Frage von Angels, 210

Bekommt man durch eine Nasenscheidewand Verdickung und Verkrümmung schlechter Luft?

Ich hab bereits einen Lugenfunktionstest gemacht, der ergab 97 Lungenvolumen. War beim HNO Arzt und er hat das mit der Verkrümmung und Verdickung festgestellt und meint das die Luftnot davon kommen kann. Hab die Nase schon 30 Jahre deformiert, hab auch BWS Verkrümmung und Verdrehung der BWS Wirbel. Es ist nicht immer mit der Luft, jedoch häuft es sich seit ca. 3 Wohen. Bin immer öfter Erkältet mit Bronchitis undso seit letzes Jahr und hab den Husten dann immer 4 Monate. Hab die Lunge röntgen lassen, war alles in Ordnung. Und das soll alles mit der Nase zusammenhängen? Kann mir da einer mal der Ahnung hat was dazu schreiben? Danke

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von evistie, 144

Und das soll alles mit der Nase zusammenhängen?

Das bezweifle ich stark. Du sagst ja selbst, mit dieser Nase lebst Du schon 30 Jahre! Deine Beschwerden äußern sich aber erst seit dem/den letzten Jahr/en. Klar, durch eine Verkrümmung der Nasenscheidewand und/oder Verdickung der Nasenmuscheln bekommt man schlechter Luft. Aber das wird - meist unbewusst - durch verstärkte Mundatmung ausgeglichen.

Ich glaube vielmehr, dass Deine Luftnot primär durch die Bronchitis und eventuell noch durch die Fehlstellung der Brustwirbel hervorgerufen wird. Anders gesagt: so lange Du an diesen beiden Baustellen nicht "gearbeitet" hast, würde ich an der Nase nicht herumoperieren lassen!

"Erkältungen/Bronchitis vermeiden" ist gut gesagt, aber nicht immer machbar. Ich werfe jetzt mal die Schlagworte "Immunsystem stärken!" in den Raum und die Tipps "Menschenansammlungen und Händeschütteln vermeiden", "Tür- und Haltegriffe nicht anfassen", "Trockene Luft, Rauch und Schadstoffe (Zigaretten...) meiden" sowie "häufiges Händewaschen, auch zwischendurch" hinterher. Wenn aus der ständigen akuten Bronchitis erst einmal eine chronische Bronchitis geworden ist, dann sind weitere Beschwerden vorprogrammiert.

Eine nicht unbedeutende Ursache für Luftnot können auch "verklemmte" Brustwirbel sein, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Chiropraktisch oder - eine Nummer sanfter - osteopathisch lässt sich da Abhilfe schaffen.

In meinen luftknappen Zeiten habe ich die Erfahrung gemacht, dass auch gezielte Bauchatmung Erleichterung verschaffen kann. Probiere es doch mal aus:

http://ernaehrungsstudio.nestle.de/start/fitnessvitalitaet/entspannung/richtigat...

Antwort
von StephanZehnt, 102

Hallo Angels,

also wenn das Septum schief ist bekommst Du halt schlecht Luft durch die Nase! Weil man nicht nur das Gefühl hat ständig Schnupfen zu haben.

Die Folge ist man holt Luft durch den Mund! Im Nasenbereich wird die Luft etwas angewärmt und angefeuchtet.  Wenn man nun Luft durch den Mund holt  fällt das mit dem anwärmen usw. weg.

Im Winter kommt die kalte Luft darum direkt auf die Bronchien. Das geht eine Weile gut aber irgendwann ist man öfter erkältet als der Durchschnitt der Bevölkerung.

Man kann sicher sein Immunsystem etwas trainieren mit Wechselduschen - Pflanzlichen "Antibiotika" (Meerrettich, Kapuzinerkresse, Propolis , Thymian udgl.  auch Ingwer, Kiwi , Sanddorn usw.. tun etwas für das Immunsystem. Nun wenn Du  eine schwere  Skolikose + Torsion (in sich verdrehte Wirbel - Cobb -Winkel ?)  kann das u.U. auch eine Ursache sein!

Das grösste Problem ist aber das schiefe Septum. Man kann so etwas sicher operieren. Allerdings ist die Möglichkeit groß, dass sich dies wieder nach Jahren verschlechtert!

Wie auch immer Du musst das mit dem HNO-Arzt vor Ort abklären. Wie man da am besten vorgeht  Ich denke allerdings er wird eine OP vorschlagne wenn ansonsten nichts dagegen spricht. Was ich im Moment noch nicht weis.

Nun ich weis nicht ob Du w / m ob Du Dich schon einmal mit Kräutern beschäftigt hast? Es gibt Schleimbildente bzw. Schleimhaltige Kräuter die gerade bei Erkältungskrankheiten eingesetzt werden Das Schleimbildente ist jetzt nicht so zu sehen das sich bei Dir im Hals Schleim bildet sondern die Kräuter(Drogen) tun das.

Mir fällt im Moment nur Anis und Spitzwegerisch und evtl.  noch Goldrute antientzündlich, leicht krampflösend! Ich habe mir in einer Apotheke einen Tee mit zehn solcher Drogen zusammenstellen lassen ist allerdings in der Apotheke nicht gerade billig da sind schnell einmal 10  € weg bei  100g.

http://www.paracelsus-magazin.de/alle-ausgaben/12-heft-031999/55-husten-schnupfe...

Gruss Stephan

http://forum.skoliose-op.info/phpBB3/

Antwort
von Winherby, 74

Ich pflichte @evestie bei, auch ich würde die Nase nicht operieren lassen. Viel zu oft gibt es Nebenwirkungen, so z.B. Verlust des Geruchs, ohne dass sich der erhoffte Erfolg einstellt. 

Auch ich habe die Skoliose mit Rotation der BWS eher als Ursache der Problematik in Verdacht. Du wirst sicher wissen, dass die Lungen im Brustkorb über das Lungenfell mit den Rippen verankert ist. Bei einer Rotation der BWS verdreht sich also auch die Aufhängung der Lunge. Dadurch wird die Lunge in ihrer Funktion eingeschränkt. 

Da die meisten WS-Schäden sich mit der Zeit der Jahre durch die natürliche Degeneration der Zwischenwirbelringe (ugs. Bandscheiben) verschlimmern, verschlimmern sich auch die entsprechenden Nebenwirkungen. Ich bin fast sicher, dass da der Zusammenhang und die Ursache für Deine Probleme zu suchen und zu finden ist.

Daher kann ich Dir dringend zu empfehlen, die Skoliose und die Rotation intensiv zu behandeln. Erste Wahl der möglichen Therapien ist ein medizinisches Muskeltraining. Der Orthopäde muss Dir dafür einige Verordnungen über KGG geben. Der Kollege in der Physiopraxis wird Dir sämtliche wichtigen Übungen an den Geräten beibringen. Er wird Dir auch sagen, welche Belastung zu vermeiden sind, damit ein möglicher Trainingserfolg nicht konterkariert wird.

Später, wenn Du alle wichtigen Trainingsparameter verinnerlicht hast, kannst Du das Training selbstständig in einer Muckibude weiterführen. Viele Krankenkassen unterstützen das auch finanziell, zahlen Dir einen Zuschuss zu den Kosten der Muckibude. Frag Deine KK aber zuvor, welche dieser Muckibuden in Deiner Gegend unterstützt wird.

Auch eine Reha zur Erhaltung der Teilhabe am Arbeitsleben sollte in Erwägung gezogen werden. Lass Dich vom Doc beraten und mach Dich selbst auf der Webpräsens der DRV schlau.

Kommentar von Angels ,

Danke erstmal. Hier ist der Befund vom Röntgeninstitut wegen der BWS Beschwerden.

Verstärkte Kyphosierung der BWS. Keine Gefügestörung.

Flachbogige, links konvexe skoliotische Fehlhaltung, Scheitel im unteren BWS-Bereich.

Keine signifikanten degenerativen Veränderungen. Keine deformierten Wirbelkörper. Keine assären Destrukturen.

Kommentar von StephanZehnt ,

Verstärkte Kyphosierung der BWS. (Rundrücken) Keine Gefügestörung  (kein Gleitwirbel)  Flachbogige Linkskonvexe Skoliose bzw. Fehlhaltung  Mittelpunkt davon  im unteren Brustwirbelsäulenbereich.

Keine signifikanten degenerativen Veränderungen. Keine deformierten Wirbelkörper. Keine ossären  Destrukturen.(knöchernen Defekte odgl.).

Nun Rundrücken haben wo sehr viel im Büro arbeiten leider zuviele. Nun Flachbogig bedeutet mit einem geringen Cobbwinkel.

Nun ich schätze man  könnte in dem Fall mit der richtigen Physiotherapie einiges erreichen. Das heisst das Gesamtbild verbessern.

Ein Lungenvolumen von 97 % ist nicht ganz so schlecht. Aber sie sol nun mit ihrem HNO-Arzt abklären was zu tun ist!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community