem noch Karies vorbeugt.

  • Alkohol und Kaffee trocknen den Mund zusätzlich aus.

  • Sehr günstig wirkt sich da Lutschen gefrorener Ananasstücke aus, da durch die enthaltenen Enzyme die Speichelproduktion angeregt wird.

  • Rahm oder fettreicher Frischkäse, wie z.B. Mascarpone, schützen die Schleimhaut vor einer weiteren Austrocknung.

  • Es soll ebenfalls helfen, mit Olivenöl zu gurgeln.

  • Wer unter einer andauernden Mundtrockenheit leidet, sollte ganz besonders auf die Zahnhygiene achten, da der Speicher ja auch eine Reinigungsfunktion besitzt. Ist wenig Speichel vorhanden, sind die Zähne anfälliger.

  • Eine ideale Sofortmaßnahme bei Mundtrockenheit direkt nach dem Aufwachen ist Zähneputzen, besonders natürlich, wenn in der Zahncreme entsprechende Kräuter vorhanden sind. So sorgen z.B. die Kamille und der Salbei für ein frisches Mundgefühl und die Feuchtigkeit wird erhöht. Zudem mildert die Kamille Reizungen und Verletzungen, die durch einen ständig zu trockenen Mund entstehen können.

  • Ein weiteres Kräutermittel bei Mundtrockenheit ist eine Spülung mit Salbei oder auch mit Eibischwurzel-Tee.

  • Essen Sie, wenn Sie einen trockenen Mund haben, wenig "scharfkantiges" wie etwa Nüsse oder hartes Brot, denn das kann zu Verletzungen führen.

  • Kauen Sie pro Tag drei Gewürznelken

  • Spülen Sie Ihren Mund mehrmals pro Tag mit Buttermilch

  • Essen sie vermehrt das Spurenelement Zink

  • Essen Sie Lebensmittel, die den Speichelfluss anregen, wie zum Beispiel hartes Gemüse, also z.B. Möhren, Äpfel, Radieschen oder auch Stangensellerie.

  • Auch Kaugummis und Zitrusfrüchte wie Zitronen oder Orangen erhöhen die Speichelproduktion.

  • Manchmal reicht schon der typische Geruch einer Zitrone aus, das der Speichel fließt. Es kann also helfen, öfters an einer Zitrone zu riechen, oder noch einfacher von der Handhabung: Beduften Sie Ihre Wohnräume mit ätherischen Zitrusölen, also etwa Zitronenöl oder Orangenöl. Siehe dazu: http://www.kraeuter-verzeichnis.de/blog/Mundtrockenheit.shtml

Antwort
von elliellen, 5

Hallo! Leider ja. Ausreichend Speichel ist eine sehr wichtige Karies Vorbeugung.

Zwischendurch mal ein Kaugummi ( ohne Zucker und Süßstoffe) zu kauen, kann z.B. sinnvoll sein, da so immer neuer Speichel gebildet wird.

Kommentar von elliellen ,

Nach eventuellem Säureangriff nach bestimmten Lebensmitteln findet durch den Speichel die wichtige Remineralisierung des Zahnschmelzes statt.

Kommentar von pferdezahn ,

Auch Obstkerne wie einen Kirchken oder Pflaumenkern lutschen, oder zuckerarme Bonbons tun es auch.

Antwort
von gerdavh, 4

Hallo, ich muss @elliellen hier zustimmen. Es gab schon Fälle, wo Menschen nach längerer Einnahme von mundaustrocknenden Medikamenten plötzlich Kariesbefall hatten. Das ist natürlich auch eine Frage der Veranlagung und der persönlichen Mundhygiene, kann aber trotz intensiver Pflege auftreten.

http://www.gesundheit.de/krankheiten/mund-und-zaehne/mundtrockenheit/mundtrocken...

lg Gerda

Antwort
von whoisthedoc, 4

Lieber Atreju!

Nein, aber immer eine regelmäßige Zahnpflege mit Mundwasser bei Mundtrockenheit ist halt nur zu empfehlen! Aber in der Regel entsteht durch die Mundtrockenheit keine Karies!

Aus eigener Erfahrung kann ich dir von meiner Seite aus schonmal Entwarnung geben, nach 2 Jahre Behandlung mit 3 verschiedenen Antidepressiva, hatte ich keine Schäden durch die Mundtrockenheit bekommen! Welches Antidepressiva nimmst du denn ein?

Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten