Frage von Autsch, 726

Berlin: Ist abgekochtes Wasser gesünder?

...könnte man meinen.

Aber in meinem Wasserkocher bildet sich, nachdem das Wasser gekocht hat, so ein Film. Als ob da etwas drauf rumschwimmt. Was ist das?

Habt ihr das auch in eurem Wasserkocher?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pferdezahn, 726

Beim abgekochten Wasser ist der Dampf am gesuendesten. Durch das Abkochen bleiben die Unreinheiten im Wasser sowie die anorganischen Mineralien und Metalle (Blei) erhalten.- http://www.purewaterandhealth.com

Antwort
von Mahut, 668

Das ist normal, ich nehme mal an das das Kalkablagerungen sind, diese Ablagerungen sind bei mir auch im Wasserkocher, wenn du das Wasser aber abgiesst zb. in eine Tasse sind die Ablagerungen auf dem Wasser in der Tasse oder Glas weg.

Kommentar von Autsch ,

Aber Kalkablagerungen sinken doch ab, die schwimmen doch nicht oben auf dem Wasser. Ich dachte, dass das aufgelöstes Plastik sein könnte, dh. irgendwelche Polymerverbindungen!?

Kommentar von Mahut ,

Das ist bestimmt kein aufgelöstes Plastik, denn das hatte ich schon früher als es nicht nicht so viel oder kein Plastik gab, im Wasserkessel oder Topf in dem ich Wasser gekocht habe. Es ist sicher Kalk, der sich später auf dem Boden ablagert.

Antwort
von Ente63, 578

Hallo Autsch!

Das ist mir auch schon einmal aufgefallen, habe mir aber dann keine weiteren Gedanken darüber gemacht. Es liegt vermutlich nicht daran in welcher Stadt du lebst, denn ich bin ca. 1000km entfernt und habe das auch. Versuche einmal das Gerät zu reinigen indem du Essig mit Salz aufkochst, wirkt gleich wie ein Entkalker, evtl. ist es dann besser.

Liebe Grüße!!

Kommentar von Autsch ,

Auch nach der Reinigung des Wasserkochers mit Essig und Salz hat das Trinkwasser diesen Film. Ich gieße das Wasser durch einen Kaffefilter mit Filtertüte um sicher zu gehen (man weiß sich ja zu helfen)...aber das das nur Kalk ist, glaub ich nicht. Abgekochtes Volvic hat diesen Film nicht!

...in München soll das Trinkwasser die beste Qualität in ganz Deutschland haben. Ob das dort auch so ist?

Kommentar von Ente63 ,

Das weiß ich nicht, da wo ich lebe hat das Wasser auch Topqualität (auf dem Land). Viell. hat das Ganze ja mit dem Gerät zu tun? Ich finde es eigentlich nicht nötig Trinkwasser abzukochen, wozu soll das gut sein?

Antwort
von Autsch, 249

Mein Eindruck hat mich nicht getäuscht!!!

Trinkwasser für Berlin in Gefahr

Die Lausitzer Tagebaue spülen braune Brühe in den Spreewald und immer mehr Sulfat in die Spree. Die Belastung steigt, auch im Trinkwasser. Für die
Wasserwerke könnte das zum Problem werden – und für die Berliner teuer.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/sulfate-und-eisenocker-trinkwasser-fuer-berlin...

Kommentar von evistie ,

Besuchst Du diese Plattform nur noch, um das Volk mal wieder etwas aufzumischen?!

Der genannte Artikel ist ein Jahr alt, und es heißt darin:

Sollte sich der Trend fortsetzen, wäre der Grenzwert bereits in drei Jahren überschritten – weit früher als von Fachleuten bisher erwartet.

Mein Rat: komm in zwei Jahren wieder und bringe dann aktuelle Messungen mit, okay?

Antwort
von gerdavh, 477

Hallo Autsch, das ist bei mir auch der Fall, wenn ich einfaches Leitungswasser benutze. Das ist Kalk, der da oben drauf rumschwimmt. Aus diesem Grund koche ich meinen Tee mit stillem, natriumarmen Wasser. Erstens verkalkt sonst mein Heizwasserbereiter (Darmstadt hat sehr hartes Wasser) und zweitens schmeckt der Tee um einiges besser. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Du musst beim Kauf des Wassers vor allem darauf achten, dass kaum Magnesium und fast kein Calcium enthalten ist. Habe ich vorhin vergessen, zu erwähnen.

Antwort
von Marei, 423

Hallo, ich arbeite in einem Labor und kann nur sagen, dass Leitungswasser unbedenklich getrunken werden kann.

Kein Wasser (Mineralwassser...) wird so oft untersucht, wie Leitungswasser. Bedenklich sind nur alte Leitungen, in denen das Wasser fließt. Die heutigen Leitungen sind alle aus Kunststoff, da fehlt sich gar nichts.

Ich trinke schon seit mehr als 17 Jahren Leitungswasser und es fehlt mir nichts.

LG

Marei

Kommentar von gerdavh ,

Uns Menschen schadet der Kalk schon nicht, aber den elektrischen Geräten. Wenn ich immer Leitungswasser benutzen würde, könnte ich mindestens einmal im Monat mein Heißwassergerät mit Zitronensäure behandeln. Außerdem schmeckt der Tee mit kalkhaltigem Leitungswasser scheußlich.

Antwort
von StephanZehnt, 408

Genau die gleiche Frage wurde auf gutefrage.de gestellt.

es handelt sich dabei um Calciumcarbonat. Mit dem Microplastik was aus der Kosmetik stammt und welches sowohl in der Luft als auch im Wasser sich befindet hat das nichts zu tun. Wir beschäftigen uns kaum mit solchen Microplastik oder Nanopartikel die inzwischen sogar in Babykosmetik verwendet wird.

VG Stephan

Kommentar von Autsch ,

Dann wär es ganz gut, wenn ihr euch endlich mal damit beschäftigt. Habt ihr mal den Jodgehalt von Landliebe Milch getestet? Das wäre doch mal eine vernünftige Aufgabe für Dich.

Kommentar von StephanZehnt ,

Guckst Du hier - http://www.naehrwertrechner.de/cgi-bin/naehrwertrechner.pl?t=tsort-mj&start=...*NR&c=M

Man kann eine bestimmte Menge berechnen -danach erscheint die Berechnungsliste. Ja und unter Nährwert wählen kann man dann den Inhalt an Jod, Fluor, Kupfer, Purin usw. darstellen.

Kommentar von Autsch ,

Cool. Schönen Dank. Nur leider kennt der Nährwertrechner keine stinknormale Vollmilch.

Diese Schimmelpilz-Mischungen im Joghurt, sind doch einfach nur ekelerregend. Als Technologe für Lebensmittel ist man auch noch gezwungen die vorgegebenen Rezepturen der Industrie herzustellen. Das steht sogar als Grundvoraussetzung für eine Bewerbung dieses Jobs an oberster Stelle.

Keine Kreativität ist gefragt, sondern nur Kadavergehorsam und eigenes Denken sollte möglichst sbgeschaltet werden, denn sonst würde man das in solcher Art Betrieb gar nicht aushalten können.

"Die Diktatur des Kapitalismus" nannte man das mal.

Kommentar von StephanZehnt ,

Rechts oben unter Nährwertsuche(Nahrungsmittel suchen): Kuhmilch eingeben. Dann kann man links Kuhmilch anklicken Dann kommt eine Liste wo alles Mögliche drin steht 100 g / bzw. bei Milch auf 100 ml.

http://www.naehrwertrechner.de/naehrwerte-details/M110000/Kuhmilch/

Man kann das aber auch berechnen je nachdem was man ganz unten bzw. oben einträgt an Millilitern (hier sind es Vollmilch 3,5 % Fett.).

Wenn man keine Fruchtgeschmack will der irgendwo aus Holzschnipseln oder gar aus Schimmelpilzen stammt sollte man sich schlicht Naturjoghurt kaufen und extra Obst (z.B. ein Glas Kirschen dazu).

Kommentar von Autsch ,

ja, hast recht- Kuhmilch. Aber 70 µg pro Liter ist geschönt, das glaube ich so nicht, vielleicht trifft die Menge auf Bioprodukte zu, dort wird auch kräftig Jodiert.

Würde gerne Naturjoghurt verspeisen, aber da ist leider zuviel Jod enthalten, schlechte Erfahrungen bestätigen die Kritik an der völlig unkontrollierten und flächendeckenden Zwangsjodierung.

Joghurt und Milch sind von der Einkaufsliste gestrichen.

Kommentar von Autsch ,

...(der aktuelle Jodwert in der Milch interresiert mich aus anderen weitreichenderen Gründen dh. es geht nicht um mich.)

Kommentar von rulamann ,

@Autsch, was haben deine Kommentare hier jetzt mit deiner eigentlichen Frage zu tun?

Kommentar von Autsch ,

Nichts @rulamann. Wir unterhalten uns hier nur mal etwas unverkrampft.

Kommentar von Zweimal ,

@Autsch, was haben deine Kommentare hier jetzt mit deiner eigentlichen Frage zu tun?

Der Gedanke kam mir auch gerade!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten