Frage von Wobichta, 52

Beinahe tägliche Kopfschmerzen - was könnte die Ursache sein und wie kann man sie loswerden?

Hallo,

Seit einiger Zeit habe ich so ziemlich jeden Tag Kopfschmerzen. Es ist ein allgemeiner untertöniger Schmerz, mir ist dabei nie eine bestimmte Stelle oder Form des Schmerzes aufgefallen. Teilweise treten sie sofort nach dem Aufwachen auf, ansonsten kommen sie im Laufe des Tages.

Mit Schmerzmitteln wie Ibu 600 lassen sie sich in den Griff kriegen, sind jedoch nie ganz weg. Zudem schießt mir fast immer wenn ich aufstehe ein Kopfschmerz ein, sobald ich darauf achte, ist es immer in der linken Seite zur Schläfe. Dieser Schmerz klingt jedoch nach einigen Sekunden ab, seltener bleibt ein Pochen.

Zwar bin ich gefühlt immer müde und selten fühle ich mich trotz mehr als 8 Stunden Schlaf selten ausgeschlafen, aber ich war noch nie ein Morgenmensch.

Ich hatte in letzter Zeit keine Traumata wie Stürze, mein Stresspegel ist nie besonders gering, aber an sich gleichbleibend. Schmerzmittel nehme ich auch nur selten, um Leberschäden o.Ä. Zu vermeiden. Ich bin etwas ratlos und habe in 3 Wochen einen Termin beim Orthopäden wegen meines Handgelenks, war kürzlich beim Radiologen wegen eben diesem. Dieser konnte keinen Nervenschaden feststellen, wies mich jedoch auf die Halswirbelsäule hin, da ich eine echt miserable Haltung habe und meine Hand des Öfteren einschläft (ich habe aber auch Ganglion in eben diesem, muss also nichts heißen).

Ich bin nun etwas verunsichert, ob es da irgendwo einen Zusammenhang gibt. Hat vielleicht Jemand eine Idee, was das sein könnte oder hat zumindest Tipps, wie man ohne Schmerzmittel diesen täglichen Kopfschmerzen entfliehen kann?

Vielen Dank

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KalleBlomquist, 25

Kopfschmerzen können unzählige Gründe haben. 

Der häufigste Grund ist tatsächlich, dass die Menschen nicht genug Flüssigkeit zu sich nehmen und damit unterversorgt sind. Das kann starke Kopfschmerzen auslösen.

Kopfschmerzen können aber auch Stress bedingt sein. 

Schlafmangel spielt auch eine nicht zu unterschätzende Rolle. 

Wenn in deiner Familie Migräne vorkommt, kann dies auch ein Grund dafür sein. Meistens treten die Kopfschmerzen dann sehr einseitig und stechend auf.

Am Ende, wenn nichts hilft, kannst du mal Akupunktur ausprobieren. Mir hat das damals sehr geholfen. 

Kommentar von Jolene258 ,

Ich denke, hier sind schon gut einige Sachen beschrieben.

Hast du gerade viel um die Ohren und viel Stress?

Ich würde mir ansonsten mal einen Termin bei einem Neurologen machen, der kann das mit der Migräne auch mal untersuchen, damit ist nämlich nicht zu spaßen. Das schränkt dich dann ja auch ein.

Kommentar von Wobichta ,

Hallo

Danke für die Antwort. Flüssigkeitsmangel kann es nicht sein, da ich gut 3-4 Liter am Tag trinke (nur Wasser und Tee, Diabetes habe ich aber nicht, wurde routinemäßig schon geklärt). Ich denke, dass es anhand der vielen Antworten wirklich an Verspannungen liegt. Phasenweise probiere ich immer wieder gesünder zu leben und regelmäßig Sport zu machen (die Motivation ist leider nach einigen Tagen bis Wochen oft hin) und in diesen Zeiten treten die Schmerzen zwar auf, aber nicht in einem solchen Umfang.

@Jolene258

Stress habe ich irgendwie immer, emotional, zeitlich, Druck von außen dass ich endlich studiere etc. mache mir aber selbst auch oft genug welchen. Aber wie gesagt, das war gefühlt immer so und zumindest früher hatte ich dieses Ausmaß an schmerzen nicht. 

Meine Schwester hat Migräne, meistens vor ihrer Periode, allerdings bekomme ich meine auch mit mittlerweile 20 nur alle paar Monate und irgendwie beschreibt sie es mir auch anders. Also weder kann ich eine Aura feststellen, noch, dass es im Dunkeln oder liegen besser oder schlechter wird.

Antwort
von Stephanie21, 24

Hallo. 

Ich habe dies auch fast jeden Tag, ich war dann beim Arzt und er sagte das die Muskulatur zu schwach ist und somit die schmerzen auftreten.

Habe Physiotherapie bekommen und es ist schon etwas besser geworden. 

Es kann aber auch von der Halswirbelsäule kommen, wenn du dir da was eingeklemmt hast kann so ein Schmerz auftreten. Also geht evtl. zum Arzt und mach Physiotherapie. 

LG Stephanie 

Kommentar von Wobichta ,

Hallo.

Meinst du, dass Sport auch Abhilfe schaffen würde? Also die Rückenmuskulatur aufzubauen, anstatt gleich zur Physio zu gehen.

Kommentar von Hooks ,

Schau mal bei VHS oder DRK Oder AWO, die bieten Rückenschule oder Rückengymnastik an, bei uns sind es auch viel Seniorengymnastikkurse, zu denen man auch als jüngerer kommen kann.

Antwort
von Fee91, 19

Mir geht es genauso! Mrt HWS war alles okay, ebenso wie das röntgen. Allerdings sei ich extrem verspannt meinte der arzt... Als ich nach einem mrt vom Kopf fragte, sagte er, es bestehe kein Anlass für ein mrt vom Kopf... Ich habe aber allerdings angst vor einem tumor so langsam..

Ich habe mir Öl besorgt zum einreiben vom Nacken. Wärme täglich... Dadurch wird es besser... 

Ich versuche nun regelmäßig Sport zu machen, in der Hoffnung, dass es besser wird...

Kommentar von Hooks ,

Starke Verspannungen können ein Hinweis auf Magnesiummangel sein.

Kommentar von Wobichta ,

Danke für die Antwort. Ich glaube mittlerweile auch, dass es wohl die Verspannungen sein werden. Ich knacke den lieben langen Tag meinen Rücken und sitze nie länger als 2 Minuten gerade. Aber ich nehme das jetzt in Angriff. Da ich im Büro arbeite, bestellt meine Chefin mir einen Sitzball, um die Haltung zu verbessern und zum Sport zwinge ich mich nun auch wieder.

Hast du mal Massagen ausprobiert? Haben die irgendwie geholfen?

Kommentar von Fee91 ,

Massagen, danach war mir einfach nur schwindelig oder ich musste Tabletten nehmen weil die schmerzen so stark wurden.

Erst eben wieder war es so stark, dass ich fast eine Tablette genommen hätte.

Habe dann aber gewärmt und naja, es geht.  Die Stirn drückt zwar; aber ich bin eigentlich kein Freund von Tabletten...

Ich versuche morgen wieder schwimmen zu gehen, wobei es danach immer eher etwas schlechter erst wird. Aber desto mehr ich Google, scheint schwimmen eine sehr gute Art dagegen zu sein...

Antwort
von Hooks, 17

Magnesiummangel (auch das Einschlafen von Gliedmaßen) Vitamin-B-Komplexmangel (z.B. auch Mißempfindungen in Gliedmaßen,  Migräne),  Wassermangel, ...


Kommentar von Wobichta ,

Hallo. Zumindest Magnesium- und Flüssigkeitsmangel kann ich ausschließen, da ich seit einigen Wochen aufgrund von Krämpfen Magnesium zusätzlich einnehme und mindestens 3 Liter am Tag trinke.

Können B-Vitamine einfach in Tablettenform eingenommen werden oder ist das nicht zu empfehlen?

Ich weiß, dass eine ausgewogene Ernährung besser ist, aber zumindest kurzfristig, um das vielleicht ausschließen zu können.

Kommentar von Hooks ,

Ja, kurzfristig ist das sicher besser.

Ich rate Dir auch, das Mg-Präparat zu wechseln oder die Dosis zu erhöhen. ICh las von einer Studie, wo Mg getestet werden sollte, und die gaben 10 mg / Kg Körpergewicht. Wenn Du viel trinkst, mußt Du mehr nehmen, damit das mit der Elektrolytlösung stimmt. Krämofe sind auch ein Mangelsymptom! Und verzichte mal weitgehend auf Milchprodukte.

Ich kaufe mir immer B-Komplex-Kapseln, habe verschiedene probiert, die von ratiopharm sind gut (medizinfuchs sucht Dir online Apotheken heraus), habe aber auch schon die genommen von life extension und greenfood, die sind stärker. Man bekommt sie allerdings nicht in der Apotheke. Zu ratiopharm sagte uns der Arzt 3x tgl.

Antwort
von whoami, 19

Klingt nach Spannungskopfschmerz. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community